Kir Royal Kletterrose
Blüte vergrößern und bewundern!

Bevor du weiterliest, solltest du dir die Blüte der 'Kir Royal' erst einmal genau ansehen. Die eigenartige Zeichnung der Blütenblätter erinnert schon sehr an die "Japanischen Rosen", d.h. an die Blüten mancher Kamelien*. Wir haben hier eine Rosensorte vor uns, deren Blüten aus der Nähe betrachtet werden wollen. Es empfiehlt sich daher, sie entsprechend nahe an einer Sitzecke oder an einen Weg zu pflanzen. Im Vorgarten würde der Eingangsbereich den richtigen Standort bieten. 

Gezüchtet wurde 'Kir Royal®' in der französischen Rosenschule Meilland und kam 1995 von dort in den Verkauf. Den Namen erhielt sie von dem gleichnamigen Aperitif, einem Cocktail aus Champagner und Crème de Cassis. Meilland führt 'Kir Royal' unter der Gruppe der Romantica® Rosen (nicht zu verwechseln mit Romatikrosen).

Die Rose ist ein wüchsiges Rankgehölz und wird in Spitzen fast 4 Meter hoch. Sie wächst aufrecht mit langen Peitschentrieben. Das Laub ist hellgrün und gibt einen schönen Kontrast zu den imposanten, rosa Blüten. Der Hochsommer ist die Hauptblütezeit des Ziergehölzes, in der es überaus reichlich Blüten trägt. Bis in den Herbst hinein folgen vereinzelte Nachblüten.

Pflanzensteckbrief: 'Kir Royal' ®

Züchter: Meilland, 1995
Rosengruppe: Kletterrose
Blüten: 6 – 7 cm große, stark gefüllte Blüten; hellrosa mit magentafarbener, gesprenkelter Zeichnung
Blütezeit: Juni bis September
Duft: kein bis sehr leicht
Wuchsform, Laub: gesundes, graugrünes Laub; robuster, buschiger Wuchs
Wuchshöhe etwa: 300 cm
Winterhart: frosthart
Verwendung: als Solitär oder auch in Gruppen an Kletterhilfen
Besonderheiten: im Jahr 2002 mit dem ADR-Prädikat ausgezeichnet
Bezugsquelle: im Handel erhältlich

Camellia japonica Tricolor de SieboldDie Sorte 'Kir Royal' bekam in einem Langzeittest der Sächsischen Landesanstalt für Gartenbau Dresden-Pillnitz beste Noten. Dort habe ich auch das Foto gemacht. Die Sorte hat natürlich auch das ADR-Prädikat (erhalten 2002), ist also ein prämierte Sorte.

Die Kletterrose ist eine der winterhärtesten ihrer Gruppe und sehr gesund und vital. Wenn sie doch einmal von Pilzen oder Ungeziefer geschädigt wird, schneidet man sie zurück, worauf sie erstarkt und sich wieder gesund und schnell aufbaut.


*Ich denke, der Vergleich z.B. mit dieser wohl bekanntesten deutschen 'Tricolor de Siebold' ist nicht zu weit hergeholt. Die Kameliensorte von 1832 stammt aus der seinerzeit berühmten Dresdner Gärtnerei Siebold.


Literatur & Quellen:

  • Anne Mader, Lexikon der Rosen, Köln