Rose Ballade'Ballade'
'Ballade'

Es gibt zwei Rosensorten, die den Namen 'Ballade' tragen: Das ist einmal die wunderschöne, sehr reich blühende, rosa Beetrose 'Ballade®' von Tantau (1991) und zum anderen die fast schwarze Teehybride aus den 1980er Jahren, die in der "GPG Roter Oktober" (GPG = Gärtnerische Produktionsgenossenschaft) in Bad Langensalza gezüchtet wurde und 1987 in den Handel kam.* Und um genau diese DDR-Rose aus soll es hier gehen.

Diese Rosenzüchtung von 'Baccara' x 'Esther Ofarim' aus den 80er-Jahren ist in der aufgehenden Blüte fast schwarz. Die geöffneten, sehr großen Blüten haben eine wunderschöne samtige, dunkel-purpurrote Farbe. Ich selbst konnte bei 'Ballade' keinen besonderen Duft feststellen (was auch eigentlich typisch für die Züchtungen dieser Zeit ist), nach Beschreibungen von Händlern wird er aber als gut bis stark eingeordnet.

Pflanzensteckbrief: Rose 'Ballade' ("GPG Roter Oktober")

Rosengruppe: Edelrose, Teehybride.
Züchter: "GPG Roter Oktober" 1987.
Blütenfarbe: Anfangs schwarzrot, dann dunkelrot.
Blütenausformung: Edelrosenblüte, 8 – 10 cm, sehr groß, gefüllt.
Blütezeit: Juli bis Herbst, öfterblühend.
Duft:Gut.
Wuchsform, Laub: Robuste Pflanze mit buschigem, aufrechtem Wuchs bis zu 40 cm breit; robustes, hellgrünes, glänzendes Laub mit rötlichen Adern.
Wuchshöhe etwa: 80 cm
Winterhart: Sehr frosthart.
Verwendung: Als Schnittrose; in kleineren Gruppenpflanzungen, aber auch als Einzelpflanzung.
Besonderheiten: DDR-Rose, eher für Liebhaber.
Bezugsquelle: Im Handel kaum erhältlich.

Einen Nachteil besitzt 'Ballade': Nach Erfahrungsberichten des Dresdner Rosengartens (der diese Rosensorte führt und wo ich sie auch das erste Mal entdeckt habe) neigen wohl ihre Blüten aufgrund ihrer dunklen Farbe bei sehr starker Sonneneinstrahlung sehr schnell zum "Verbrennen". Aus diesem Grunde sollte sie nicht an einen Standort gepflanzt werden, der um die Mittagszeit der prallen Sonne ausgesetzt ist.

Dresdner TödelmarktDresdner Tödelmarkt nahe am Rosengarten.Wie eben erwähnt, habe ich 'Ballade' im Dresdner Rosengarten entdeckt. Letzterer ist irgendwie gar nicht so bekannt ist. Viel bekannter ist dagegen der Dresdner Trödelmarkt, der sich gar nicht allzu weit entfernt am gegenüberliegenden Elbufer befindet und samstags Vormittag von tausenden Besuchern frequentiert wird. Dabei ermöglicht die in der Nähe befindliche Elbfähre ein unkompliziertes Erreichen des anderen Elbufers und einen Besuch in eben jenem Rosengarten. Wer diesen einmal besucht hat, wird meine Begeisterung für dieses Kleinod verstehen. Selbstverständlich findet man in der nahegelegenen Dresdner Neustadt viele interessante Restaurants, eines davon direkt im Rosengarten.

* Wie sich nun die Markenrechte bezüglich der Namensgebung genau verhalten, ist mir nicht bekannt.