Apfellagerung in Stiegen
Frostfreie Werkstatt zur Winterapfel-Lagerung.

Bevor du dich für eine Apfelsorte entscheidest, muss klar sein, wofür die Äpfel benötigt werden und wie sie gelagert werden können. Es gibt entsprechend: Tafeläpfel, Lageräpfel, Äpfel für Kuchen und Kompott, Bratäpfel, Apfelmus, Apfelsaft oder Obstwein usw. Ist das klar, dann ist noch zu bedenken, wann man später Zeit für die Ernte hat. Denn wer sich z.B. den Sommer für Urlaubsreisen freihalten möchte, der sollte keine zeitigen Sorten anschaffen.

Auswahlkriterium: Lagerung

Ein wichtiges Auswahlkriterium ist die Möglichkeit der Lagerung. Wer keine geeigneten Lagermöglichkeiten besitzt (kühle, frostfreie Räume), der wähle vorzugsweise Sommer- und Herbstsorten. In der kühlen, weitgehend frostfreien Werkstatt oder Gartenlaube können noch ganz gut zeitige Winteräpfel eingelagert werden. Diese können bei zeitigem Frost dann auch noch mit einer Decke geschützt werden.

Auswahlkriterium: Geschmack

Auf jeden Fall solltest du bei den Sortenbeschreibungen genau hinsehen, welche Geschmackseigenschaften die Äpfel haben. Hier folgt nun eine Übersicht alter und neuer Apfelsorten mit besonders kräftigem Apfel-Geschmack (weniger, die im Geschmack milden, süßen Sorten). Diese vom mir individuell erstellte Sortenliste ist vorzugsweise für den Mittelgebirgsraum empfohlen.*


Sommeräpfel, frühe Apfelsorten

Sie sind zum Sofortverzehr sowie für die Weiterverarbeitung zu Mus oder für Kuchen geeignet.

Charlamowsky
Genussreife: August bis Anfang September. Äpfel beständig auspflücken und nachreifen lassen, wächst besonders auf gutem, warmen Boden. Eine Sorte mit angenehmem milden Säuregeschmack. Verwendung wie Klarapfel (helles Apfelmus). Jährlich tragend, daher ertragreicher als der Gravensteiner. Nicht auf feuchten Boden bringen. Ideal als Spalierobst; hier kann er sogar an der Nordseite stehen!

Helios
Genussreife: 8. bis 15. August bis Anfang September. Acht bis zehn Tage haltbar. Er wird wie der Klarapfel verwendet.

Klarapfel, Weißer Klarapfel
Genussreife: Mitte bis Ende Juli bis Ende August, ein Frühapfel. Er gilt als früheste Sorte, zum Sofortverzehr geeignet, besonders gut für Mus geeignet. Der Baum sollte nur als Niederstamm gezogen werden, alternierend**. Der Klarapfel eignet sich gut zum Umveredeln alter Apfelbäume. Fruchtqualität ist abhängig vom Erntezeitpunkt. Frischsäuerlicher Geschmack, angenehmer Duft.

Pfirsichroter Sommerapfel, Jenaer Rosenapfel, Sommer Rosenapfel
Genussreife: 3 bis 4 Tage früher als der Klarapfel bis Ende August, ein Frühapfel. Ähnlich dem Klarapfel, doch besser im Geschmack!!! Feuchtluftiges Klima ist optimal.

Schöner aus Bath
Genussreife: Mitte bis Ende Juni. Nach Reife sofort genussreif, ca. 1 Monat lagerfähig. Zufallssämling aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bei Bath in England gefunden.

Vista Bella
Aus den USA, 1944. Pflückreife mit und nach dem Klarapfel. Gilt als ein geschmacklich vorzüglicher Sommerapfel!


Herbstäpfel

Sie eignen sich gut als Tafeläpfel und können bis zur Frostperiode in der Laube gelagert werden. Diese Sorten sind meist super im Geschmack!

Albrechtapfel, Prinz Albrecht von Preußen
Ein großer Herbstapfel mit wenig Kerngehäuse, milder süßsäuerlicher Geschmack. Interessant ist die Lagerfähigkeit, die im Gebirge bis Januar möglich ist, sonst nur bis November. Gepflückt wird von Ende September bis Mitte Oktober. Der Baum wächst zunächst mittelstark, dann jedoch schwächer.

Alkmene (ähnelt dem Cox Orange).
Genussreife: ab Mitte September. Sehr empfehlenswert für Kleingärten.

Berlepsch, Goldrenette, Freiherr von Berlepsch
Genussreife: Mitte bis Ende Oktober saftig , knackig, edelweinartiger Geschmack. Für weniger gute Böden, trockene Lagen, offener Boden, windgeschützte warme Lagen. Roter Berlepsch – rote Mutante des Berlepsch; soll ertragreicher sein, als die Urform.

Carola
Genussreife: ab Ende September

Cox-Orangen-Renette, Cox's Orangenrenette
Genussreife: November bis Februar

Croncels, Apfel aus Croncels
Genussreife: September bis Oktober, eine frühe Herbstsorte. Pflückreif im September. Er ist eine Alternative zum Gravensteiner mit säuerlichem Geschmack. Man kann ihn unter den früh- und reichtragenden Sorten als einer der Besten bezeichnen, doch die Früchte sind sehr druckempfindlich. Nicht für wind- und luftfeuchte Lagen geeignet, doch der Boden darf nicht trocken sein. Eine interessante alte Apfelsorte.

Deans Küchenapfel
Oktober und November. Er schmeckt besser als Manks Küchenapfel, trägt aber etwas weniger.

Dülmener Rosenapfel
Genussreife: September bis Dezember. Harmonischer Geschmack, säuerlich-süß. Mittelstarker Wuchs des Baumes. Erntezeit Mitte bis Ende September.

Gelber Richard
Genussreife: ab Oktober. Ernte ab Oktober, Lagerung bis Dezember/Januar. Liebhabersorte, 1800. Steht im Geschmack unter "Wahre Leckerbissen" aber keine üppigen Erträge. Baum mittelstark bis stark wachsend.

Gravensteiner
Genussreife: September bis November. Ein früher sehr bekannter Herbstapfel. Pflückreif ab Mitte August bis Anfang September. Saftiger, edler, hocharomatischer Geschmack. Alternierend**, starkwüchsig. Seeklima, luftfeuchte Lagen – keine Trockenheit vertragend. Nur noch Liebhabersorte.

Herrnhut, Schöner von Herrnhut
Genussreife: Oktober bis Dezember [bis Weihnachten]. Gepflückt wird der Apfel im Oktober. Tafel- und Wirtschaftsapfel, alternierend**. Mildsäuerlicher Geschmack ohne besonderes Aroma. Sorte für frostgefährdete, raue Lagen, windfest, Gebirgsapfel. Auch für Extensivanbau auf Hochstamm, doch nicht auf Grasland.

James Grieve
Genussreife: September bis Oktober. Ein hervorragender Herbstapfel. Saftreich, aromatisch, edel säuerlich süß. Jährlicher Ertrag. Auch für trockene Gebiete geeignet und kann dort den Gravensteiner ersetzten.

Landsberger Renette
Genussreife: November bis Februar, März. Trägt abwechselnd reich und weniger stark. In sonnigen Lagen schwach würzig, saftig und mild säuerlich. Schattenfrüchte schmecken dagegen fade, die Früchte sind sehr druckempfindlich, aber im Lager welken sie nicht, auch wenn es dort relativ trocken ist. Ähnlich wie der Herrnhuter ein spezieller Apfel für raue Gebirgslagen und freie Höhen. Aber nichts für trockene, warme und eingeschlossene Lagen! Auch nicht für feuchte Böden geeignet.

Manks Küchenapfel
Genussreife: August bis Oktober. Regelmäßiger Massenträger – ein guter sogenannter Küchenapfel. Auf warmen Kalkböden in sonniger Lage haben die Früchte eine feine säuerliche Würze, sonst schmeckt der Apfel sauer.

Rebella, neue Pillnitzer Sorte
Genussreife: September bis Dezember, Herbstapfel, 7fach resistent. Ein wunderbarer Tafelapfel, sehr mild und trotzdem aromatisch mit etwas Säure. Für Kleingärten und auch für Obstwiesen.

Roter James Grieve (rote Variante)

Zuccalmaglios Renette, Von Zuccalmaglios Renette
Genussreife: November bis Januar. Die Sorte ähnelt sehr der Ananasrenette und ist in der Frucht nicht groß, er kommt früh zum Ertrag. Der Baum wächst nicht stark, ist aber gesund und reichtragend und auch zur Zucht am Spalier geeignet. Geerntet wird im Oktober, so spät wie möglich. Die Zuccalmaglios Renette wünscht einen tiefgründigen, feuchten, nährstoffreichen Boden, sonst bleiben die Früchte recht klein. Ein geschützter Standort ist optimal. Die Früchte sind knackig, saftig und edelaromatisch säuerlich-süß im Geschmack. Gehört geschmacklich zu den edelsten Äpfeln. Ein sehr guter Tafelapfel!


Winteräpfel

Auch Weihnachtsäpfel genannt. Diese sind besonders gut für eine längere Lagerung geeignet.

Geheimrat Breuhahn
Genussreife: November bis März

Hammerstein, 'Minister von Hammerstein'
Genussreife: Januar bis April. Liebhabersorte, Variation, Abart der Landsberger Renette, 1882. Aromatischer Duft und Geschmack, der an Waldmeister erinnert. Pflückreif von Oktober/November, besser spät pflücken, denn die Äpfel gewinnen an Größe und Aroma. Optimal vor Südwänden. Der Baum wächst mittelstark.

Kanadarenette
Genussreife: Dezember bis April. Die Früchte der Kanadarenette sind eher unansehnlich, doch ihr Geschmack ist vorzüglich. In der Literatur gilt der Apfel als die "geschmacklich edelste Renette"* überhaupt! Pflückreif ab Ende Oktober und hält sich im Lager bis Mai/Juni, also länger als der Boskoop.

Regine, neue Pillnitzer Sorte (Weiterzucht der Cox-Orange)
Genussreife: Dezember bis Mai, Juni, ein später Winterapfel. Pflückreif ab Anfang Oktober. Würzig, aromatisch, leicht süßsauer. Spindel.

Relinda, neue Pillnitzer Sorte
Genussreife: November bis Mai. Pflückreif ab Anfang Oktober. Saftiger Apfel in warmen Farben, fruchtiger Geschmack mit viel Säure und Zucker. Sehr süß an sonnigen Plätzen, Tafelobst und Mostapfel. Auch für Obstwiesen geeignet.

Roter Boskoop
Genussreife: Januar bis März. Eine Sproßmutante des Boskoop. Bekannter Apfel, typischer Bratapfel. Trägt oft nicht, weil die richtige Befruchtersorte fehlt. Gepflückt wird Mitte Oktober. Wer ihn bereits im Herbst verzehrt, findet den Geschmack nicht so besonders. Der Baum wächst stark, bis sehr stark.

Roter Eiserapfel
Genussreife: Dezember bis Juni. Er soll sich in Erdmieten bis zum übernächsten Sommer (2 Jahre!) halten! Eine der ältesten Apfelsorten! Sorte auch als Weihnachtsapfel geführt. Ein gesunder Apfel in Frucht und Baum. Auf schwerem Boden starkwüchsig und auf leichteren Böden kleiner. Die Frücht haben anfangs wenig Würze und sind arm an Säure. Mit der Lagerung werden die Äpfel jedoch schmackhafter. Wer Platz hat, sollte diese interessante uralte Sorte pflanzen. Pflückreife?

Schöner aus Boskoop, Schöner von Boskoop, Gelber Boskoop, Goldrenette, Graue Winterrenette
Genussreife: Dezember bis März, April. Kräftiger Apfelgeschmack, hoher Zuckergehalt aber mild säuerlich, sehr saftig. Beste Lagertemperatur 3-4 °C. Baum liebt feuchte Lagen, der 'Rote Boskoop' gedeiht jedoch auch auf trockenen Plätzen! Auf stark wachsenden Unterlagen alternierend**. Tafelapfel mit viel Vitamin C, ideal für jegliche Zubereitung, besonders geeignet für Kuchen und Bratäpfel. Bei genügender Bodenfruchtbarkeit auch für Obstwiesen geeignet.

Trierer Weinapfel, Roter Trierer, Roter Holzapfel, Trankapfel
Genussreife: Dezember bis April, ein Winterapfel, vorzugsweise zum Entsaften. Früchte im Herbst herb und sauer, doch der Geschmack verbessert sich durch die Lagerung. Eignet sich für hervorragenden Süßmost und Apfelwein. Baum benötigt warmen, feuchten Boden; auch nasser Boden wird vertragen. Die Äpfel können bis in den Dezember am Baum bleiben.

Weißer Winter-Calvill
Genussreife: Januar bis März, Winterapfel, Spalierbaum, wertvoller Tafelapfel. Benötigt einen warmen, sonnigen und geschützten Standort. Liebhabersorte.

Winter-Goldparmäne
Genussreife: Anfang November bis Januar - die Cox-Orangen-Renette ist weitaus schmackhafter. Früher sehr häufig angebaut, aber wertlos :-(


* Wenn man bedenkt, dass es gut 500 Apfelsorten für eine nähere Auswahl gibt, so sind Sortenlisten auch immer subjektive Zusammenstellungen.
** alternierend = trägt nur aller zwei Jahre
*** Im deutschen Mittelgebirge, wo das Klima mehr kontinentaler als in Norddeutschland ist, gedeihen z.B. manche Altenländer Apfelsorten nur am Spalier gut.