Prunus laurocerasus 'Zabelina'
Prunus laurocerasus 'Zabelina'.

'Zabelina` ist schon eine gewisse Besonderheit unter den Kirschlorbeersorten, was die Wuchs- und Blattform dieser Pflanze betrifft. Sie ist ein immergrünes, breitbuschiges und dicht verzweigtes Gehölz mit leicht überhängenden Ästen. Der Strauch wird mit der Zeit etwa 2 m hoch und mitunter 3 mal so breit. Für geschnittene Hecken wird die Sorte jedoch kaum verwendet, was aber weniger mit ihrer Wuchsform zu tun hat. Die Blattform ist es, die sie für geschnittene Hecken ungeeignet macht. Die länglichen, sehr spitzen Blätter würden durch regelmäßigen Schnitt ständig zerteilt, was sie sehr unschön aussehen lässt. 'Zabelina' hat von allen Lorbeerkirschen die schmalsten Blätter. Diese sind dunkelgrün und bis 12 cm lang, schmaleiförmig bis lanzettlich und laufen in scharfe Spitzen aus. 

'Die Blüten erscheinen im Mai in 18 cm langen, aufrechten Trauben. Die Nachblüte, wie sie beim Kirschlorbeer oft vorkommt, beginnt im September.

Eigenschaften und Verwendung

Kirschlorbeer ZabelinaDie Kirschlorbeersorte 'Zabelina' (im gleichen Maße wie 'Otto Luyken') gilt als sehr schattenverträglich und eignet sich für Grünanlagen in der Stadt, die sich mit ihrem Mikroklima ansonsten oft ungünstig auf immergrüne Gehölze auswirken. 'Zabelina' bildet tiefgehende Wurzeln aus und verträgt dadurch Trockenperioden sehr gut. Die Sorte ist sehr winterhart, was bei anderen nicht immer selbstverständlich ist. Das Gehölz ist auch salzverträglich, was günstig ist im Bezug auf winterliche Straßenreinigung. Ist der Boden am Standort recht karg, sollte im Frühjahr etwas gedüngt werden.

'Zabelina' wird aus oben genanntem Grund weniger für Hecken verwendet, abgesehen von frei wachsenden, heckenartigen Sichtschutzbepflanzungen, die nicht oder nur selten geschnitten werden. In diesem Fall eignet sich dieses recht pflegeleichte Gewächs sehr gut für Park- und kommunale Grünanlagen. Das dunkelgrüne Gehölz kann dort z.B. einen hervorragenden Hintergrund für Blumenpflanzungen abgeben.

Der horizontal wachsende Kirschlorbeer lässt sich in größeren Gärten sehr gut mit dem optisch vertikalen Kontrastpartner Bambus kombinieren. Auch das hellgrüne Laub des Bambus' und die gelben Stangen z.B. des Phyllostachys aureosulcata 'Aureocaulis' geben eine zusätzliche Kontrastwirkung zu dem ledrigen, dunklen Blattwerk des Kirschlorbeer.

Weitere Pflanzennachbarn in entsprechenden Gartengestaltungen sind: Gelblaubige Sorten des Taxus (verträgt ebenso Schatten), Ligusterbüsche, Hemlocktannen (Kontrast durch kurze Nadeln) und Pyracantha coccinea.