Immergrüne Hecken

Immergrüner Liguster

Immergrüner Liguster (Ligustrum ovalifolium) stammt aus Japan und ist dort, wie auch hier ungeschnitten ein bis 6 m hoher, straff aufwärts wachsender Strauch, mit wintergrünen Blättern. Mit diesem Gehölz lassen sich wunderschöne Hecken formen und allgemein werden solche Hecken in der Gartenliteratur auch als eine der schönsten bezeichnet. Allerdings gibt es auch einen Wermutstropfen bei der Gehölzverwendung. Immergrüner Liguster ist nicht besonders frosthart. In sehr kalten Wintern, die immer wieder einmal auftreten, frieren die Büsche mehr oder weniger stark zurück. Zwar gehen sie dabei nicht ein, sondern treiben im Frühling immer wieder kräftig aus und nur für eine gewisse Zeit kann dann solch eine Ligusterhecke recht unschön aussehen.

Ligustrum vulgare Atrovierens Schwarzgrüner Liguster

Diese Liguster-Sorte wird gern für die Heckenpflanzung genommen, da sie sehr anspruchslos ist. Sie wächst dicht auf die gewünschte Höhe und treibt mit zunehmenden Alter nicht mehr ganz so stark, wie andere Laubholzhecken. Es ist zwar die Regel, dass man solch eine Hecke zwei Mal im Jahr schneiden sollte, doch wer hält sich schon daran und so genügt im "Notfall" auch das einmalige Schneiden (siehe unten). 'Atrovierens' ist robust und pflegeleicht, leicht zu vermehren und verträgt Schatten, wie Sonne. Doch das Gehölz, was allgemein für nicht besonders hochwertig gehalten wird, hat noch weitere sehr besondere Eigenschaften, die nur wenige Gehölze aufweisen. Betrachten wir also diese Pflanze etwas genauer:

Schnell wachsende Sichtschutzhecke Bambus

Eine sich rasch schließende Bepflanzung als Sichtschutz wird oft gewünscht. Doch solltest du dir genau überlegen, ob du mit den Konsequenzen leben willst, d.h. nämlich, Gehölze, die schnell wachsen, tun das auch dann noch, wenn sie später eigentlich nicht mehr kräftig wachsen und pflegeleicht mit wenig Schnitt auskommen sollten. Trotz dieser Tatsachen hätte ich einige Empfehlungen:

Ligusterhecke in der Stadt

Das Besondere der Ligusterhecken ist, dass sie robust sind, recht schnell wachsen und schön formbar sind. Außerdem lassen sie sich leicht selber ziehen. Man kann aus ihnen hohe (Bild A.) oder auch niedrige Einfassungen schneiden (Bild B.). Sie haben keine besonderen Standortansprüche und sind deshalb durch ihre gleichzeitige Robustheit ideale Stadthecken, da in den Städten empfindlichere Gehölze nicht immer verwendet werden können. Liguster kann auch ungeschnitten als Strauch gepflanzt werden und hat in dieser Funktion beste Eigenschaften als Vogelschutzgehölz, Bienenweide und Hangbefestiger.

hohe Feuerdorn Hecke

Pyracantha coccinea, der Feuerdorn, ist ein eher weniger bekanntes Heckengehölz. Es ist immergrün und blüht im Frühjahr mit unscheinbaren, weißen Blüten. Im Spätsommer bekommen die Gehölze je nach Sorte und dem Zeitpunkt des Schnittes einen auffälligen Fruchtschmuck. Bei ungeschnittene Büschen ist dieser oft überreich. Die Art gehört zur Pflanzenfamilie der Rosengewächse (Rosaceae) und ist, wie fast alle Rosaceae, ungiftig und in Kindergärten einsetzbar.

Im Beitragsbild ist eine Feuerdornhecke im Juni kurz vor dem Schnitt zu sehen. Die Pflanzen haben hier einen Maschendrahtzaun, welcher die schmal und hoch (ca.2,20m Höhe) gezogene Pflanzung hält, gut durchwachsen.

Themen

Kirschlorbeer PflanzenKirschlorbeer als Gartenpflanzen werden meist nur als Hecke verwendet. Und die Lorbeerkirsche (wie sie auch heißt, bzw. botanisch Prunus laurocerasus) ist gewiss eine ideale immergrüne Hecken, vor allem wegen ihrer kräftigen und frischen grünen Farbe. Als Einzelpflanze verwende ich blühende Kirschlorbeersorten gern als Lückenfüller in Rhododendron-Pflanzungen. Dort sie bringen den nötigen Blütenduft, den Rhododendren meist vermissen lassen. Es gibt mittlerweile sehr verschiedene Sorten und nicht alle eignen sich für Gartenhecken, denn einige der Sorten wachsen zu langsam. Andere Lorbeerkirschen wuchern wiederum zu stark und sind in normalen Heckengrößen kaum zu halten.