Verwilderte Veilchen
Blaue Veilchen.

Morgens send ich dir die Veilchen... Ein blumiges Liebesgedicht Heinrich Heines. Er veröffentlichte es in seinem Werk "Neue Gedichte" (aus dem Zyklus "Neuer Frühling") im Jahre 1844.

Morgens send ich dir die Veilchen,
Die ich früh im Wald gefunden,
Und des Abends bring ich Rosen,
Die ich brach in Dämmerungstunden.

Weißt du, was die hübschen Blumen
Dir Verblümtes sagen möchten?
Treu sein sollst du mir am Tage
Und mich lieben in den Nächten.

H. Heine

Da mit den Veilchen die Unschuld, Zurückhaltung und Zartheit und mit den Rosen die Liebe und Leidenschaft verbunden wird, hat Heine diese Sinnbilder in dem Gedicht sehr passend gewählt.