Dekoration für ein BuffetDafür brauch man lediglich einen Gemüse-Spitzer.
Dafür brauch man lediglich einen Gemüse-Spitzer.

Wer eine Feier ausrichten muss und plant (im besten Falle eine Hochzeit) der wird bald merken, dass die Bewirtung der Gäste einen beachtlichen Teil der veranschlagten Kosten verschlingt. Hier folgen einige Tipps zur Kalkulation von Kosten und Mengen und die entsprechenden Faustformeln für das Buffet. Ich kann für die Zahlen zwar keinerlei Garantien übernehmen. Doch die Garantie ist gegeben, dass ich diese Mengenberechnungen seit über 10 Jahren für eigene Familienfeiern verwende, und damit noch nie Reinfälle erbt habe. Gleiches gilt für die Getränkekalkulation.

Wenn ich eben von "veranschlagten Kosten" schrieb, dann aus der Überlegung heraus, dass es sehr zweckmäßig ist, vorher genau festzulegen, wie viel Geld für jeden Posten maximal zur Verfügung steht. Und ich bin der Meinung, dass ein ordentliches Buffet nicht zwangsläufig viel Geld kosten muss. Die Kalkulation für den Getränke-Bedarf findest du hier.

TischdekorationFür das Besondere braucht es nicht immer besonders viel Aufwand ...Zuerst ist es gut zu wissen, was man braucht. Die Kennzahlen für ein übliches, abendliches Buffet sind 700 g Lebensmittel pro erwachsener Person. Pro Kind rechnet man mit 400 g. Diese Kalkulation ist reichlich berechnet. Wenn man mit den unten stehenden Zahlen kalkuliert, dann wird man meist über diesen Mindestbedarf von 700 g/Person fürs Buffet kommen und hätte dann noch eine weitere Sicherheit, dass es auch wirklich reicht.

Wenn die Feier zeitig beginnt, so wird es heute mehr und mehr üblich, vor dem Auftragen des Buffets Antipasti (mediterrane Vorspeise, Fingerfood, Baguette mit mediterr. Aufstrich) zu reichen. Auch ist es sehr zweckmäßig, kleinere Kuchenstücken (Kuchenblech, leicht selber zu backen) bereit zu haben und Kaffee. Denn für weit gereiste Gäste ist ein kleiner Imbiss zu Beginn der Feier, besonders, wenn der Hauptgang noch etwas auf sich warten lässt, sehr angenahm. Bleiben Kuchen oder Antipasti übrig, kann dies zum Nachtisch-Buffet neben dem Dessert nochmals serviert werden.

Meine Mengenberechnungen sind natürlich nur Richtwerte, für die ich keine Garantie geben kann. Zudem musst du dich auch entscheiden, ob du ein Buffet organisierst, was sich weitgehend aufbraucht (mein Vorschlag hier) oder ob du, wie in der professionellen Gastronomie üblich, ein Buffet anbietest, welches bis zum Schluss der Veranstaltung immer wieder aufgefüllt wird. Doch letztere Variante ist sicher nicht die vernünftige.

Es wird pro erwachsene Person benötigt:

  • 40 g Antipasti (mediterrane Vorspeise) oder Kuchen, wenn der Abend früh beginnt
  • 0,2  Liter Vorsuppe
  • 180 - 250 g* Fleisch/warm, warmes Essen Fleisch/Geflügel im Rechaud [Ich kalkuliere mit 180 g, habe aber eine deftige, selbstgemachte Gulaschsuppe dabei, Catering-Firmen kalkulieren meist mit 200-250 g Fleisch/warm, was aber sehr reichlich ist.]
  • 130 g Beilagen zum warmen Essen (Rosmarinkartoffeln, Spätzle, Bohnen, Kartoffelsalat usw.)
  • 50 g diverse kalte Platten mit Käse/Fisch/Wurst (*wenn weniger warm, dann mehr kalte Platten)
  • 50 g grüne Salate (ein Eisbergsalat mit 400 g reich für 8-10 Personen, z.B. Eisbergsalat mit Dressing)
  • 20 g/50 g Feinkost-Salate (Rindfleisch-, Käsesalat, Eiersalat usw.) 50 g pro Person bei 180 g Fleisch/warm
  • 70 g Brot und Brötchen
  • 15 g Butter
  • 150 g Dessert, z.B. Kaltschale/rote Grütze und separat Vanillesoße

Gastronomie-MesseAuf einer Gastronomie-Messe.Die Dekoration (Farben) und dezente, neutrale Musik machen das Buffet perfekt, doch sollte dies und besonders die Musik gut ausgewählt und vorbereitet werden.

Wenn du noch etwas Zeit bis zu der geplanten Feier hast, dann kannst du dich ruhig einmal auf Gastronomie-Messen in der Umgebung umschauen. Und auch auf Hochzeitsmessen bekommt man interessante Anregungen für die Ausgestaltung einer Feier, für Tischdekoration und überhaupt ganz neue Sichtweisen auf diese Dinge.

Einen Tipp, den ich mir dort habe geben lassen ist, dass es bei einem eingedeckten Tisch oder auch bei einem gestalteten Buffet darauf ankommt, dass Teller, Schüsseln, Besteck usw. absolut exakt ausgerichtet sein müssen. Wenn die Optik stimmt, dann wirkt auch das einfachste Gedeck edel und gediegen. Sobald aber etwas schief steht oder liegt, ist der Glanz dahin.

Faustformel für die Kosten

Es ist nicht einfach, die Kosten für ein Buffet in Zahlen anzugeben. Nach meinen Recherchen verlangen die Catering-Firmen mindestens 20 bis 30 Euro pro Person. In Großstädten wird der Preis höher sein. Bei eigener Organisation wird es entsprechend preiswerter, doch die Kosten der Lebensmittel, wie sie oben aufgelistet sind, bleiben. Man kann die Ausgaben aber wirklich erheblich senken und für denjeniger, der wiklich kaum finanzielle Mittel zur Verfügung hat, habe ich Vorschläge für eine besonders preiswerte Bewirtung, die aber nicht ärmlich wirkt.

Tipps zum Tag der Feier

  • Eine Catering-Firma ist natürlich der erste Tipp. Man ist sorgenlos, bezahlt dafür aber mehr als bei eigener Organisation.
  • Auch Fleischer/Metzger bieten Catering-  oder Platten-Service an, ebenso Fischgeschäfte, manchmal auch Bäckereien, der Gastwirt nebenan. Wer hier selber etwas organisiert, der spart Geld. Man bestelle aber nie pauschal pro Person, sondern die Platten individuell (große Preisunterschiede!).
  • Das eine oder andere Gericht kann auch selber gekocht oder zubereitet werden. Oder du bittest Freunde, einen Salat mitzubringen. Das spart schon viel Geld.
  • Suche dir im Bekanntenkreis ein oder zwei Helfer (gegen Bezahlung), die das Buffet aufbauen, kleinere Zubereitungen durchführen, Getränke ausschenken usw. Diese Investition lohnt sich!

Wenn du mit oben genannten Tipps ein sparsames Buffet kreierst, dann solltest du, wenn du es kannst, noch ein paar besondere Leckebissen in Dosen oder Gläsern im Supermarkt dazukaufen. Eine ordentlich gefüllte Schüssel mit Kaviar macht was her. Auch kannst du dir immer noch ein paar Konserven in der Hinterhand lassen, falls doch irgendwie das Essen knapp werden sollte.

Zum Schluss sei noch der Tipp gegeben, dass bekanntlich auch das Auge mit isst. Die Dekoration des Buffets muss nicht in Gigantismus ausarten oder an einen tropschen Hotelurlaub erinnern, aber ein Minimum und ein dekorative Thematisierung der Auslagen sind ein Muss. Viel Freude beim Feiern!