Forsythienhecke und ein FahradfaherA.) Eine ideale Hecke für das städtische Umfeld.
A.) Eine ideale Hecke für das städtische Umfeld.

Forsythia x intermedia, die Forsythie (Goldglöckchen, Blühholz) kennt sicher jeder. Der sommergrüne Blütenstrauch kann auch als Zierhecke Verwendet werden. Für kleinere Gärten oder für niedrige Blütenhecken gibt es eine klein bleibende Formen (siehe unten). Die meisten Forsythia-Arten und -Sorten haben duftende Blüten, und verströmen im zeitigen Frühjahr damit die herrlichsten Frühlingsdüfte. Wer sich also für diesen blütenreichen Rahmen entscheidet, nutzt mit Forsythia x intermedia die Doppelfunktion einer Zier- und Zweckpflanzung.

Informationen über die Botanik des Gehölzes findest du hier im Beitrag über "Forsythien als blühende Ziersträucher im Garten". Prinzipiell kann man auch mit Strauchgruppen aus Forsythien und anderen Ziersträuchern aufgelockerte Sichtschutzstreifen angelegt werden. Hier soll es aber um geschnittene Forsythiahecken gehen.

Locker geschnittene ForsythiaheckeB.) Im Gegensatz zu Bild A.) sind diese Forsythien mehr locker geschnitten. Die Sträucher überdecken einen Maschendrahtzaun. Es ist die Einfriedung eines Firmengeländes.

Standortansprüche, Pflege

Forsythia darf nicht zu trocken, nährstoffarm und schattig stehen. Besonders für Hecken ist es wichtig, diese bei starker Trockenheit zu wässern und bei Bedarf regelmäßig zu Düngen (Blaukorn, Hornspäne), da die Hecken sonst "löchrig" werden (Bild C.). Besonders der untere Teil der Büsche wird bei nachlässiger Pflege kahl und unansehnlich.
In schweren, tonhaltigen Böden sind die Forsythien besonders während auftretender Trockenperioden im Frühjahr zu wässern.

Pflanzen für Hecke selber vermehren

Forsthien sind von den Ziergehölzen unserer Gärten diejenige Art, welche sich am leichtesten selber vermehren lässt. Im Vorfrühling können wir beispielsweise Steckhölzer aus den Zweigen schneiden, also Zweigstücke etwa in Länge und Dicke eines Bleistiftes. Dabei wird das Aststück so ausgewählt, dass kurz unter dem oberen Ende des Stöckchens eine Blattknospe stehen bleibt und am unteren Ende der Schnitt kurz unter einer Knospe oder einem Knospenansatz (wenn möglich) erfolgt. Diese Hölzer steckt man anschließend so tief in den Boden, dass von ihnen nur noch 1 cm an der Erdoberfläche sichtbar sind. Auf ähnliche Art und Weise ist es auch möglich im August, wenn keine große Sommerhitze mehr droht, Stecklinge zu stecken. Nur lässt man an ihnen oberseits ein paar Laubblätter dran und schneidet die Hölzer etwas länger, also 30 bis 40 cm. Gesteckt werden sie 25 cm tief. Bei Trockenheit ist später zu gießen. Mit beiden Methoden lassen sich die Forsythien in größeren Mengen vermehren. Man steckt sie auf die gleichen Abstände, wie man bei einer Pflanzung vorgehen würde, steckt aber pro Stelle drei Hölzer oder Stecklinge und lässt später ein oder zwei der kräftigsten Pflanzen stehen.

Forsythia Hecke in HeidenauC.) Diese Hecke wurde auf 1,20 m Höhe gehalten, doch sieht sie etwas löchrig aus. Mit einer moderaten jährlichen Düngung würde sie gleichmäßiger wachsen.

Baumschulware kaufen und pflanzen

Wer eine spezielle Forsythiasorte setzen will, der muss sich aber die Heckenpflanzen in der Baumschule kaufen oder bestellen. Empfehlenswert sind Größen von 40 - 60 cm oder Baumschulware in der Größe von 60 - 100 cm. Diese Verkaufsgrößen werden meist noch in 3 Liter Container/Töpfen angeboten, welche sich auch noch gut pflanzen lassen.
Pflanzabstand in der Reihe sollte etwa 40 bis 50 cm betragen (etwa zwei Stück pro 1 m) . Dichter würde ich sie nicht setzen, da sonst wieder die Gefahr besteht, dass die Hecke von unten her kahl wird. Solltest du dich mit der Bestellung verkalkuliert und zu wenige Pflanzen bestellt haben, kannst du mit der oben beschrieben Selbstvermehrungsmethode die Fehlstellen ersetzen.

Der Boden wird für die Pflanzarbeiten etwas aufgelockert, muss aber sonst nicht noch besonders vorbereitet werden. Man nimmt die Gehölze aus dem Topf, stellt die Ballen noch einmal kurz in einen Eimer mit Wasser, dass sie sich vollsaugen und setzt sie dann in den Boden, dass sie am Ende 1 cm tiefer stehen, als zuvor im Topf. Man drückt anschließend den Boden fest an, was man mit den Füßen macht und gießt die Setzlinge gut an, damit die Wurzeln guten Kontakt mit der Erde bekommen. Das ist schon alles.
Getopfte Baumschulpflanzen müssen nach dem Einsetzen nicht unbedingt zurückgeschnitten werden. Wird aber im Frühjahr gepflanzt, kann man sie um 2/3 kürzen. So bekommen sie einen gleichmäßigen kräftigen Austrieb. Bei einer Sommer- oder Herbstpflanzung kann man sich das sparen und setzt die Hecke dann erst im kommenden Frühjahr stark zurück.
Überhaupt haben die Goldglöckchen ein hohes Ausschlagvermögen, sodass man überalterte Hecken auf 10 cm Höhe über Boden zurücksägen kann. Die Gehölze bauen sich dann völlig neu auf und sehen nach einem Jahr auch wider frisch und gesund aus. Zeitpunkt: Die Jahreszeit ist nach meiner Erfahrung völlig egal. Am praktischsten ist aber gleich nach der Blüte, denn da kannst du vorher noch paar Äste für die Vase schneiden.

Wann schneiden? Zwei Varianten.

Wir haben zwei Möglichkeiten die Goldglöckchenhecke zu schneiden. Einmal straff und ganzjährig eckig. Das macht man in der zweiten Maihälfte und noch einmal im August. Obwohl es oft bestritten wird, bekommt man so auch eine blühende Hecke - aber in strenger Form. Hier die Blütenausbeute auch etwas mager.
Forsythie freiwachsend freiwachsende heckeAustrieb im Sommer nach einmaligem Schnitt Anfang MaiDie andere Art ist, mehr lockere Heckenformen zu schaffen, die dann schon fast den freiwachsenden Hecken ähneln. In diesem Falle erfolgt nur ein Schnitt direkt nach der Blüte im April/Mai. Die Gehölze treiben danach aus und bilden am einjährigen Holz die Blütenknospen für das kommende Jahr. Damit hat eine Forsythienhecke nur wenige Wochen lang eine streng geschnittene Form und ist ab Juni etwas ausladender bis zur nächsten Frühjahrsblüte. Zudem spart man sich so einen Schnittdurchgang.

Zum Bild B.) - Der überall bekannte und im April gelb blühende Zierstrauch eignet sich gut für geschnittene Hecken. Hier ist ein schöner, lockerer Schnitt zu sehen, doch der Maschendrahtzaun hätte besser zurückgesetzt - innerhalb der Heckenpflanzung gestanden.

Übrigens:  Im Bild ist ein eleganter Zaun aus der Jugendstilzeit zu sehen. So schön dieses Foto auch aussieht ist zu sagen, dass man keine Hecke hinter solch einen schönen Zaun pflanzt, denn die meiste Zeit wird diese Einfriedung vom Grün der Forsythie überwuchert.

Forsythia intermedia Goldzauber Die Sorte 'Goldzauber' hat duftende Blüten. Das Gehölz wächst kompakt und von Hause aus nur 1,8 m hoch.

Sorten

Es werden nur Sorten gehandelt. Hier habe ich nur die robusten Formen gewählt, die starkwüchsigsten zuerst:

  • 'Spectabilis' - hoher Strauch, aufrechter Wuchs, ohne Schnitt Alter bis 4 m Höhe, überaus reich blühend
  • 'Vitellina' - aufrechter Wuchs bis 3 m. Dottergelbe Blüten - klein, aber sehr zahlreich
  • 'Spring Glory' - bis 3 m, riesige hellgelbe Blüten - schönste hellgelbe Forsythien-Sorte
  • 'Lynwood' - 2 bis 3 m hoch, satte goldgelbe Blüten. Laubblätter sehr grob gesägt
  • 'Primulina' - aufrechter Wuchs, bis 2 m hohe Forsythie. Blüten meist einzeln, dicht gedrängt an Kurztrieben
  • 'Weekend" - sehr kompakt und für Hecken gut geeignet, ungeschnitten 1,7 m hoch
  • 'Goldzauber' - Mannshoch, schwach wachsend, tief goldgelbe Blüten - stark duftende Sorte
  • Forsythia ovata 'Tetragold' - klein, kompakt, natürlich bis 1,5 m hoch, tiefgelbe Blüten zeitig im März/April
  • Forsythia ovata 'Dresdner Vorfrühling' - straff aufrechter Wuchs, 2 m hoch und nur 1,5 m breit, Blüte zeitige im März/April
  • 'Minigold' - Zwergform, 1,2 bis 1,6 m hoch, gedrungene Blüten 

Forsythia intermedia Week EndDie Sorte 'Week End' eignet sich gut für mittelhohe Hecken