Maiblumenstrauch
Möglichst ungefüllte Maiblumensträucher sind gute Bienenfutterpflanzen für den Frühsommer

Würden die Deutzien im zeitigen Frühjahr blühen, würde man ihnen wohl mehr Aufmerksamkeit schenken, als im Sommer, wenn etwa die Rosen und Hortensien unsere Gärten mit ihrem Blütenspektakel bereichern. So sind erstere zwar wirklich schöne Blütengehölze, doch bemerkt man sie kaum. Es kommt also sehr darauf an, wo wir die Deutzien im Garten präsentieren. Sie können durchaus einen Platz als Sichtschutzpflanzung nahe der Terrasse bekommen, dann haben wir sie beim sommerlichen Aufenthalt auf der Terrasse gut im Blick. Pflanzen wir sie hingegen irgendwo als Randbepflanzung weit hinten im Grundstück, so bringt das nicht besonders viel.

Die meisten Deutzien sind auch sehr gute Bienenfutter-Pflanzen (Bienenweide*) – oben im Foto ist es allerdings eine Hummel – und sie blühen in einer Zeit, wenn sonst (abgesehen von seltenen Blumenwiesen) nicht allzuviel in den Gärten und Städten blüht. Aus diesem Grunde pflanzt man sie auch gern ins Grundstück, weil nach der Blütenfülle im Mai dann plötzlich ein Vakuum an Blühpflanzen zu beobachten ist. Die Maiblumensträucher liefern tatsächlich auch "Schnittblumen" für die Vase. Für Bienen und Vasenschnitt ist beispielsweise Deutzia x hybrida 'Mont Rose' eine gute Empfehlung.

Bevor wir uns weiter über Standortansprüche, Pflege und Sorten informieren, werfen wir einen Blick auf die Herkunft und botanische Zuordnung der Gehölze und dann auf die Sortenvielfalt. Tipps zur Auswahl und zum kaufen sind am Ende gegeben.

Botanik

Wir kennen etwa 50 Arten der Gattung Detuzia, welche zum kleinen Teil aus Mittelamerika stammen. Die überwiegende Menge der verschiedenen Arten findet sich jedoch in den Regionen vom Himalaja über China bis Japan. Die Büsche wachsen in ihrer Heimat auf frischen nährstoffreichen Böden auf sonnigen oder leicht überschatteten Plätzen, die sich nicht zu sehr aufheizen. Im Garten- und Landschaftsbau pflanzt man, abgesehen von den Hybriden meist die Art Deutzia scabra, was zu deutsch die Raue Deutzie ist. Die Gattung Deutzia (Deutzien) ist Teil der Familie der Familie Hydrangeaceae (Hortensiengewächse) welche sich in die Ordnung der Ordnung Cornales, der Hartriegelartigen fügt. Des schwedische Naturforscher und Botaniker Carl Peter Thunberg (1743 bis 1828) benannte die Pflanzengattung nach seinem Förderer, dem Amsterdamer Ratsherren Johan van der Deutz (1790 bis 1858). [Übrigens: Nach Thunberg selber, ist die Thunberg-Berberitze (Berberis thunbergii) benannt.]. Als deutsche Namen für die Gattung hat sich noch keiner so richtig veralgemeinert. Man spricht von der Deutzie, vom Sternenstrauch oder vom Maiblumenstrauch. Letzterer trifft es wohl am besten, doch ist damit in der Regel nur die Zwergform Deutzia gracilis gemeint.

Deuzia scabraIn der Regel sind Deutzien mittelhohe sommergrüne Sträucher von streng aufrechtem Wuchs. Die Blätter sind gegenständig angeordnet, meist länglich eiförmig, gesägt und rau. Die Blüten erscheinen bei den meisten Sorten und Juni und Juli und werden von Bienen heimgesucht. Eine enge pflanzliche Verwandtschaft von Deuzia besteht zu den Hortensien. Beide Gattungen mögen die oben bereits erwähnten, nicht zu trockenen Standorte. Beide blühen im Sommer.

Sorten

Es existieren von der Art sehr viele Unterarten, Sorten und Hybriden, sodass hier nur exemplarisch einige genannt werden können. Neben der Art Deutzia scabra und D. gracilis (siehe unten), sind diese Sorten, welche es in den Baumschulen vor Ort (oder online) zu kaufen gibt, aber fast immer Kreuzungen verschiedenster Arten, also Hybriden. Um eine grobe Übersicht im Dickicht der Sorten und Eigenschaften zu bekommen, sind hier zunächst die einzelnen Hybriden gelistet und erklärt und darnach zwei gängige Arten für den Ziergarten:

Deutzia x candida

Dies ist eine Kreuzung aus D. lemoinei und D. siboldiana. Diese Büsche wachsen eher niedrig und mehr aufrecht. Die reinweißen, sternenförmigen Blüten erscheinen im Juni an langstieligen, zierlichen Rispen. Dort, wo frei wachsenden Hecken schmal bleiben sollen, sind die Hybriden ideal. Es gibt aber kaum Sorten im Handel.

  • 'Deple' – bis 2 m hoch und 1 bis 1,5 m breit

Deutzia x elegantissima

Dies ist eine Kreuzung aus D. purpurascens und D. siboldiana. Aus dieser Kreuzung ist ein stark wachsender Strauch mit dünnen, rotbraunen Trieben entstanden, doch in der Höhe variieren die Sorten sehr. Die runzeligen Blätter werden bis 8 cm lang und sind unregelmäßig scharf gesägt. Der Zierstrauch bringt große rosa Blüten hervor, welche auf dichten aufrechten, achselständigen Rispen stehen. Eine bekannte Sorte ist:

  • 'Rosealind' – 1 bis 1,5 m hoch, karminrote Blüten im Mai/Juni

Deutzia x hybrida

Dies ist eine Kreuzung aus D. discolor und D. longifolia. Von diesen Hybriden stammen die meisten Gartensorten ab, deren Wuchseigenschaften und Blüten, sowie Blütezeiten sehr variabel sind.

  • 'Contraste' 1,5 bis 2 m hoch und 1 bis 1,5 m breit, mit hellrosa Blüten im Mai/Juni
  • 'Magicien' Blüten innen malvenrosa und außen dunkelrosa, Saum weiß gefranst und gekräuselt
  • 'Mont Rose' – bis 2 m hoch, große rosa Blüten im Juni mit auffälligen gelben Staubblättern, eine der schönsten Sorten
  • 'Strawberry Field' (Erdbeerduft-Deuzie) – 1 bis 2 m, purpurrosa Blüten April/Mai

Deuzia x kalmiiflora (Kalmienblütige Deutzie) – zierlicher Wuchs

Dies ist eine Kreuzung aus D. parviflora und D. purpurascens. Im Jahr 1900 durch LEMOINE in den Handel gebracht. Dieser Blütenstrauch wird nur einen Meter hoch und besitzt einen zierlichen, überhängenden Wuchs. Die Blätter sind lanzettliche und fein gesägt. Der Flor erscheint in aufrecht stehenden Doldenrispen spät im Juni. Innen sind sie weiß mit rosa und außen dunkelrosa. Die Kronenblätter der Blüten sind gewellt.

Deutzia x lemoinei

Dies ist eine Kreuzung aus D. parviflora und D. gracilis (1891 kultiviert). Wie D. gracilis werden diese buschigen Sträucher nur 1 m hoch. Sie besitzen aufrechte Zweige mit brauner, stark abblätternder Borke. Die runzeligen und stark gesägten Blätter sind lanzettlich und zugespitzt. Der Flor besteht aus reinweißen Blüten an aufrechten Doldenrispen. Eine schöne alte Sorte, die seit 1899 im Handel ist:

  • 'Boule de Neige' (Schneeball) – etwa 1,5 m hoch und breit; dichte kugelförmige Blütenstände im Juni; gelblichweiße, große Blüten mit auffälligen gelben Staubgefäßen.

Die Sorten der Hybride eignen sich besonders gut für Vorpflanzungen vor höheren Ziergehölzen und kleinen Bäumen.

Deutzia x magnifica (Hoher Maiblumenstrauch, Pracht-Deutzie)

Dies ist eine Kreuzung aus D. scabra und D. vilmorinae und seit 1909 im Handel. Es sind aufrechte, stark wachsende Ziergehölze. Und auch wenn sie als Hohe Maiblumensträucher betzitelt werden, so werden sie nur um die 2,5 m hoch. Die lockeren Büsche besitzen dicke, braune Triebe. Die Blätter werden 6 cm lang und an Langtrieben bis 12 cm. Das Laub ist rau, kerbig gesägt und oberseits von schöner lebhafter grüner Farbe. Die Unterseite ist matt graugrün. Die reinweißen Blüten werden verhältnismäßig groß und sind rosettenartig gefüllt und erscheinen an dichten rundlichen Rispen. Es gibt viele ältere Sorten ('Azaleaflora', 'Erecta', 'Macrothyrsa', 'Superba', 'Suspensa'), welche mittlerweile durch modernere abgelöst wurden. Die wichtigste ist 'Tourbillon Rouge', doch os sie mit ihren rosa Blüten wirklich ein Deutzia x magnifica ist, kann bezweifelt werden.

  • 'Tourbillon Rouge' 2 bis 3 m hoch und fast so breit, dunkelrosa im Mai/Juni

Deutzia x rosea

Diese Hybride ist eine Kreuzung aus D. gracilis und D. purpurascens und seit 1898 in Kultur. Es sind buschige, dichte, meterhohe Sträucher, deren oberseits runzeligen Blätter scharf gesägt sind. Der Flor erscheint im Mai/Juni mit sehr lockeren Rispen. Die weißen Blüten sind glockig, weit offen und außen von rötlicher Färbung. Es gibt einige Sorten, die aber in den Baumschulen nicht immer zu kaufen sind:

  • 'Campanulata' – aufrechter Wuchs, Zweige überhängend,; große schalenförmige reinweiße Blüten im Juni, dichte rundliche Rispen
  • 'Carminea' – breit wachsender, überhängernder Wuchs, Blüten innen weiß, außen karminrosa, dichte hängende Rispen
  • 'Grandiflora' – stark wachsend, überhängende Zweige; Blüten bis 3 cm breit, innen weiß und außen karminrosa in vielen langen Blütenrispen an ganzer Länge der Triebe

Deutzia gracilis (Maiblumenstrauch) für niedrige Hecken – Schattenverträglich

Deutzia gracilis, der Maiblumenstrauch (auch zierliche Deutzie genannt), ist eine Art, die aus den Gebirgen Japans (Kyūshū, Honshū) stammt. Sie wird nur bis 90 cm hoch und wächst buschig. Die Blüten erscheinen einen Monat früher, las bei anderen Arten im Mai in langen endständigen Rispen. Normalerweise gedeihen Deutzien nicht im Schatten, doch beim Autor wächst die Art recht gut im Schatten unter einer großen Rotfichte. Dort muss sie neben dem Schatten also auch den Wurzeldruck der Fichte standhalten und steht sich auch nicht besonders feucht. Deutzia gracilis verträgt Formschnitte und so wurde sie auch in architektonischen Gärten des 19. Jahrhunderts gern als Formgehölz verwendet (seit 1840 in Kultur). Mit ihr können sehr schöne, kleine Hecken gezogen werden. Deutzia grazilis ist ein schönes Blütengehölz für den Steingarten und für Vorgartenbepflanzungen geeignet.

Deutzia scabra (Rauhe Deuzie)

Deutzia scabra CandidissimaDieses ist eine eigene Art, welche aus Japan und China stammt. Es ist ein steif aufrecht wachsender Strauch, der aber sehr variiert. Die Blätter werden bis 12 cm lang und sind eiförmig bis schmal eiförmig geformt. Sie sind gesägt und dunkelgrün. Die großen, weißen Blüten erscheinen im Juni in schlanken, aufrechten Rispen. Verkauft werden nur Gartensorten:

  • 'Candidissima' (Gefüllter Sternchenstrauch, 1868) – bis 2,5 m hoch; Flor von Juni bis Juli
  • 'Pride of Rochester' bis 1,5 hoch, Blüten weiß, dicht gefüllt**
  • 'Plena' bis 3 m; rosa-weiße, gefüllte Blüten im Juni/Juli (zuletzt blühende Deutzie!)

** 'Pride of Rochester' wir mitunter auch der koreanischen Art Deutzia crenata zugeordnet. In Amerika, wo sie herstammt, wird sie viel gepflanzt. Ihr Wuchs ist malerischer, als der von 'Candidissima', also ein sehr schöner Zierstrauch für kleine Gärten!

Standortansprüche und Pflege der Deutzien

Die Sträucher sind in der Beziehung anspruchslos, als dass sie sich an jeden Boden-pH-Wert anpassen können. Wenn die Sternsträucher einmal angewachsen sind, dann sind es sehr robuste Büsche. Außer auf Sandboden wachsen sie auf jeden normalen Gartenboden, der also alkalisch oder leicht sauer sein kann. Ein kräftiger, lehmiger Grund wird aber bevorzugt. Der Standort sollte sonnig liegen. Halbschatten wird auch vertragen, wobei die Blütenfülle immer mehr abnimmt, je schattiger die Deutzie steht. Nur D. gracilis verträgt tieferen Halbschatten.

Wichtig für ein gesundes Gedeihen ist ein möglichst gleichmäßig leicht feuchter Grund. Ein Standort, bei dem der Grundwasserspiegel relativ flach liegt, ist ideal. Ist dieser Platz im Garten nicht gegeben, sollte wenigsten während der Blüte zusätzlich gewässert werden. Ist es zu trocken kann es schnell passieren, dass die Ziergehölze ihre Blätter abwerfen. Dann muss natürlich schnell und gut gewässert werden. Als weiterer Pflege ist es auf nährstoffarmen Böden (z.B. Sandboden) angebracht, die Büsche im Frühjahr mit einem Universaldünger zu versorgen. Eine Überdüngung ist aber zu vermeiden und mit den Gaben ist auch gut zu gießen. Bei Trockenheit ist nicht zu düngen und auch nicht im Sommer oder Herbst.

Schnitt

Was den Schnitt oder Rückschnitt der Gehölze betrifft, so können wir uns auch hier etwas von dem Schneiden der Hortensien abschauen, indem in einem Jahr nicht an allen Trieben herumgeschnitten wird. Es werden nur überalterte Blütenäste herausgenommen. Im Großen und Ganzen wird aber nicht viel geschnitten. Um die Sträucher immer schön in Form und Blüte zu halten, sollten wir jährlich höchstens einen oder zwei überalterte Triebe am Grunde des Stockes abschneiden und das am besten nach dem Verblühen. Überalterte Büsche können total-verjüngt werden, indem wir alle Zweige des Blütenstrauches 5 cm über dem Boden abschneiden oder -sägen.

Deutzie blüht nicht ... was tun?

Wenn die Büsche nicht blühen, dann liegt das in der Regel nicht am Schnitt, sondern am Standort. Der sollte zunächst sonnig liegen. Doch das Hauptproblem ist wohl zu viel Trockenheit in der Phase, in welcher die Blütenknospen ausgebildet werden. Das ist der Juni und Juli. Wenn also die Deutzie nicht blüht, dann sollte sie auf einen frischeren Gartenplatz umgesetzt werden. Eine zusätzliche Düngung braucht es nicht. Wird zu viel gedüngt, dann bilden sich nur Langtriebe ohne Blütenansätze aus. Es ist wie oben beschrieben zu schneiden.

Vermehrung

Die Vermehrung erfolgt durch Steckhölzer. Feinzweigige Sorten werden durch Stecklinge vermehrt. Sehr buschige Zwergformen, wie Deutzia gracilis können auch geteilt werden, wenn die unteren Zweigpartien ein Jahr vorher mit lockerer Erde angehäufelt wurden, denn dort schlagen sie dann Wurzeln aus dem Geäst.

Tipps zum Kaufen

Wer sich einen Sternenstrauch für den Garten kaufen oder online bestellen möchte, der sollte vorher wirklich in Ruhe die Sorteneigenschaften dieser schon etwas besonderen Ziersträucher studieren, denn die verschiedenen Sorten variieren sehr stark in ihren Wuchseigenschaften. Hat man eine passende Sorte gefunden, so ist sie kaum durch eine andere zu ersetzen. Wenn also vom Baumschulgärtner Ersatzsorten angeboten werden, wenn die gewünschte nicht vorrätig ist, dann ist es besser zu warten. In der Regel kann eine Baumschule auch nicht vorhandene Ziersträucher bestellen und ordern, was zwar ein oder zwei Monate dauern kann, doch besser so, als eine Fehlsorte im Garten über die man sich dann jahrelang ärgert.


* als Bienenweide ungeeignet ist z.B. Deutzia x magnifica