Tabakblatt wird reif
Tabakblatt wird von unten her reif.

Schnellinfo: Nur reife Blätter ernten und von einer Tabakpflanze nur nach und nach. Vormittags und bei trockenem Wetter ernten. Schnittgut-Tabak muss länger reifen als die Blätter für Zigarren. Erntezeit ist hauptsächlich der Monat September.

Wetter und Tageszeit

Für das Ernten der Tabakblätter ist trockenes, warmes Wetter zu wählen. Man erntet vormittags, wenn die Blätter trocken sind und gleichzeitig wenig Stärke enthalten. Nasse Blätter, nach Regen oder Taufall geerntet, verderben sehr leicht und bekommen schnell die sogenannten Dachfäule. Zur Ernte kann man die Blätter in einer Kiste schichten, doch am selben Tage müssen sie zum Trockenen aufgefädelt werden.

Ernte, richtiger Zeitpunkt, Vorgehensweise

Tabakernte von Obergut, hauptgut, Sandblatt und GrumpenZuerst reifen am Tabak die untersten 2 – 3 kleinen Blätter, die sogenannten Grumpen. Sie trocken schon an der wachsenden Pflanze, färben sich sehr bald braun und gelb und müssten beim Abernten des Sandblattes mitgeerntet werden und zwar, nachdem die Sandblätter von der Pflanze entfernt worden sind.

Sandblätter nennt man die nächsten 3 – 4 Blätter der Tabakpflanze. Sie sind erntereif (für Zigarren), wenn die sattgrüne Blattfarbe in einen hellgrünen Farbton übergegangen ist. Schneidegut (Zigaretten, Pfeifentabak) muss jedoch noch reifer geerntet werden und zwar dann, wenn die Blätter gelblich durchsichtige Flecken (Ölflecken) aufweisen.

Man bricht die Blätter dicht am Stängel ab, indem man das Blattende in die Hand nimmt und mit dem Daumen am Stängel entlang abdrückt, ohne die Pflanze dabei zu beschädigen. Etwa eine Woche nach dem Abernten des Sandblattes beginnt die Ernte des Hauptgutes (ca. 6 – 8 Blätter), ebenfalls dann, wenn die Blätter die Ölflecken als sicheres Reifezeichen erkennen lassen.

An einem Tage dürfen aber nicht mehr als 2 – 3 Blätter mit den eben beschriebenen Reifezeichen geerntet werden. Das Hauptgut umfasst alle noch am Stocke stehenden Blätter, bis auf die oberen 2 – 3, welche als Obergut bezeichnet werden.

Keine grünen, unreifen Blätter ernten

Das Obergut bleibt am längsten am Stängel stehen. Es wird jedoch bei uns in Deutschland auf Grund der Witterung fast nie reif. Die Blätter kann man aber bis zum ersten Frost stehen lassen zur eventuellen Vollreife. Man sollte keinesfalls grasgrüne, unreife Tabakblätter ernten, denn sie bleiben auch nach dem Trocknen grün. Solcher Tabak hat dann ein schlechtes Aroma und einen widerlichen Geschmack.


Literatur & Quellen:

  • Die Praxis im Tabakanbau zum Selbstunterricht für Pflanzer, Radebeul 1946.