Bartnelken Dianthus barbatus KartheusernelkenDie Bartnelken sind sichere Lieferanten für Schnittblumen.
Die Bartnelken sind sichere Lieferanten für Schnittblumen.

Die Bartnelke (Dianthus barbatus), die mitunter auch fälschlicherweise Kartäusernelke (das ist Dianthus carthusianorum) genannt wird, hat im Ziergarten eine gesonderte Stellung. In der Regel pflanzt man sie nicht in Blumenrabatten oder Vorgärten, sondern hat sie im Gemüsegarten als Schnittblume auf einem Beet stehen. Früher war das so üblich und einen gewissen Bekanntheitsgrad hatte die Bartnelke als typische Friedhofsblume mindestens noch bis weit in den 1980er Jahre hinein, als man die Blumen für den Friedhofsbesuch noch daheim anzog und nicht im Laden kaufte.

Warum die Bartnelke selber anbauen?

Da sich heutigentags aber wieder eine gewisse Selbstversorgungsmentalität ausbreitet, so kommt die Barblume vielleicht auch wieder zu Ehren. Tatsächlich ist nicht nur der Eigenanbau von Obst und Gemüse eine sehr rentable Sache, sondern durchaus auch die Anzucht von verschiedenen Schnittblumen sei es nun für die Blumenvase im Zimmer, auf der Arbeit, oder für den Blumenstrauß zum verschenken.

Bartnelke im Garten selber angebautDies ist etwa die Menge, die ich an Bartnelken pflanze. Dafür findet sich im Garten immer ein Plätzchen.

Wer mit Gartenblumen einige Erfahrungen gemacht hat, der wird aber sich auch schon bemerkt haben, dass wir im Frühling, Hoch- und Spätsommer und auch noch im zeitigen Herbst, recht viele blühende Stauden und Gehölze haben, von denen wir Blumen schneiden können. Nur im späten Frühjahr und zeitigen Sommer gibt es eine unerklärliche Lücke, in welcher kaum noch Blüten im Garten zu finden sind, also im Juni und Juli. Maximal haben wir in diesem Zeitabschnitt Blütenstauden, wie das Tränende Herz oder die sehr kurzlebigen Pfingstrosen. Abgesehen von den Edelrosen hört dann die Vielfalt an Schnittblumen im eigenen Garten aber auch schon auf. Und genau in diese Lücke springt mit ihrem Flor unsere Bartnelke.

Botanik

Die Bartnelke (Dianthus barbatus) als Art gehört zur Pflanzengattung der Nelken (Dianthus) und diese wiederum gehört in die Pflanzenfamilie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae). Letztere gehören in die Ordnung der Nelkenartigen (Caryophyllales) innerhalb der Klasse der Bedecktsamer (Magnoliopsida). Als Heimat der Bartnelke gilt Süd- und Südosteuropa, sowie die Pyrenäen. Die Bartnelke ist ein zweijähriges Gewächs, welches in der ersten Vegetationsperiode zuerst nur Laub ausbildet, dann überwintert, im zweiten Jahr blüht und dann abstirbt. Dianthus barbatus ist eine sehr alte Gartenpflanze, welche bereits im frühen Mittelalter bei uns auftauchte.

Anbauanleitung

Standort, Bodenansprüche

Man kann die Blumen auf den üblichen Gartenbeeten kultivieren und sie dort sehr gut in den üblichen Anbau der Gemüsekulturen einbinden. Die Nelken mögen einen vollsonnigen, nahrhaften und kalkhaltigen Boden, der nicht zu sandig ist und eher etwas zu trocken, als zu nass. Frischer Mist ist nicht erwünscht, aber flüssige Dünger sind fördernd - in Form von Jauchen (aus Geflügelmist) oder löslichen Mineraldüngern.

Aussaat Zeitpunkt, Pflanzung

Die Bartnelken werden erst Ende Mai, bis um den 20. Juni herum, auf Freiland-Saatbeete ausgesät und nach Erstarken in vier oder fünf Reihen (auf einem Normalbeet) ausgepflanzt. Abstand in den Reihen 25 bis 30 cm, ausgepflanzt. Die Beete sollen nicht frei liegen, sondern etwas geschützt, damit die Bestände gut durch den Winter kommen. Ich habe sie beispielsweise am Rande des Gemüsegartens stehen, wo sie im Sommer durch nahe Apfelbäume sogar etwas halbschattig stehen.

Bartnelke überwinternUm die Bartnelken zu überwintern braucht es keinen besonderen Winterschutz. Dieses Foto entstand nach den arktischen, schneelosen Wintertagen im März 2018.

Der Halbschatten wirkt sich nicht bedeutend negativ auf die Blütenentwicklung aus. Letzteres erwähne ich auch deshalb, weil wir auf den Beeten im Garten die besten und sonnigsten Plätze den hochwertigen Gemüsen vorbehalten sollten. Auf diesem Beet überwintern nun die Pflänzchen. In sehr nassen oder harten, schneelosen Wintern gibt es oft sehr große Ausfälle. Allerdings hat bei mir die etwas über eine Woche dauernde Kälte (nachts bis -15°C) ohne Schnee um den 25. Februar 2018 keine besonderen Schäden verursacht. In solchen Situatinen ist es ratsam das Nelkenbeet mit Reisig oder ähnlichen Materialien (Gartenvlies) abzudecken.

Weitere Pflege, Schnitt, Samen ernten

Im Frühjahr kann man die überwinterten Setzlinge nochmals umpflanzen. Außer dem Gießen bei Trockenheit und dem Unkraut jäten, muss nicht weiter gepflegt werden. Wenn die Blüten erscheinen, beginnt der Schnitt für die Sträuße. Bein Schneider der Blumen ist nichts besodneres zu beachten, denn die Bartnelken sind robust. Ideal wäre natürlich der Schnitt in den Morgenstunden, doch in der Praxis funktiniert das selten. Der halbschattige Standort hat natürlich auch den Vorteil, dass man auch in den Mittagsstunden die Blumen aus dem garten holen kann. Ist es sehr heiß und Mittag, dann gießen wir eine halbe Stunde vor dem Blumenschnitt das Beet kräftig und haben dann gut erholte Pflanzen.

Bartnelke bildet Samen ausNach dem Verblühen bilden die Pflanzen rasch Samen aus

Die Bartnelken waren in der Vergangenheit deshalb so weit verbreitet, weil man deren Samen sehr leicht selber gewinnen kann. Nach der Blüte reifen die Samen schnell aus und werden im Juli geerntet, getrocknet und trocken aufbewahrt. Man kann die millimetergroßen, schwarzen Samen in einem Schraubglas in der Gartenlaube aufbewahen. Frost tut den Sämereinen nichts. Wichtig ist aber die Beschriftung der geernteten Samen, denn haben wir verschieden andere auch, dann ist die Zuordnungnach einem Jahr oftmals vergessen.

Samen der Bartnelke

Nach der Ernte

Sind die Samen geerntet und die alten Pflanzen entfernt, ist oft noch Zeit, vorgezogenen Grünkohl zu pflanzen. Haben wir keine Jungpflanzen, so säen wir sogenannten Itaienischen Brokkoli oder Herbstrübchen. Diese können noch Mitte August direkt ins Freiland gesät werden und bringen bis zum Spätherbst noch Ertrag. Die Aussaat der Blume planen wir am besten auf Beeten, wo zuvor zeitiger Salat (Wintersalat) gestanden hat.

Sorten

Oft wird eine Sortenmix bunter Bartnelken angeboten, der auch sehr zu empfehlen ist, doch es gibt auch einzelne Sorten von Dianthus barbatus:

  • 'Prachmischung' – das sind die farblich gesmischten Saaten
  • 'Sooty' – Schwarzrote Bartnelke in Blüte und Laub
  • 'Samtkönigin' – samtig dunkles Karminrot, grünes Laub
  • 'Nigricans' – dunkelrot, weiße Staubgefäße, solbriges Laub