Buchsbaumhecken Grabhecken
Buchsbaum-Heckenfriedhof in Norddeutschland.

Welche Hecken bleiben klein und sind daher gut für Grabeinfassungen geeignet? Meine Antwort als (ehemaliger) Friedhofsmeister: Normalerweise braucht es um ein Grab herum gar keine Einfassung. Dennoch sind in manchen Gegenden kleine immergrüne Grabhecken schon von jeher üblich und dort sollte man sich natürlich an die ortsübliche Grabbepflanzung halten. Traditionell wird das Grab mit Buchsbaum umpflanzt.

Lonicera nitida 'Elegant'Nun gibt es aber leider diesen berüchtigten und gefürchteten Pilz, der den Buchs braun werden oder absterben lässt. Als Alternative (Buchsbaumersatz) wäre da zuerst die Lonicera nitida 'Elegant' zu nennen, die sogenannte Immergrüne Heckenmyrte, die aber auf keinen Fall mit der wuchernden Lonicera pileata (Böschungsmyrte) verwechselt werden darf.

Weniger stark wachsende und kleine Hecken können aus Ilex crenata gezogen werden, wie zum Beispiel aus der Sorte 'Convexa'. Sie ist für den Laien nicht vom Buchsbaum zu unterscheiden. Allerdings wachsen diese kleinblättrigen Ilex-Arten sehr unregelmäßig.

Mein Tipp: Euonymus fortunei radicans

Eueuonymus GrabeinfassungGanz niedrige und sehr robuste Grabhecken (für Sonne, Vollschatten und Trockenheit) pflanzt man mit Euonymus fortunei radicans, der Kriechspindel. Diese findet man in diversen Sorten und es gibt sie in panaschierten (grün/weiß, gelb/grün) und grünblättrigen Formen.

Die immergrüne Kriechspindel wird in den Baumschulen meist als Bodendeckerbepflanzung angeboten. Nach meiner Erfahrung nach ist Euonymus fortunei radicans jedoch ein Universalgehölz, das buschförmig, bodendeckend, als Kletterer oder auch als niedrige Hecke gezogen werden kann.