Oleander in ItalienEin typisch mediterranes Blütengehölz
Ein typisch mediterranes Blütengehölz

Der Oleander liebt die Wärme und kommt daher im gesamten Mittelmeerraum, in Südspanien, Indien und China vor, wo die Pflanze das ganze Jahr über blüht. Auch im Nahen und Mittleren Osten sowie in Marokko in Höhen bis zu 2.000 Meter fühlt sich der Oleander wohl. Auch bei uns wächst er in den warmen Monaten gut und kräftig. Wenn es kälter wird, muss die immergrüne Pflanze ins Haus zum Überwintern an einen hellen Standort mit Temperaturen zwischen fünf und zehn Grad gebracht werden. Der Rosenlorbeer – wie der Oleander auch genannt wird – ist hier eine beliebte mediterrane Kübelpflanze.

Viele Sorten

Vom Oleander gibt es etwa 160 Sorten, die sich unter anderem durch die Farbe der Blüte unterscheiden. In Baumärkten und Gartencentern gibt es schon eine große Auswahl verschiedener Sorten.

Blütezeit zwischen Mai und Oktober

Die zur Familie der Hundsgiftgewächse zählende Pflanze erreicht eine Wuchshöhe bis zu drei Meter und blüht bei uns zwischen Mai und Oktober. Die Blüte erstrahlt in Weiß und Rosa. Die Blätter sind länglich oval und ledrig.

Kauftipp

Kaufen Sie lieber einzelne, ältere Pflanzen mit verholzter Basis, statt mehrere Stecklinge in einem Topf. Ältere Pflanzen sind robuster und leichter zu beschneiden.

Sonniger und warmer Standort

Oleander ist eine Sonnenpflanze und steht idealerweise an der Süd- oder Südwestwand eines Hauses. Dort bekommt sie genug Sonne ab und ist gleichzeitig vor Wind und Regen geschützt. In der Nacht kann die aufgeheizte Hauswand die Wärme wieder abgeben. Der immergrüne Rosenlorbeer braucht viel Licht und mag es so warm wie möglich. An einer Ostseite entwickeln sich die Blüten deutlich langsamer.

Gießen: im Sommer sehr viel

In sehr heißen Perioden braucht der Oleander sehr viel Wasser. Die Pflanze sollte dann ständig im Wasser stehen. Sehr große Pflanzen müssen im Sommer mehrmals täglich mit warmem, kalkhaltigem, abgestandenem Leitungswasser gegossen werden. Im Winterquartier braucht die Pflanze nur wenig Wasser.

Schneiden

Die beste Zeit, um den Oleander zu beschneiden, ist der Frühling. Um sich vor dem giftigen Pflanzensaft zu schützen, sollten Sie dabei Handschuhe tragen. Sieht die Pflanze recht kahl aus, sollten Sie beim Schneiden nicht zimperlich sein. So schreibt Plantopedia zum Rückschnitt von Oleander: "ältere, verkahlte Pflanzen bis auf das Grundgerüst zurückschneiden".

Oleander Blüten

Düngen: einmal jährlich reicht

Der stark zehrende Oleander muss im Frühjahr mit speziellem Langzeit-Oleanderdünger, der zwischen sechs und zwölf Monate hält, gedüngt werden. Nach Ende August sollte nicht mehr gedüngt werden. Oleander verträgt Überdüngung besser als andere Blühpflanzen. Jedoch können die Blätter dadurch außen braun werden. In so einem Fall sollten überschüssige Nährstoffe mit viel Wasser aus dem Ballen gespült werden.

Bildquellen: © Hans - Pixabay.com; © sarangib - Pixabay.com