Symphoricarpos chenaultii Hancock im SchattenA.) Typisches Einsatzgebiet für 'Hancock' - Parkplatzrandfläche, hier im Schatten.
A.) Typisches Einsatzgebiet für 'Hancock' - Parkplatzrandfläche, hier im Schatten.

Die Sorte 'Hancock' wird in den Baumschulen auch gern unter dem Deutschen Namen "Niedrige Purpurbeere" angeboten. Es ist ein Gehölz, welches sehr viel gekauft und gepflanzt wird und das, weil es sich ganz auch offensichtlich bewährt hat. Es ist ein sommergrüner flach wachsender Busch, der ab April ein sehr angenehm leuchtende Belaubung hat und es ist ein absolut robustes Gewächs. Es wächst in voller Sonne und ebenso gut im vollen Schatten, sowie auch auf ärmlichen, trockenen Böden.

Symphoricarpos chenaultii hancock blattformB.) 'Hancock' verliert im Winter die Blätter, doch das erst im Dezember. Der Austrieb geschieht sofort im April.

Botanik und Sortenbeschreibung

Die flach wachsende Purpurbeere gehört in die Pflanzengattung der Schneeberen (Symphoricarpos) welche unter den Namen "Knallerbsensträucher" vielleicht bekannter sind. Zu dieser Gattung gehören etwa 15 Arten, die ihre Heimat in China und Nordamerika haben. Von den 15 Arten sind drei oder vier für den Garten- und Landschaftsbau verwendbar und von diesen wiederum gibt es Kreuzungen untereinander, die man als Bastarde, bzw. als Hybriden bezeichnet.
Symphoricarpos x chenaultii ist die sogenannte Bastardkorallenbeere (Bild c.), oder anders bezeichnet die "Purpurbeere", wegen ihrer roten Beerenfrüchte. Eltern sind S. microphyllus und S. orbiculatus. Die bisher genannten Arten und Hybriden habe ich im Zusammenhang mit der Thematik der Schneeberen-Hecken genauer beschrieben. Über deren Eigenschaften und Verwendung lese man bitte dort nach. Fast alle dieser Gehölze eignen sich für kleinere Strauchpflanzungen oder Hecken. Nur die Sorte 'Hancock' tanzt gewissermaßen aus der Reihe, denn sie ist eigentlich nur als als Bodendecker- oder Hangstrauch einzusetzen. Für diese Zwecke ist das Gehölz aber bestens geeignet und hat wenig Konkurrenz unter vergleichbaren Gehölzen.

Symphoricarpos chenaultii Bastard Korallenbeere HeckeC.) Das ist die Urform, die Bastard-Korallenbeere. Sie wächst aufrecht und kann auch als Hecke gezogen werden. Aus diesem Gehölz wurde der Bodendecker gezüchtet.

Symphoricarpos x chenaultii 'Hancock' ist ein sommergrüner bis 80 cm hoher, flachwachsender Strauch mit niederliegenden dicht verzweigten Trieben, die im Herbst mit rötlichen Beeren besetzt sind. Die Form ist sehr anspruchslos an den Boden und wächst in Sonne und Schatten (Bild A.). Das Gehölz breitet sich mitunter aus, indem am Boden aufliegenden Triebe bewurzeln und neue Büsche bilden.
Die Blätter (Bild B.) an den rotbraunen Trieben sind bis 2 cm lang, eiförmig bis elliptisch, ganzrandig, beiderseits fein behaart, auf der Oberseite dunkelgrün und Unterseits blaugrün Der Austrieb des Laubes beginnt sehr zeitig und der Laubfall im Herbst sehr spät. 

Verwendung und Pflanzung

Mit dem Gehölz besetzt man die Grünstreifen der Parkplätze, nimmt es als Straßenbegleitgrün, zur Bepflanzung von Splitterflächen und man nimmt es gern für Grünflächen in der Stadt, welche mit wenig Aufwand gepflegt werden sollen. Auch die Begrünung und Befestigung von Böschungen und kleineren Hängen ist mit 'Hancock' möglich.

Vor der Pflanzung ist es wichtig, dass der Boden etwas gelockert wird und es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass sich in der Erde keine Wurzelunkräuter befinden. Das ist besonders wichtig, denn diese verdrängt die Purpurbeere nicht völlig und aus der Bodendeckerpflanzung ist es später unmöglich, die ausgebreiteten Unkräuter wieder herauszubekommen.

Der Pflanzenbedarf beträgt pro Quadratmeter 2 bis 5 Stück. Die getopfte Baumschulwaren steht quasi das ganze Jahr zur Verfügung und kann ganzjährig Gepflanzt werden, wenn es die Witterung zulässt. Man setze die Gehölze 1 cm tiefer in den Boden ein, als sie im Topf gestanden haben.
Die Pflanzen werden gut angedrückt und angegossen. Im ersten Vegetationsjahr ist während Trockenperioden ebenfalls gut zu wässern.

Pflege, Rückschnitt

Die Pflanzen haben ein sehr starkes Ausschlagsvermögen. Aus diesem Grunde vertragen sie jeden Rück- und Formschnitt zu jeder Jahreszeit. Der Pflegeschnitt erfolgt also, wenn man Zeit hat. Auch der völlige Rückschnitt bis 1 cm über Boden ist möglich, der bei großen Flächen sogar mit Motorsense und Kreissägeblatt erfolgen kann. Es empfiehlt sich überalterte Büsche von Zeit zu Zeit so zu verjüngen. Das ist etwa aller 15 bis 20 Jahre nötig.
Nach einem Totalrückschnitt kann im folgenden Frühling mit einem Universaldünger moderat gedüngt werden. Ansonsten bedarf die Bodendeckerpflanzung keiner Pflege.

Parkplatzgrün Symphoricarpos chenaultii HancockD.) Auf Parkplätzen oder als Straßenbegleitgrün findet sich das Gehölz sehr häufig und ist dort auch leicht zu pflegen.

Übrigens: 'Hankock' und ähnliche Bodendeckerstreifen sollten sich nicht in der Nähe von Imbissständen, Haltestellen und Bahnhöfen befinden, denn nicht selten entsorgt dann die Kundschaft in den Büschen Speisereste. Die Folge davon ist die, dass diese dicht überpflanzten Flächen förmlich zu Rattenzuchtanlagen werden, denn unter diesem Buschwerk sind die Tiere für uns völlig außer Reichweite. Dann ist die klassiche Rasengrünfläche die bessere Wahl.