Koniferen Bäumchen im RasenVorsicht: Die meisten Koniferen werden bald riesengroß.
Vorsicht: Die meisten Koniferen werden bald riesengroß.

Koniferen und Ziersträuchern in der Wiese verteilt; sehr oft sieht man das in den Vorgärten der Eigenheimsiedlungen und oft ist das auch die einzige Gestaltungsidee, die man zu haben scheint. Ich möchte hier gern etwas dagegen halten. Rasen ist eine Frei-Fläche. Wird sie zugepflanzt, dann hast du im Garten bald einen Koniferenwald. Die Grünfläche, die für sich genommen schon nicht ganz pflegeleicht ist, lässt sich mit der Bepflanzung darauf noch schwerer unterhalten.

Zudem hat man oft schon 10 Jahre später ein Ergebnis, wie es das Bild zeigt: ein zugewachsenes Grundstück. Wenn du nun noch eine strenge Baumschutzsatzung in der Gemeinde hast, dann bekommst du wirklich ein Problem. Denn diese Bäume (wie im Bildbeispiel zu sehen) sind zwar noch im Jugendstadium, aber oft schon so groß bzw. dick (in vielen Baumsatzungen ist der Stammumfang ausschlaggebend), dass sie nicht ohne Erlaubnis gefällt werden können. Nicht selten wird diese Fällung verwehrt oder man muss Ersatzpflanzungen vornehmen, zudem verursacht die behördliche Einmischung Kosten.

Eine Wiesen-Lichtung im Wald - oder ein Hain?

Ob ein Garten gemütlich ist oder nicht, darauf hat die die sogenannte Raumwirkung wesentlichen Einfluss. Diese entsteht durch offene Flächen und Gartenbereiche, welche nicht durch vertikale Elemente wie Bäume oder hohe Sträuchen unterbrochen werden dürfen. Ansonsten zerstören wir das Grundkonzept eines Gartens überhaupt. Man sollte sich den Hausgarten nämlich wie eine Art Rasen-Lichtung im Wald vorstellen. Das heißt, die Bäumchen, die bald zu Bäumen werden, gehören in den Randbereich und nicht auf den Rasen.

Eine Sonderform in der Gartengestaltung ist der Hain. Hier bleibt die Grünfläche erhalten und wird mit hochkronigen, kleinen Bäumen so überpflanzt, dass die Gehölze ein lockeres, halbschattiges Blätterdach bilden. So ein Gartenhain kann schon aus drei oder fünf Bäumen gestaltet werden. Ohnehin ist es empfehlenswert, an der Hausterrasse einen Schattenbaum anzupflanzen. In diesem Fall ist es möglich, diesen dann noch durch zwei Exemplare zu erweitern. An heißen Tagen ist solch ein Blätterdach goldwert. Derartige Haine setzt man auch in die Nähe von Pools, um im Hochsommer für Sitzgelegenheiten und Liegen einen Halbschattenbereich zu bekommen. Das Wichtigste, was dafür beachtet werden muss, ist, dass nur eine Art gepflanzt wird. Im Vorgarten erfüllen zwei Bäume oder eine Mini-Allee den gleichen Zweck.

(2) Hain.
(2) Hain.
(4) Riesenstauden.
(4) Riesenstauden.
(3) Stauden gliedern eine lichte Fläche
(3) Stauden gliedern eine lich...

Stauden im Rasen

Wenn trotzdem Einzelpflanzen im Rasen gewünscht sind, dann sollten sie mehr an den Rand gesetzt werden. Damit ermöglichen sie einen gefälligeren Übergang von der Randbepflanzung hin zur offenen Rasenfläche. Hier im Bildbeispiel ist es das riesige Mammutblatt. Die nach dem norwegischen Botaniker Johann Ernst Gunnerus benannte Großstaude hat die botanische Bezeichnung Gunnera tinctoria (Bild 4).

Staudeninseln oder Staudenstreifen können größere Wiesenflächen gliedern. Das ist aber nur bei wirklich großen Flächen, wie wir sie in raumgreifenden Gärten oder Parkanlagen finden (Bild 3), möglich. In kleineren Gärten kann man Stauden oder niedrige Ziersträucher höchstens im Zusammenhang mit Findlingssteinen in den Rasen bringen, aber bitte auch hier nur mehr in den Randbereich.

Formpflanzen

Formale Pflanzen und Rasenflächen sind ein prägendes Gestaltungsmotiv der Architekturgärten. Dies müssen keine klassischen Französischen, barock anmutenden Anlagen sein, sondern können sich auch als ganz moderne Grünanlagen darbieten. Besonders repräsentative Anpflanzungen im Firmengelände bieten sich entsprechend an. Einzelne besondere in Form geschnittene Gehölze (meist kommt dabei Eibe zum Einsatz) kann man auch wie eine Plastik auf dem Rasen platzieren. Besonderes in Ecken (Bild 5) bietet es sich an, Formgehölze zu pflanzen Oder man verwendet sie gezielt als Blickpunkt, der die Aufmerksamkeit auf sich ziehen soll. In dieser Form und mit einer gewissen Größe kann man solche Formschnitte auch in einem Naturgarten pflanzen (siehe Bildbeispiel Nr. 6).

(1) Das waren alles einmal kleine niedliche Bäumchen im Vorgarten!
(1) Das waren alles einmal kle...
(5) Die formgeschnittenen Eiben füllen die sonst kahle Ecke aus.
(5) Die formgeschnittenen Eibe...
(6) Schaffe Blickpunkte im Garten.
(6) Schaffe Blickpunkte im Gar...