Laubabwerfende Hecken

Ribes alpinum rote Beeren

Das eher unauffällige Ziergehölz blüht im Frühling gelb. Im Herbst finden sich vereinzelt rote Beeren am Strauch, die ungiftig sind. Die Pflanzen können deshalb gut in Kindergärten verwendet werden, etwa für robuste Heckenpflanzungen sowohl in voller Sonne als auch in vollem Schatten. Ungeschnittene Pflanzen werden ein bis zwei Meter hoch. Gehandelt wird fast nur die Sorte 'Schmidt', die von kompaktem, schönem Wuchs ist. 'Compactum' und 'Pumilum' sind Zwergsorten für niedrige Pflanzungen.

Salix purpurea Nana

Salix purpurea ist ein heimisches Gehölz. Die Purpur-Weide wird bis zu 5 m hoch und ist ein sehr variabler Strauch oder kleiner Baum ist. Die Heimat der Art ist Europa. Heimisch ist sie aber auch in Nordafrika, dem Orient über Turkestan bis Zentralasien. In den Alpen geht das Gehölz bis 2000 m hoch. Von dem Baum nimmt man die geschälten Triebe zum flechten von Körben. Zwei schwachwüchsige Sorten eignen sich auch für das Pflanzen von Hecken. Diese sind hier vorgestellt.

Symphoricarpos albus im April Austrieb

Symphoricarpos albus ist die Schneebeere (Knallerbsenstrauch). Es ist ein eher unauffälliger sommergrüner Busch, den man nimmt, um größere Flächen zu bepflanzen, oder Hecken daraus zu formen. Er stammt aus Nordamerika. Als Hecke wird er weniger genutzt, obwohl er sich für diese Zwecke sehr gut eignet. Ein Grund dafür ist, dass die Scheebere in Sonne und Schatten gleich gut wächst. Im Foto (A und C.) steht die Hecke direkt unter alten Eschen im Vollschatten.
Die gestalterische Besonderheit ist, dass man den Strauch nicht für scharfkantig geschnittene Formen nimmt. Wir verwenden ihn für die Hecken mit einer eher weichen, abgerundeten Schnittführung. Auch völlig frei wachsende Wind- oder Sichtschutzpflanzungen sind möglich, die wenig an Pflege bedürfen.

Berberitzenhecken rote Herbstfärbung

Auf buntes Herbstlaub wird bei uns in der Gartengestaltung viel zu wenig Wert gelegt, dabei kann man es von September bis Oktober farblich noch einmal so richtig knallen lassen und das, wenn die meisten Somerblumen verblüht oder vom ersten Frost vernichtet sind. Zwar heißt das Heckengehölz im Bild "Grüne" Heckenberberitze (Berberis thunbergii), doch im Herbst erleben wir mit ihr wunderbare Farbmetamorphosen. Mindestens ebenso interessant zeigt sich die Laubfärbung des Japanischen Spindelbaumes (Euonymus alatus).