Gurkenscheiben

Hier und da finden sich in alten Gartenbüchern neben Anbauanleitungen auch interessante Rezepte für die Zubereitung der Gemüse. Damals, wie heute ist es so, dass von den Kleingärtnern und Selbstversorgern allerhand angebaut wird, doch bei der Verarbeitung hapert es dann. Also sind entsprechende Tipps, jederzeit angebracht, um dem abzuhelfen. In einem Buch von 1879 fand der Autor also folgendes Rezept für das Einlegen von Gurkenscheiben in Öl. Man könnte auch sagen, dass es ein vorgearbeiteter Gurkensalat ist, der auf diese Art und Weise bis zu acht Monaten haltbar gelagert werden kann. Die Gurkenscheiben, wie auch das Öl, sind anschließend zu verwerten.

Sauce Hollandaise mit wenig Fett

Wer sich schnell einmal eine Gemüsemahlzeit mit interessantem Geschmack zubereiten möchte, der sollte in der Lage sein, schnell und unkompliziert eine Sauce Hollandaise bereiten zu können. Besonders hier auf dieser Gartenseite will ich ein entsprechendes Rezept vorstellen, da der Selbstversorger aus dem Garten mit Hilfe der besonderen Soße die verschiedensten Gemüse in kürzester Zeit vom Beet auf den Mittagstisch bringen kann.

Misosuppe

Der Autor hat hier eine recht umfangreiche Liste fermentierter Lebensmittel zusammengestellt, welche zeigt, wie umfangreich und vielseitig diese Nahrungs- und Genussmittel doch in unserer Küche vorkommen. Treffender wäre sicher die Formulierung "in unserer Küche vorkommen könnten". Fragen wir beispielsweise einmal in einer Geburtstagsrunde spontan nach bekannten fermentierten Lebensmitteln, dann fällt den meisten Gästen im ersten Moment nur das Sauerkraut ein und dann vielleicht noch der Kefir, das Sauerteig-Brot und der Schwarze Tee. Relativ unbekannt ist hingegen, dass beispielsweise die japanische Frühstücks-Suppe, die Misosuppe ihr Aroma aus fermentierter Misopaste erhält. Klassische asiatische Würzzsaucen sind ähnlich hergestellt, etwa Würzen aus Soja (Shoyu und Tamari) oder aus tierischen Fermenten diverse Fischsaucen. Den meisten Hobbyköchen sicher völlig unbekannt ist, das auch unsere europäische Workchester Sauce in Holzfässern reift – natürlich in klassischer Form nur in Manufakturen.

Kartoffel einmal anders

Bekannt ist sicher die durchaus schmackhafte Fertigrezeptur vom Unilever-Konzern, der unter dem Markennamen Unox und "Kartoffel einmal anders" Fertigrezepturen für Kartoffel-Gratins in den Supermärkten anbietet. Es handelt sich dabei um eine Art dicke Sahnemischung*, welche man über geschälte und geschnittene, rohe oder gekochte Kartoffeln auf einem Backblech verteilt, dann in den vorgeheizten Backofen schiebt und nach der vorgegebenen Garzeit einen fertigen Kartoffel-Sahne-Auflauf erhält.

Salzgurken im Topf

Salzgurken selber herzustellen ist im Grunde sehr einfach. Man braucht nur Kochsalz (Natriumchlorid, NaCl), Wasser, ein Gefäß und natürlich: Gurken, die im Sommer oft in großen Mengen verarbeitet werden müssen. Diese werden – ähnlich wie bei der Herstellung von Sauerkraut – in eine milde Lake gelegt und abgedeckt. Schon nach 4 Tagen gibt es erste Kostproben. Am besten schmecken sie jedoch nach etwa 5 – 6 Wochen. Dazu nachfolgend mehr. In manchen Gegenden wird die besagte Zubereitung auch "Gewürzgurken" genannt. Da kann es zu Verwechslungen kommen, denn eigentlich werden diese durch einen Essig-Kräuter-Sud haltbar gemacht und nicht mittels Salz. Doch weil man die Salzgurken zusätzlich auch mit Kräutern ansetzten kann, entstand vermutlich diese Namensdoppelung.