HeckenHecken-Irrgarten aus Thuja (Lebensbaum).
Hecken-Irrgarten aus Thuja (Lebensbaum).

In unseren Breiten werden folgende Arten von Heckenpflanzen am häufigsten gepflanzt: Thuja, Hainbuchen, Kirschlorbeer, Liguster und Eibe. Dabei wird Thuja am meisten gepflanzt und ist damit der absolute Favorit. Ich nenne Dir in aller Kürze die Vor- und Nachteile dieser wichtigsten Gehölze:

Immergrüne – oft "schwarz" im Winter

Immergrün sind Thuja, Kirschlorbeer, immegrüner Liguster und  Eibe. Sie werden gern gepflanzt, um auch im Winter guten Sichtschutz zu bekommen und im Januar auf etwas Grünes im Garten schauen zu können. Was den letzteren Wunsch betrifft, so sollte man allerdings wissen, dass die Hecken im Winter im Kontrast zum Schnee oft wie schwarze Wände wirken. Ein heiteres Grün liefern höchstens gelbgrüne Pflanzenarten oder Bambus. Durchaus interessant können dagegen im Winter sommergrüne Gehölze wirken, wo das Geäst mit Schnee oder Reif zuweilen interessante Texturen bildet.

Thuja (Lebensbaum, Konifere)

Thuja ist eine immergrüne Universalhecke, mit der man auch sehr schmale Hecken schaffen kann. Man darf nur nicht versehentlich statt Thuja (Lebensbaum) die Chamecyparis (Scheinzypressen) kaufen, die später sehr wuchern und von unten her kahl werden. Ein anderer Fehler, der oft gemacht wird, ist, dass in einem Pflanzsteifen verschiedene Sorten gepflanzt werden. Notiere dir also die Sorte, wenn du im nächsten Jahr die Pflanzung ergänzt.

Hainbuche

Carpinus betulus, HainbucheHainbuchen (Weißbuchen, Carpinus betulus) sind robuste, heimische Laubbäume, die sich bestens für den Schnitt eignen. Das Laub hat ein freundliches helles Grün und ist ungiftig. In Sonne und Halbschatten gedeihen Hainbuchen gleichermaßen gut. Dort, wo Koniferenhecken im Winter zuweilen Frostschäden bekommen, ist die Hainbuche die bessere Wahl.

Kirschlorbeer

KirschlorbeerheckeDer beliebte immergrüne Kirschlorbeer (Lorbeerkische, Prunus laurocerasus) kann zum Alptraum werden, wenn versehentlich eine starkwüchsige Sorte gewählt wird. Außerdem sollte man beim Schnitt der Kirschlorbeerhecke etwas Feingefühl haben. Zuletzt sollte im August geschnitten werden, damit das Gehölz noch einmal komplette Blätter treibt; Anderenfalls hat man halbierte Blätter, die nicht gerade attraktiv aussehen. Kirschlorbeer solltest du am besten im Frühjahr pflanzen.

Liguster

LigusterheckeLiguster kann leicht selbst vermehrt werden. Ligustrum vulgare ist der Gemeine Liguster, Ligustrum vulgare 'Atrovirens' ist eine Sorte, die wintergrün ist. Beide Formen sind sehr robust. Ligustrum ovalifolium ist der Immergrüne Liguster. Er hat ein angenehmeres Grün, ist aber etwas frostempfindlicher als die zuvor genannte Sorte.

Eibe

EibenheckeEibenhecken (Taxus baccata) sind dort unersetzlich, wo Schatten ist. Die immergrüne, heimische Koniferenart verträgt sowohl vollem Schatten als auch volle Sonne. Eibenhecken wachsen in der Jugend schnell, doch im Alter langsam (pflegeleicht). Das Laub der Eibe ist schwarzgrün und wirkt etwas düster, doch es gibt auch Arten und Sorten mit gelbem, bzw. gelb austreibendem Laub. Der einzige Nachteil, der die Eibe z.B. für Kindergärten unbrauchbar macht: Alle Pflanzenteile (außer das Fruchtfleisch der Beeren) sind sehr giftig.

Werbe-Info: Wer seine Pflanzen direkt aus der Baumschule kaufen möchte, dem sei dieser Anbieter empfohlen: gartengruen-24.de "Unser großes Sortiment reicht vom Saatgut, über Stauden, herrliche Ziergehölze, leckere Obstgehölze bis zum großen Hofbaum und vieles mehr."
Gartengrün Logo