Chinapfanne
Für Mittag oder ein leichtes Abendessen

Ein Rezept für 4 bis 5 Personen. Ich nenne es Chinesische Gemüsepfanne, obgleich ein Chinese sicher etwas stutzig werden würde, denn das Currygewürz stammt aus der indischen Küche. Das "Chinesische" an diesem Rezept ist die Form der Zubereitung, also das relativ heiße Anbraten des Gemüses. Ideal ist die Zubreitungsart für diejenigen Selbstversorger, die viel Gemüse in der Küche verarbeiten und dort etwas mehr Abwechslung möchten.

Zutaten

  • 200 g Putenfleisch (oder anderes Geflügel)
  • 400 g Gemüse (z.B. 2 Kohlrabi, 2 große Möhren, 1 Pastinake) oder anderes Gemüse (siehe unten)
  • 1 Zwiebel
  • Rapsöl
  • 4-5 Portionen Glasnudeln
  • Salz und Curry
  • 100 g Sonnenblumenkerne (oder zerschnittene Cashewkerne)
  • 150ml Sahne
  • 1 kleine Dose Pfirsiche oder Aprikosen

Zubereitung

Die Glasnudeln in warmem Wasser einweichen. Anschließend die Pfirsiche in 1,5 cm große Stücke (Saft aus der Dose aufheben), das Gemüse in schmale kleine Stifte und das Fleisch in dünne Stücken schneiden.

Nun das Öl in einer großen Pfanne (oder Wok) erhitzen und die Sonnenblumenkerne anrösten, die Hitze drosseln, die Kerne herausnehmen und beiseite stellen. Anschließend das Fleisch bei größerer Hitze in reichlich Öl gut anbraten (keine anderen Flüssigkeiten zugeben!) und dann etwas Hitze wegnehmen. Die Zwiebeln hinzugeben, bis sie sich bräunen. Fleisch und Zwiebeln ordentlich mit Curry würzen. Das geschnittene Gemüse zugeben und die Hitze wieder verstärken. Nachdem das Gemüse etwas angebraten ist, die Temperatur wieder zurücknehmen.

Etwa 150 ml Sahne und den Pfirsichsaft vorsichtig zugeben (Achtung: Das Fett darf nicht zu heiß sein!). Gemüse und Fleisch verrühren und auch etwas Wasser zugeben (wenn man mehr Soße möchte), dann mit Salz abschmecken und auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen, bis das Gemüse fast weich ist. Achtung, das geht sehr schnell! Die Glasnudeln am Ende zugeben. Diese müssen nicht besonders verrührt werden, aber gut in der Soße liegen. Als Letztes die vorbereiteten Sonnenblumenkerne über das Gericht streuen.

Die fertige Gemüsepfanne servieren und guten Appetit

Die Glasnudeln müssen nicht vorgekocht werden.
Die Glasnudeln müssen nicht vo...
Anbraten
Anbraten
Beim Braten kann auch eine Pflannenhaube zum Einsatz kommen, dann ist das Gemüse eher gar.
Beim Braten kann auch eine Pfl...

Gemüse, Curry und Pfirsich (Aprikose) bringen den besonderen Geschmack

Das oben stehende Rezept kannst du sehr variieren ohne viel falsch zu machen, und du kannst dafür auch die verschiedensten Gemüse verwenden (auch Bohnen, Kohlarten, Zucchini, Kürbisstreifen usw.) Das Besondere hierbei ist, dass manche Gemüse, welche von Kinder nicht so gemocht werden, von der etwas süßen Würzung überdeckt werden.

Hauptsächlich entsteht der Geschmack dadurch, dass sich im Fett zunächst die Geschmacksstoffe der Zwiebel und des Curry entfalten und dass am Ende die Sahne und das süße Element das Gericht angenehm abrunden. An Stelle der Glasnudeln können auch klassische Nudelformen oder Reis zum Einsatz kommen, oder man verzichtet ganz auf diese Beilage.

Wer das Rezept vegetarisch oder gar vegan, oder wer nur ein leichtes Abendessen zubereiten möchte, der verzichte auf das Fleisch und gebe mehr Sonneblumenkerne oder Cashewkerne hinzu und verzichte auf die Sahne. Die Verfeinerung/Variation durch die Verwendung von Kokosöl oder Kokosmilch ist ebenso möglich.