Ziergras

Festuca cinera 'Silberreiherfeder' Gräserhorte Blauschwingel

Man kann mit Ziergräsern schöne, bodendeckerartige Flächenbepflanzungen vornehmen, die jedoch im Gegensatz zu den eher homogenen Bodendeckerflächen locker und heiter wirken. Vor allem kann man in solche Pflanzungen von eher niedrigen Gräserarten hier und da höhere Arten einstreuen. Diese höheren Pflanzen stören nie die Raumwirkung einer Gartengestaltung, da sie transparent und fast körperlos sind.

Gartenteich mit Schilf und Gräseren

Ziergräser und Schilf gehören irgendwie an jeden Gartenteich, doch oft ist die Wasserfläche schon klein genug, sodass wuchernde Pflanzen in der Uferzone ihn noch mehr einengen und optisch verkleinern. Doch du kannst aus der Not eine Tugend machen und mit entsprechendem Pflanzenmaterial und gekonnter Gestaltung den Teich optisch vergrößern, indem du eine Sumpfzone neben der Wasserfläche täuschend echt simulierst. Dafür nimmst du natürlich keine Sumpfgräser, sondern ganz gewöhnliche Zierformen.

Granitplastik vor Miscanthus sinensis gracilis

Neben der unterschiedlichen Höhe, die überwiegend zum Habitus einer Pflanze beiträgt, haben wir bei den Gräsern sehr verschiedene Wuchsformen: Durch sie kann in der entsprechenden Gartengestaltung oft erst der wirklich letzten Schliff erreicht weden.

Gräsergarten Gestaltung

Ob man einen großen oder kleinen Garten vorwiegend mit Gräsern bepflanzen möchte, bieten Ziergräser einen großen Gestaltungsspielraum. Besonders in kleinen und engen Hausgärten (Reihenhaus) habe diese optisch leichten Gewächse die Eigenschaft den Raum gefühlt zu vergrößern. Auch der dichte Besatz mit ihnen beengt das zu gestaltende Areal nicht, was andere Pflanzenarten wie Koniferen und Sträucher durchaus bewirken können.

Themen

Niedrige ZiergräserNiedrige Ziergräser hellen trübe Partien im Steingarten auf oder man benötigt sie als eine Art Rasenersatz auf kleineren Flächen. Einige aus dieser Pflanzengruppe sind auch ideale Bodendecker, selbst im Schatten unter hohen Bäumen wächst noch die immergrüne Luzula sylvatica (Waldmarbel) und ist im trockenen Schatten unersetzlich. Festuca cinera 'Silberreiherfeder' ist eine Art für sonnige Gartenplätze. Doch auch, wenn man nur allgemein eine Fläche eingrünen will, dann können die verwendeten Pflanzen das Flair der ganzen Anlage stark prägen. Das wird sofort verständlich, wenn man sich einen Bereich vorstellt, der mit Efeu bewachsen ist. Etwas heiterer wirken dagegen Farne und wiederum etwas heiterer wirken eben die besagten Gartengräser, die eine sonst eher melancholische Gartengestaltung mental erheblich aufhellen.

mittelhohes ZiergrasMittelhohe Gräser finden wir im Ziergarten in Staudenrabatten, wo sie gut als Leitpflanzen eingesetzt werden können. Wer sie in seinem Garten stehen hat, der wird sich viel an der heitere Stimmung erfreuen könne, die sie verbreiten. Pflanzen mittlerer Höhe (30 cm – ca. 110 cm) passen weiterhin sehr gut in Wald- sowie Heidegärten, wo sie aber nur sparsam Verwendung finden sollten. Für Steingärten bilden sie einen schönen Rahmen und wer gern Sommer- und Herbstblumensträuße bindet, der muss immer einige Gräser zur Hand haben.

hohes ZiergrasHohes Ziergras bringt dem Teichgarten das nötige Flair. Für Sichtschutzpflanzungen, vor allem nahe an der Terrasse, sind Riesengräser ebenfalls unentbehrlich. Als Vorpflanzungen vor Mauern oder Sichtschutzelementen bringen sie die nötige Unterbrechung. Man kann hohe Ziergräser gut als Rahmenpflanzungen (Raumbildner) verwenden und damit die Raumwirkung in bestimmten Bereichen hervorheben. Aber es stört auch nicht, wenn mal ein etwas höheres Gras innerhalb eines Gartenraumes gepflanzt ist, da Gräser immer transparent und schwerelos wirken und gewollte Raumwirkungen nicht negativ beeinflussen. Bambus gehört zwar ebenfalls zu dieser Pflanzenkategorie, soll aber gesondert aufgeführt werden.