Frühlingsgedichte

Weißer Crocus

Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte... Das wohl bekannteste Frühlingsgedicht mit dem eigentlichen Titel "Er ist's" stammt von dem deutschen Lyriker Eduard Friedrich Mörike (dem "Biedermeierdichter" und Pfarrer) aus dem Jahre 1829.

Wolken in Dämmerung

Märzensturm, rufst du mich?... von der deutschen Schriftstellerin und Dichterin Anna Ritter (1865 – 1921) aus ihrem Werk "Gedichte". Vertont wurde die Zeilen um 1928 von Wilhelm Rinkens in dessen Opus 45 – Suite für unbegleiteten Frauenchor.

Biene und Kirschblüten

Ein wunderschönes Frühlingsgedicht für Naturfreunde und Imker. Wilhelm Busch, der es in seinen verschiedenartigsten Publikationen bei aller Unterhaltung doch selten versäumte, unvermutet das belehrendes Element dominieren zu lassen, dieser Universalkünstler hinterließ uns das wunderschöne Gedicht mit der Mahnung zur Tätigkeit als höchste Tugend.

Kleine Engelsstatue und Blumen

In der Wiesen grünen Aue zieht der Lenz sein buntes Band... Ein hübsches, kurzes Frühlingsgedicht in drei Strophen von der Künstlerin und Autorin Annette Andersen (*1953). Neben vielen Gedichten ist Andersen als Verfasserin von zahlreichen Kindergeschichten und -liedern bekannt.

Knospender Baum

Frühling ist Erwachen, Wärme, Jubel, Kinderlachen!... Ein hübsches, kurzes Frühlingsgedicht der deutschen Dichterin und Kinderbuchautorin Annette Andersen (* 1953).

Frühblüher im großen Garten Dresden

Durch die frühe Dämmerung geh ich ganz in Träumen hin... Ein schönes, kurzes Frühlingsgedicht der Dichterin Ina Seidel (1885 – 1974) erzählt von den Vorboten des kommenden Frühlings.

Brautzug im Frühling von Ludwig Richter

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden belebenden Blick... Der Osterspaziergang ist eines von Goethes bekanntesten und berühmtesten Gedichten. Es stammt aus seinem Werk "Faust, der Tragödie erster Teil". Als Frühlingsgedicht wird es gern zitiert.