Kontrastreiche Gartengestaltung LaubengangDas heiter-melancholische Motiv finden wir in vielen Gärten Welt. Es hat sich bewährt.
Das heiter-melancholische Motiv finden wir in vielen Gärten Welt. Es hat sich bewährt.

Mal angenommen, du hast dir mit viel Mühe und guten Ideen einen schönen Ziergarten angelegt, und am Ende fehlt der ganzen Optik dann doch irgendwie der Pfiff, und du weißt nicht, woran es liegt. Der Hauptgrund dafür ist fast immer, dass der Anlage die nötige Spannung fehlt. Es fehlen die nötigen Gegensatzwirkungen (Bild 2), denn Kontraste richten sich auf die Gefühlswelt des Betrachters. Bei der Vernachlässigung der Darstellung dieser "korrespondierenden Gegensätze" bleibt die Gestaltung des Gartens oder der Terrasse ohne Spannung und langweilen das Auge.

kleiner Landschaftsgarten2) Zu viel Ton in Ton erzeugt keine Spannung und wirkt langweilig.

Genau dieses zu viel an Harmonie war auch immer das, welches bei den sogenannten Landschaftsgärten und entsprechenden Parkanlagen immer wieder bemängelt wurde. Wurde im Barock noch sehr formal gestaltet und die Bauweise der Architektur der Stuktur der Natur entgegengesetzt, was auch eine gewisse Kontrastsetzung ist, so fand man diese Strenge in der Zeit der Romantik obsolet und konzentrierte sich auf die geschwungenen Linien der Pflanzen und auf die Kopie von Landschaftsansichten. Eine Merkwürdigkeit ist es zudem, dass die damaligen Gartengestalter mit ihren neuartigen Projekten unter anderem die Landschaftsgärten der Chinesen kopieren wollten, was ihnen jedoch nicht gelang. Diese fernöstliche Kunst ist es, eine optische Spannung durch Stilisierung und Kontrast zu erzeugen.

Diese Form der Gartenkunst war in China schon seit Jahrhunderten hoch entwickelt. Den Effekt, den die Darstellung von Gegensätzlichkeiten bewirkt, nennt man in der chinesischen Gestaltung das Lachende und das Bedrohliche.

Bambus und Felsen3) Heiterer Bambus in fernöstlicher Gelassenheit und als Gegenpart schroffes, kantiges, düsteres Felsgestein.

Zu dem Lachenden, also zu heiteren Gartenszenen, wie beispielsweise einsame, idyllische, stilisierte Fischerhütten oder Einsiedeleien gesellte sich das erhaben Schreckliche, wie z.B. drohende, überhängende Felsen, bizarre Steinformationen und Höhlen, düster-einsame Plätze, aufschäumende Wasserfälle oder vom Sturm gezeichnete, verkrüppelte Bäume. Mit solchen und auch anderen optischen Tricks und Motiven gaben die Chinesen (von diesen abgeleitet auch die Japaner) ihren Gärten eine Seele und Einzigartigkeit. Wir sollten uns durchaus angehalten fühlen, uns von dieser Kultur inspirieren zu lassen.

Im Anschluss habe ich ein paar Ideen zusammengestellt, auf welche Art und Weise wir Kontrastwirkungen darstellen können. Das Interessante dabei ist, dass wir aus diesen Gegensatzdarstellungen das eigentliche Gestaltungsthema fortentwickeln bzw. überhaupt erst einmal eine zündende Idee finden können.

Beispiele

Licht und Schatten - das Thema im Schattengarten oder in mediterranen Anlagen, wo der kühle, schattige Hofraum zum Ideal erhoben ist.

Architektur und Natur - der Gegensatz zwischen Menschenwerk und Üppigkeit der Natur. Das sind zum Beispiel die Bauerngärten mit ihren geometrischen Buchsbaum-Heckenbeeten, aus denen üppigste Blumenpflanzungen überquellen und die formalen Linien brechen.

Hart und weich - das kann Thema eines Moos- oder Steingärtchens sein, wo raue Steine von sanften Pflanzenpolstern überwuchert werden.

Wasser und Bambus4) Bambusstangen in einer Wasserfläche

Horizontal und vertikal (Bild 4) - Gestaltung mit Bambus, als dem vertikalen Element und einer ruhigen, horizontalen Wasserfläche, welche zusätzlich mit Spiegeleffekte (natürliche Symmetrie) aufwartet. Vertikale Elemente sind in kleinen Gärten besonders wichtig, um den Blick hin und wieder in die Höhe und damit in die Weite schweifen zu lassen. Damit verliert der kleine Garten für die Besucher das Gefühl der Enge.

Ruhe und Bewegung - Motive können beispielsweise Wasser und Wasserfall oder sprudelnde Quelle und Quellteich sein.

Ferne und Nähe - Schöne Fernsichten werden mit intimen grünen Räumen kombiniert.

Heiterkeit und Melancholie - das Motiv wurde schon bezüglich der chinesischen Anlagen erwähnt. Die japanische Variante sind die Gärten für die Teezeremonie, in denen akribisch die Wildheit und Bedrohlichkeit der Natur dargestellt wird. Dem entgegengesetzt finden sich das kleine Refugium der Hütte, wie auch sichere Pfade und Brücken, welche die Bezwingung der urwüchsigen Lebensräume durch den Menschen andeuten sollen. Im Bild 3) finden wir einen Pfad am rauen Felsufer. Als Kontrapunkt steht heiter und beschwingt ein Bambus am Wegesrand. Durch diesen Komplementäreffekt wirken das dunkle Felsgestein noch düsterer, als es in Wirklichkeit ist.

Form und Formauflösung - Findlinge und Wasser (Bild 5) - das ist ein Ideenmotiv aus einem Koreanischen Garten. Die körperlose Fläche des Wassers kontrastiert mit den Findlingen. Es entsteht ein Bild völliger Entspanntheit der Seele.

melancholisch heitere Flusslandschaft5) Koreanischer Garten in Berlin-Marzahn mit einer heiter-melancholischen Flusslandschaft.