Traumhaus Bauplan
Das Haus deiner Wünsche. Hast du welche?

Herkömmliches Standard-Eigenheim oder individuelle Traumvilla? Nicht der Geldbeutel allein entscheidet, ob dein Traumhaus wirklich ein Haus der Träume ist. Dein Bauprojekt wird erst dann einen wirklichen Wert haben, wenn es mit deinem Lebensalltag in Einklang steht. Unser Alltag und unsere Wünsche sind aber so unterschiedlich, dass solch ein Eigenheimbau wirklich eine absolut individuelle Sache wird. Natürlich kannst du der Einfachheit halber eine Musterarchitektur bzw. eine entsprechende Villa kopieren, doch die Form und Aufteilung der Räume hatten nur zu einer bestimmten Zeit und in Verbindung mit dem damaligen Bauherren einen Sinn.

Beachte: Unseren Wünschen und der freien Stil-Entfaltung stellen sich oft harte Bauvorschriften entgegen, denn wir leben heute nicht mehr im Zeitalter des Historismus und nicht jedermann kann bauen, was er für schön hält. Erkundige dich also auch nach den örtlichen Bebauungsplänen und -verordnungen.

Welcher Baustil?

Jeder Mensch hat Vorlieben für einen besonderen Stil, und ich bin der Meinung, dass das mehr Beachtung finden sollte. Wer genau herausfinden möchte, welcher Stil in der Architektur der ihm am nächsten stehende ist, der überlege zuerst, in welcher Landschaft er sich am wohlsten fühlt, wo er beispielsweise gern Urlaub macht oder welcher Gartenstil ihm am besten gefällt. Mein Vorschlag ist dieser: Zuerst einmal mit den hier folgenden weiterführenden Infoseiten testen, welchen Stil man eigentlich bevorzugt, völlig unabhängig davon, was man später davon umsetzen kann. Effektiv ist es immer, Haus und Garten als eine Einheit zu sehen, und so mache ich unten folgend auch Vorschläge zu den Stilformen der Gärten. Hier bitte weiterlesen zu den Architekturstilen:

Kein Traumhaus ohne Traumgarten

Der Garten ist der goldene Rahmen für das teure Gemälde. Fehlt er, dann wirkt das Bild schnell plakativ. So mancher hat viel Kraft und Geld in ein Traumhaus gesteckt und dann bemerkt, dass es irgendwie ein Fremdkörper in der Umgebung ist. Meist hat man dann nur vergessen, dass auch der Garten zu solch einem Projekt gehört. Überhaupt ist es so, dass man mit Haus- und Gartenarchitektur eine Art Stellschrauben zur Verfügung hast, an denen man seine Wünsche feinabstimmen kann: Wer in der Traum-Haus-Architektur nicht alle Wünsche umsetzen kann, der umgebe sein Heim mit einem Traumgarten. Auch wer die finanziellen Mittel für das großzügige Eigenheim oder die Stadtvilla nicht hat, der kann mit einem Traumgarten vieles kompensieren.

Auf der anderen Seite ist so, dass derjenige, der etwa aus Zeitgründen einen Garten eh nicht nutzen kann und will, der wähle eine schöne landschaftliche Umgebung und füge dort sein Bauprojekt ein. Wenn dann Haus und Landschaft in sich verschmolzen ein gestalterisches Ganzes bilden, braucht es den Garten als Übergang eigentlich gar nicht. Erwähnt sei hier, dass die alten Griechen merkwürdigerweise fast gar keine Ziergärten besaßen. Sie stellten ihre Bauten in die Landschaft und rahmten ihre Werke mit dem Werk der Natur.

Relativer Luxus

Luxus ist relativ. Ein Beispiel, welches ich immer gern bringe, ist der Outdoor-Garten-Whirlpool an Stelle eines aufwendig gebauten und unterhaltenen Swimmingpools. Einfachheit ist auch ein Luxus und vor allem: die ausgeklügelte Funktionalität von Haus und Garten bestimmt die Lebensqualität zuerst. Form und Funktion müssen im Einklang stehen. Die Form folgt der Funktion. Das ist eine Art Schönheit von funktionalen Proportionen. Optisches Ebenmaß ist ein weiterer Wertfaktor am Haus, und damit sind wir wieder beim Thema Stil.

Bild ganz oben: © Eisenhans - Fotolia.com