Mondnacht BildmontageMondnacht, Bildmontage von ©spirit111 Pixabay.com
Mondnacht, Bildmontage von ©spirit111 Pixabay.com

Das Gedicht "Mondnacht" stammt aus der Feder des deutschen Lyrikers Joseph Freiherr von Eichendorff. Es beschreibt in drei Versen eine sommerliche Mondnacht. Es ist ein wunderschönes kurzes Sommergedicht, was die Natur beschreibt und am Ende doch auch noch tiefsinniger wird. Eichendorff benutzt dort bewusst oder unbewusst den uralten symbolischen Archetypen vom Seelenvogel, als einer Metapher der vom Körper befreiten Seele, welche sich in Trance schwerelos fortfegt. Was altes mystisches Denken ist, bekommt in der Neuzeit eine lyrische Bedeutung. Es folgt nun das Gedicht und anschließend eine kurze Interpretation, welche an das zuvor gesagte anschließt.

Mondnacht

Es war, als hätt' der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt'.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Interpretation

1. Vers

In den meisten romantischen Naturgedichten ist die erste Strophe so verfasst, dass sie zunächst ein Stimmungsbild zeichnet. Hier drückt sich der Dichter zwar sehr bildhaft aus, doch eine besondere stimmungsvolle Atmosphäre wird genau genommen noch nicht geschaffen. Der Gedichtvers ist mehr der plötzliche Ausdruck einer Begeisterung, eine Moment überschwänglicher Gefühle. Wir staunen also zunächst und fragen uns, was den Protagonisten jener wenigen Zeilen in diese Gemütsverfassung gebracht hat.

2. Vers

Plötzlich sind wir aber mittendrin in diesem Erlebnis. Wir spüren den Windhauch im Gesicht, der in sanften Wellen warm und plötzlich wieder einen Moment lang kühler die Haut berührt. Dieser sanfte, würzige Luftzug kommt vom Felde her: "Die Ähren wogten sacht." Mit dem Ende der zweiten Strophe stehen wir in einer weiten, offen Landschaft in einer Sternenklaren Nacht, welche uns heute so sehr zivilisierten Menschen äußerst fremd geworden ist. Zu viel Licht hat diesen Teil der Natur von uns so viele Jahre lang ferngehalten, was unseren Ahnen Gewohnheit war. Wir haben sie verloren und wir haben diese Lebenswelt verloren – nicht unwiederbringlich dem unbequem lebenden.

3. Vers

Plötzlich wird dem Betrachter unter diesem endlos weiten, funkelnden Sternenzelt klar, dass er Teil dieser Welt der Lichtfunken ist. Einen kurzen Wimpernschlag wird dieser Menschenseele klar, dass diese scheinbar unerreichbare Ferne in keiner Weise fremd ist. Ganz im Gegenteil. Es ist die Heimat der Seele, die sich für Momente lang entfalten kann, ihre Luft atmet und zum Seelenvogel wird. Es wird still und der Dichter weiß, dass dieses tiefe Gefühl nur noch Minuten lang Realität sein wird, um dann langsam, aber  unaufhaltsam im nächsten Windhauch flüchtig zu werden. Es bleibt für ihn nur wenig Zeit, um das Erlebte in Worte zu fassen und am Ende bleibt wenigstens ein Gefühl der Begeisterung: "Es war, als hätt' der Himmel Die Erde still geküßt."


Ein ähnliches Gedicht einer anbrechenden Mondnacht gibt es von Heinrich Heine, bei der die Protagonistin eine badende Elfe ist Sommerabend.