Dresdner Rosengarten
Das Rosarium liegt nahe des Stadtzentrums

Der kleine Film (unten) ist schon ein paar Jahre alt und gewissermaßen eine historische Dokumentation. Es ist der 23. Oktober 2006 und der Sommer nimmt kein Ende. Über 21 °C zeigt das Thermometer und die Rosen blühen immer noch. Wer die sächsische Landeshauptstadt besucht und sich die Sehenswürdigkeiten der Altstadt anschaut, der kann mit 20 Minuten Fußmarsch einen Abstecher zu diesem unauffällig gelegenen Rosarium inmitten der Stadt machen.

Überhaupt bietet sich das schnell zu erreichende Neustädter Elbufer für Spaziergänge an, da man von dieser Seite aus den berühmten Canaletto-Blick auf Dresden genießen kann. An diesem Ausblick befindet sich auch eine fast gänzlich unbekannte sehenswürdige Architektur; es ist der sogenannte Pavillon mit Glockenspiel am Japanischen Palais (1936) oder kurz Glockenspielpavillon genannt; Richtung Elbe vor dem Japanischen Palais; 1990-1991 wieder errichtet; vormals mit Glockenspiel aus Meißner Porzellan, heute mit Bronzeglocken.

Canaletto-Aussicht am Glockenspielpavillon
Canaletto-Aussicht am Glockens...
Kaum bekannt:
Kaum bekannt:
Wenig bekannt:
Wenig bekannt:

 Hier das Video

Übrigens: Hochzeitsfoto mit Rosenblüte?

Wer sich in Dresden trauen lassen möchte, der wird bei der Hochzeitsplanung sicher auch den Fototermin im Auge haben. Bekanntlich ist beim Hochzeitsfoto der Hintergrund ein wichtiger Faktor und Gärten, ganz besonders Rosen sind dabei der ideale Background. Bei der Planung beachte man nur, dass die schönste Hauptblüte der Edelrosen vom 20. Juni bis 10. August währt, dann kurz aussetzt und daraufhin nur noch einmal in den ersten drei Septemberwochen aufflammt. Für entsprechende Fotos in den anderen Jahreszeiten bietet das Neustädter Elbufer ausreichend viele romantische Hintergrundmotive, wie zum Beispiel den berühmten Canalettoblick auf Dresden.