Weitere Gartenbäume

Rhus typhia 'Dissecta' Farnwedelessigbaum

Der Essigbaum ist allgemein gut bekannt, da er als kleiner Gartenbaum häufig genutzt wird. Weniger bekannt aber um vieles schöner sind die Sorten des Essigbaumes mit geschlitzten Blättern. Allerdings wachsen diese Formen meist etwas mehr in die Breite und weniger baumartig.

Japanischer Ahorn am Teich

In keinem Garten darf er fehlen. In großen Mengen bilden sie die grüne Lunge der Städte und sie erfreuen auch mit ihrem Anblick unser Herz. Die Rede ist von Bäumen, die auf keinem Grundstück fehlen sollten, ob sie nun klein oder groß sind. Bäume wachsen auf der ganzen Welt und sie versorgen uns nicht nur mit Sauerstoff, sondern auch Schatten, gutem Mikroklima, mit Früchten der unterschiedlichsten Art bis hin zu Nüssen. Die Geschmäcker der Gartenliebhaber sind in punkto Bäume sehr verschieden. Während der eine auf alte Apfelsorten schwört, liebt der andere seinen riesigen Nussbaum über alles. Doch Bäume pflanzen wir nicht nur, um ihre Früchte essen, sondern auch zur Zier.

Blattform der Zuckerbirke, Betula lenta

Birken sind wunderschöne Gehölze – wo sie stehen ist Trübsinn vergessen. Der Habitus dieser Bäume wirkt heiter und leicht. Unsere heimische Art ist die Hänge-Birke, Betula pendula, auch Weißbirke oder Sandbirke genannt. In den heimischen Gärten sieht man sie eher selten, weil sie im Alter sehr groß werden. Für denjenigen, der weniger Platz hat, dennoch nicht auf das markante Gehölz verzichten möchte, dem seinen die nachfolgenden klein wachsenden Arten und Sorten empfohlen.

Rhus typhia, Essigbaum, ein altes Exemplar.

Der Hirschkolbensumach ist ein kleiner, anspruchsloser Baum, der mit seiner Laubfärbung im Oktober unübersehbar ist. Die Herbstfärbung ist nicht in jedem Jahr gleich intensiv farbig. Besonders in trockenen Jahren werden die Blätter leuchtend orange oder rot. Der Essigbaum auch Sumac, Färberbaum, Gerbersumach oder Gewürzsumach genannt, stammt aus dem östlichen Nordamerika und ist ein kleiner, meist mehrstämmiger Strauch oder Baum. Die Ureinwohner Nordamerikas benutzten die Früchte zur Herstellung eines limonadenähnlichen Getränkes und für ihre Naturmedizin. Borke und Blätter wurden zum Gerben sowie zur Verfeinerung des Tabaks verwendet.

Amelanchier Blüte

Zur Gattung der Felsenbirnen gehören etwa 30 Arten, die fast alle ihre Heimat auf dem nordamerikanischen Kontinent haben. Eine Art kommt in Europa vor und eine in Ostasien. Die sommergrünen Gehölze wachsen als Sträucher und kleine Bäume meist straff aufrecht und weniger ausladend, was sie für die Verwendung als Gartengehölz prädestiniert.