Manita rosa Kletterrose
Den Duft mußt du dir dazudenken.

Wer Rosen liebt, die trotz jahrhundertelanger Züchtung etwas von ihrem Wildrosencharakter bewahrt haben, der kommt an der Sorte 'Manita' nicht vorbei. Nicht nur, dass die voll aufgegangenen, mittelgroßen, rosa Blüten mit gelbem Auge sehr an unsere heimischen, wilden Sorten erinnern. Auch der leichte Wildrosenduft ist diesen Blüten anhänglich.

'Manita' gehört zu den öfterblühenden Sorten. Der erste Flor zeigt sich im Juni. Ist dieser verblüht, bildet die Rose eine reiche Zahl an Hagebutten aus. Eine zweite Blüte, welche nicht ganz so üppig wie die erste ausfällt, beginnt im späten August und hält bis in den September, manchmal auch noch bis in den Oktober an.

Die Kletterrose ist sehr sehr agil. Ihre dunkelgrünen Triebe wachsen stark und verzweigen sich gut. Aber mit einer Wuchshöhe von etwa 2,5 Metern und 1 Meter Wuchsbreite gehört sie zu den eher kleinen Kletterern und ist ideal für kleine Gärten oder für die Berankung einer Laube. Als Standort wird ein sonniger (auch halbschattiger) Platz empfohlen mit humosem Boden.

Aufgrund ihrer ausgezeichneten Resistenz gegen Pilzkrankheiten wie Mehl- und Sternrußtau und ihrer guten Frosthärte wurde 'Manita' 1997 mit dem ADR-Prädikat* ausgezeichnet.

Pflanzensteckbrief: Kletterrose 'Manita'

Manita Kletterrose von KordesZüchter: W. Kordes' Söhne, 1996
Rosengruppe: Kletterrose
Blüten: halbgefüllt; in Dolden wachsend; kräftiges Rosa (fast schon Dunkelrosa); nach Innen heller werdend; sichtbare, offenliegende leuchtend gelbe Staubgefäße; im Durchmesser ca. 9 cm.
Blütezeit: Juni bis September
Duft: leicht
Wuchsform, Laub: mittel- bis dunkelgrünes Laub, stark glänzend
Wuchshöhe etwa: ca. 250 cm
Winterhart: gut
Verwendung: als Kübelpflanze, Solitär, Gruppenpflanzung
Besonderheiten: 1997 mit dem ADR-Prädikat ausgezeichnet; sehr resistent gegen Mehltau und Sternrußtau; sehr vital und frosthart; gute Fernwirkung.
Bezugsquelle: nicht sehr verbreitet, online häufig nur auf Anfrage zu bekommen

Gut geeignet für den Naturgarten

Wer seinen Garten gern als Naturgarten gestalten möchte, für den ist 'Manita' sicher die richtige Wahl, denn diese Blume besitzt den einen sehr natürlichen und, wie oben schon erwähnt, "wilden" Charakter. Ich empfehle nicht, richtig wilde Sorten, also Hundsrosen (Rosa canina) zu pflanzen, denn diese blühen nur einmal im Jahr (Juni) und in der Vase halten sich die Blüten auch nicht lang. Sorten wie 'Manita' erzeugen den gleichen Effekt an Naturbelassenheit, blühen aber den ganzen Sommer hindurch und von dem Busch kannst du außerdem wunderschöne Blumensträuße schneiden, sie sich fast zwei Wochen lang halten.

Eine ähnliche Blüte hat die Kordes-Sorte 'Wildfang', ebenfalls duftend. Allerdings ist diese Züchtung eine Beet- und Bodendeckerrose (oder für freiwachsende Hecken), die sich aber ebenfalls für die Naturgartengestaltung eignet.


* Sorten, die das ADR-Prädikat tragen, wurden durch die 'Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung' einer strengen Prüfung unterzogen und bewertet. Geprüft werden bestimmte Merkmale wie Wirkung der Blüte, Duft, Wuchsform, Reichblütigkeit und Winterhärte.