Alte Gräber mit Efeu bepflanztSeit 1000 Jahren bewährt: Efeu auf dem Grab
Seit 1000 Jahren bewährt: Efeu auf dem Grab

Pflanzen, die mit ihrem Wachstum den Boden komplett bedecken können, sind ganz besonders in der Grabbepflanzung von großer Bedeutung. Verwendet man immergrüne Bodendecker, so hat man das Grab ganzjährig ansehnlich gestaltet. Und bei richtiger Auswahl der Pflanzen und ihrer Sorten machen solche Pflanzungen kaum Arbeit und sind trotzdem immer ordentlich. So beschatten teppichartige Pflanzen z.B. gut den Boden, sodass dieser sich nicht so sehr aufheizt und austrocknet. Das ist ganz besonders an sonnigen Standorten von Vorteil, weil nicht so viel gegossen werden muss.

Krokus im VincaElfenkrokus im ImmergrünWer keine aufwendig zu pflegenden Wechselpflanzungen haben aber trotzdem nicht auf Blütenschmuck verzichten möchte, kann an Stelle der Blumen Stauden pflanzen, die lange blühen; idealerweise vielleicht sogar am Geburts- oder Todestag des Verstorbenen. Zusätzlich kann man in den grünen Teppich der Bodendecker früh blühende Zwiebelpflanzen wie Schneeglöckchen, Szilla, Chionodoxa, Krokus usw. setzen und damit schon im zeitigen Frühjahr für Blütenschmuck, der ganz ohne Pflege auskommt, sorgen.

Liegt eine Grabstelle im Schatten, ist es schwierig, Blumen die optimalen Wachstumsbedingungen zu bieten. Da es aber robuste Bodendecker gibt, die auch unter solchen Lichtverhältnissen noch wachsen, ist man mit ihnen besser dran als mit Sommerblumen, die verkümmert aussehen oder nur spärlich blühen. So kann beispielsweise Efeu eine Grabstelle komplett grün einspinnen. Schnittblumen in einer Steckvase geben dann den gewünschten Farbtupfer. Müssen sie entfernt werden, sieht das Grab immernoch gepflegt aus.

Welche Bodendecker sind besonders gut geeignet?

Grab mit Euonymus fortunei BepflanzungSehr schlicht gestaltete Gräber mit Euonymus fortunei radicans.Efeu (Hedera helix) – gedeiht in Sonne und Schatten; sollte nicht viel gestört werden, d.h. nicht betreten oder gar abdecken (auch nicht über den Winter mit Grabgestecken); Ausläufer ein- bis zweimal im Jahr stutzen, wenn sie andere Pflanzungen oder das Nachbargrab stören

Kriechspindel (Euonymus fortunei) in Sorten – dieses niedrige immergrüne Gehölz ist außerordentlich robust, trittfest und wächst in Sonne und Schatten sowie unter großen Bäumen, deren Wurzeldruck toleriert wird, gleich gut; muss einmal im Jahr geschnitten werden; gut geeignet für kleine Urnenstellen und für niedrige Einfassungshecken

Immergrün (Vinca minor) – eine uralte Friedhofspflanze für pflegeleichte Bepflanzungen; sehr gut für kleine Grabstellen geeignet; im Frühling und Sommer regelmäßig (aller 14 Tage) mit Flüssigdünger düngen (Wenn Immergrün nicht besonders gut gedeiht, dann liegt es meistens am Nährstoffmangel.) Vinca major (Großes Immergrün) wird um einiges höher, kann für die Bepflanzung sehr großer Stellen verwendet werden

Fetthennen (Sedum), auch Mauerpfeffer genannt – sehr alte Pflanze, die früher vor allem für Grabhügel verwendet wurde; sehr viele Sedum-Arten im Angebot; für die Grabbepflanzung an sonnigem und leicht schattigem Standort empfehle ich das sogenannte Immergrünchen (Sedum hybridum) sowie die Sorten des Teppichsedum (Sedum spurium)

Phlox subulata, Polsterphlox PolsterstaudePolsterphlox (Phlox subulata)Phlox subulata, Polsterphlox – verschiedene Sorten; mein ganz spezieller Favorit unter den Polsterstauden für die Grabgestaltung, da er auch nach dem Abblühen noch schön aussieht, Blüten abschneiden ist nicht nötig

Teppichmispel (Cotoneaster dammeri radicans), auch Kriechmispel genannt – Kriechgehölz; geeignet für Sonne und Halbschatten; bildet flache, immergrüne Pflanzenteppiche; für ebene Flächen und Hügelbepflanzung geeignet (beachte: wächst von einem Hügel herab aber nicht hinauf, deshalb oben pflanzen) eine der wenigen "modernen" Pflanzen, die sich als Bodendecker auf den Friedhöfen über viele Jahre bewährt haben

Schleifenblume (Iberis sempervirens), auch Schneekissen – etwas höhere Polster, ca. 30 cm; ganzjährig von gesunder, dunkelgrüner Farbe; Blüte im April, die das Polster in ein strahlend weißes Blütenkissen verwandelt; auf Friedhöfen seltener anzutreffen, aber meinen Dauertest hat sie hervorragend bestanden; schwachwüchsigere Sorte für kleinere Anlagen und Gräber ist 'Weißer Zwerg'

Dies sind die wichtigsten Teppichpflanzen für Gräber. Auf größeren Stellen oder auf Waldfriedhöfen können natürlich auch alle anderen Bodendecker, die im Garten- und Landschaftsbau Verwendung finden, gepflanzt werden.

Pflege

Friedhofsbepflanzung im Herbst mit SedumMit verschiedenen Sedum-Arten gestaltetes Grab.All die genannten Bodendeckerpflanzen (Stauden und Gehölze) sind sehr dankbar, wenn sie im Frühjahr und im Frühsommer etwas gedüngt werden. Das kann mit flüssigem Blumendünger erfolgen, oder man streut Hornspäne (Stickstoffdünger) zwischen das Grün. Bei extremer Trockenheit sollte man die Stelle gut wässern. Besser einmal gründlich als öfter wenig.

Einige der Bodenbedecker müssen durch Schnitt im Zaum gehalten werden. Das betrifft vor allem den Efeu. Sonst bedürfen sie kaum der Pflege. Wichtig ist es, die dauergrünen Flächen im Winter nicht mit Reisig zu bedecken.