"L" - von Laburnum und Lagergemüse bis Lysmachia

Laburnum anagyroides Gemeiner Goldregen

Labúrnum ist der lateinische Pflanzenname für den Bohnenbaum - auch Goldrausch oder Gelbstrauch. Labúrnum gehört zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae), welche der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae, Leguminósae) angehörig ist.

Langtagspflanze: Spinat

Langtagspflanzen (Abkürzung: LTP) ist die Bezeichnung für Pflanzen, die nur dann blühen und fruchten, wenn ihre spezifische, kritische Tageslänge nicht unterschritten wird, also wenn die tägliche Belichtugsdauer während der Entwicklungszeit bis zur Blüte eine zeitlang mehr als 14 Stunden erreicht (Etwa Mitte April beträgt das Tageslicht 14 Stunden.). Andernfalls zeigen sich zwar üppiges Blattwchstum aber späte bzw. gar keine Blüten- und Fruchtbildung.

Herbstlaubfärbung, Europäische Lärche.

Larix, botanische Einordnung und Beschreibung: Gattung Lärche oder Leerbaum, Nadelgehölze (Koniferen) aus der Familie der Pinaceae (Kieferngewächse), die aus Fossilien seit dem Tertiär bekannt sind. Heute sind es meist hohe Bäume, deren Heimat in der nördlich gemäßigten Hemisphäre liegt oder in noch nördlicheren Gebieten bzw. in der Mongolei zu finden ist.

Kartoffel-Lichtkeime.

Kartoffeln treiben nach einer bestimmten Zeit der Lagerung aus ihren Augen Triebe und Seitentriebe (sogenannte Stolonen) aus. Liegt die Kartoffelknolle im Boden, so wird sie sich auf diese Art und Weise vegetativ vermehren. Wird die Kartoffel im Keller ohne Licht gelagert, so treiben die Knollen in kurzer Zeit lange Keime, sogenannte Dunkelkeime. Diese zehren die Knolle nach und nach aus und sie vertrocknet.

Knollensellerie

Lichtkeimer sind Pflanzen, deren Samen am besten unter Lichteinwirkung keimen.