Riesenkürbis Dekoration
Sie sind die ideale Herbstdekoration und ab der Adventszeit geben sie die besten Wintersuppen

Der Riesenkürbis ist eine Artengruppe von Speisekürbissen, welche auf der einen Seite tatsächlich Riesenfrüchte hervorbringt. Die Weltrekorde liegen wohl um die 1,2 Tonnen pro Frucht. Auf der anderen Seite gibt es unter den Cucurbita maxima Varianten aber auch die Normalgrößen und kleinfrüchtige Formen, wie der bekannte 'Hokkaido'. Man verwendet sie in der Küche gern für Suppen, Back-Gerichte und auch Babybrei, weil das Fleisch nicht fasrig ist.

Botanisches

Die Art lässt sich im Garten leicht anbauen, da sie nicht so viel Wärme braucht, wie andere Formen. Es ist die kältetoleranteste Kürbisart überhaupt. Trotzdem ist es ein Gast aus den Tropen Südamerikas (Anden) und lässt sich nur in der frostfreien Zeit kultivieren.

Cucurbita maxima Riesenkuerbis sorten

Von den amerikanischen Arten ist sie diejenige, welche am längsten in Deutschland angebaut wurde.* Die Kulturanleitung findest du hier. Die botanische Einordnung der Art soll hier der Vollständigkeit halber auch noch Erwähnung finden, doch ist sie recht unübersichtlich: Cucurbita maxima (Pflanzenart) – Cucurbita (Subtribus [Unter-Unter-Unter-Familie]) – Cucurbiteae (Tribus [Unter-Unter-Familie]) – Cucurbitoideae (Gattung [Unter-Familie]) – Cucurbitaceae, Kürbisgewächse (Pflanzenfamilie) – Anisophylleaceae (Unterordnung) – Cucurbitales, Kürbisartige (Ordnung) – Magnoliopsida [Bedecktsamer] (Klasse). Ein anderer deutscher Name für die Art war früher einmal "Speisekürbis", welcher sich aber nicht durchgesetzt hat, doch führte dieser sicher seltener zu Irritationen, weil man mit dem Namen "Riesenkürbis" nur an Riesenfrüchte denkt.

Sortengruppen

Innerhalb der Art gibt es verschiedene Sorten, aber auch Sortengruppen. Von diesen sollen hier einige typische Vertreter als Beispiel dienen:

  • Bratkürbisse – z.B. ungarischer 'Herrenkürbis'
  • Halloween Kürbisse – Sonderzüchtungen für Dekoration
  • Japanische Kürbisse – in dieser wiederum Gruppen, wie die Hokkaido-Gruppe mit abermals etlichen Sorten, wie z.B. 'Akaguri Uchiki Kuri'
  • Riesenkürbisse – für Wettbewerbe Riesensorten, wie 'Atlantic Giant'

Vermehrung/Kultur

Zur Kultur der einzelnen Gruppen und Sorten gilt die allgemeine Anbauanleitung, welche hier gegeben ist. Als Besonderheit für die Art Cucurbita maxima ist aber anzumerken, dass es für den viel beschäftigten Hobbygärtner wohl am Zweckmäßigsten ist auf die Vorkultur im Topf zu verzichten. Man stecke die Samen vom 1. bis 5. Mai 3 cm tief direkt in das freie Land auf eine gut mit Kompost vorbereitete Stelle. Da die aufgehenden Pflanzen schnell und ungehindert tiefgehende Wurzeln ausbilden können, sind sie in vier Wochen denjenigen, die in Töpfen vorgezogenen wurden, bald voraus. In meinem Garten gehen jedes Jahr etliche Pflanzen durch ausgebrachten halbverrotteten Kompost selber auf und diese Exemplare sind nach meinen Erfahrungen um vieles robuster, als die ausgetopften Zöglinge.

Die Riesenkürbisse lassen sich selber leicht vermehren. Bei der Zubereitung entnehmen wir von gut ausgereiften Exemplaren die großen und kantigen Kerne und trocknen sie. Damit haben wir bereits keimfähigen Samen, der sechs bis acht Jahre lang verwendet werden kann. Allerdings fallen Sorten mit der eigenen Vermehrung beinahe nie sortenecht aus. Cucurbita maxima ist eine Art, welche sehr variiert. Das hat aber den Vorteil, dass es diejenige Gemüseart ist, welche wir als Hobbyzüchter am leichtesten bearbeiten können. Du kannst dir quasi recht schnell deine eigene Privatsorte selber züchten. Jedes Jahr wird diejenige Frucht gewählt, welche man am zweckmäßigsten für die Küche, oder am schönsten für die Dekoration findet.

freche Kürbisdekoration

Wichtig bei der eigenen Sortenzucht ist, das die gewonnenen Samen sofort gut beschriftet werden, sonst weiß man im nächsten Jahr nicht mehr, was zur welchem Ausgangsmaterial gehörte. So viel dazu und beste Erfolge bei der Gartenarbeit.


 * Vorher gab es in Europa nur den Flaschenkürbis in Kultur.