'Regine' Spätwinterapfel
'Regine' - Spätwinterapfel.

'Regine' ist ein mehrfach resistenter Spätwinterapfel. Von solchen neuen und gegen Krankheiten robust gezüchtete Sorten ist man nicht immer besten Geschmack gewöhnt, doch 'Regine' schmeckt wirklich gut. Sie hat ein Aroma, das an Weintrauben erinnert und ist etwas säuerlich – aber nicht zu intensiv. Gepflückt wird 'Regine' Mitte Oktober und kann ab Dezember gegessen werden. Der Tafelapfel hält sich im Keller bis Mai (Juni).

Der Wuchs: Des Baumes schwach, er wächst aufrecht und ist wenig verzweigt - also ideal für kleine Gärten!
Die Blüte: Erscheint mittelfrüh bis spät und ist gering frostempfindlich. Bekannte Befruchtersorten sind James Grieve, Idared, Pinova, Remo und Rewana.
Der Ertrag: Setzt in den Jahren nach der Pflanzung mittelfrüh ein und ist dann mittel bis hoch und sehr regelmäßig.
Die Früchte: Mittelgroß, etwas flach und schön karminrot. Der Geschmack wird als "mittel saftig, säuerlichsüß und aromatisch" beschrieben. Das klingt etwas farblos - der Apfel schmeckt besser und man kann ihn sicher auch schon mal im Oktober essen oder gleich nach der Ernte zum Kuchenbacken verwenden.
Resistenzen: "Gegen Schorf , Feuerbrand und Obstbaumspinnmilbe, mittel anfällig für Mehltau, sehr frosthartes Holz" (Ausstellerinfo)
Bemerkung: Es zeigt sich, dass man sich mit so einem Apfelbaum, dessen Früchte sich bis in den Frühsommer halten + einen Sommerapfel + einen Herbstapfel über das ganze Jahr selber mit frischen Äpfeln versorgen kann. Eine sehr alte Apfelsorte, die sich als Lagerapfel noch länge hält, ist der 'Rote Eiserapfel'. Eine interessante Sommerapfelsorte ist der 'Pfirsichrote Sommerapfel'.
Bezugsquelle: im Handel gut erhältlich


Literatur & Quellen:

  • "Pillnitzer Obstsorten", Julius Kühn-Institut, Stand November 2009
  • Friedrich/Petzold, Handbuch Obstsorten", Stuttgart, 2005
  • Eigene Notizen