Nerium oleander mit Frostschaden
Dieser Oleander ist nur leicht geschädigt.

Wenn dein geliebter Oleanderbusch erfroren ist, dann rate ich, zuerst einmal keine Panik zu bekommen, denn was Frostschäden an Terrassenpflanzen betrifft, so gibt es da ganz viele Abstufungen, und nicht alles muss zwangsläufig zum Wegwerfen der Pflanze führen. Wenn der vermeintliche Schaden eingetreten ist, so stelle das Gehölz zunächst frostfrei und warte eine Woche ab. Dann kratzt du mit einem Messer oder mit dem Fingernagel etwas Rinde von einer Stelle, die nicht erfroren aussieht, ab.

Wenn unter der braunen Außenrinde das Rindengewebe der Pflanze (Kambium) grün ist, so ist das Gehölz nicht abgestorben, sondern vielleicht nur die Blätter und die Triebspitzen. Wenn dieses "Kambium" aber braunschwarz verfärbt ist, dann sind diese Zweige tatsächlich unwiederbringlich verloren. Schneide sie bis zur Verzweigung zurück.

Oleander treibt neu aus

Da bei Frostschäden an Pflanzen immer zuerst die Blätter und dünnen Äste betroffen sind, lohnt es sich, noch einmal genauer hinzuschauen. Deshalb prüfe diesmal an den dickeren Ästen, ob diese unter der Rinde noch grün sind. Ist das der Fall, schneide bis dahin zurück.

Da man einen Oleander auf minimal auf 10 bis 20 cm zurückschneiden kann (Bild), ist es möglich, ihn noch zu retten, wenn in diesem Bereich grünes Rindengewebe zu finden ist. Die Rettungsaktion geschieht natürlich durch den Rückschnitt bis zum gesunden Holz. Mehr ist nicht zu tun. Jegliche Düngung ist zu unterlassen, wenigstens bis der Neutrieb etwa 10 cm lang ist.

Wenn, aus welchen Gründen auch immer, diese beliebte mediterrane Kübelpflanze jedes Jahr in deinem Winterquartier Kälteschäden bekommt oder gar ganz erfrieren, dann ist es sicher nicht sinnvoll, sich auf Biegen und Brechen solche anfälligen Pflanzen für deinen sommerlichen Sitzplatz anzuschaffen und sie mit viel Aufwand zu pflegen. Es gibt durchaus auch einige interessante Terrassengehölze, die winterhart sind.

Die andere Möglichkeit ist, auf Topf- und Kübelpflanzen zu verzichten und die Ziergehölze neben der Terrasse direkt in den Boden einzupflanzen. Auch wer seinen Garten im mediterranen Stil gestalten möchte, aber im Winter Frostschäden an den Pflanzen befürchten muss, kann auf winterharte Gehölze zurückgreifen, die man als mediterrane Ersatzpflanzen bezeichnen könnte. Ein Beispiel hierfür wäre, an Stelle eines Olivenbaumes eine Ölweide (Russische Olive) zu pflanzen.