Natursteinmauern im mediterranen GartenStein prägt die mediterrane Gartengestaltung. Damit schaffst du das nötige Flair!
Stein prägt die mediterrane Gartengestaltung. Damit schaffst du das nötige Flair!

Stein ist der Baustoff, der im Süden reichlich vorhanden ist und so sind Natursteinmauern und -bodenbeläge im mediterranen Garten ein prägendes Gestaltungselement. Ich habe schon an anderer Stelle drei wichtige Gestaltungsregeln für Anlagen mit südlichem Flair genannt, wobei die Regel Nr. 1 lautet: Verwende viel Stein und wenig Holz. Diese Trockenmauer ist ein schönes Beispiel, doch sollte dabei eine weitere mediterrane Gestaltungsregel Beachtung finden:

Architektonische Anlagen schaffen

Den südlichen Garten solltest du immer als eine architektonisch gegliederte Anlage planen. Die Urform mediterraner Gärten sind ohnehin in klaren Formen mit Pflanzen und Wasserbecken gestaltete Innenhöfe. Haus und Garten sind also untrennbar miteinander verbunden.

Architektonisches Wasserbecken und TrockenmauerArchitektonisches Wasserbecken und Trockenmauer.Tatsächlich sind am Mittelmeer oder gar bei den alten Griechen keine antiken Landschaftsgärten bekannt. Ausnahme wäre das Motiv des "Heiligen Hains" oder des Plantagengartens an der Villa rustika, des römischen Landhauses.

Ob so oder so, wenn wir unserem mediterranen Gartenprojekt ein Grundgerüst geben wollen, etwa mit Trockenmauern, so sollten natürlich wirkende Steinmauern immer einen architektonischen Rahmen bilden.

Selbst wenn wir Elemente einer Steingartengestaltung in unser Projekt einfügen wollen, sollte immer an diese formale Grundstruktur erinnert sein. Im Übrigen kannst du dir alle nötigen Informationen über architektonische Gartenanlagen hier auf diesem Info-Portal holen.

Wenn ich hier von einem Rahmen schreibe, so soll das nicht nur der Bezeichnung nach an ein Bild erinnern, sondern tatsächlich mit diesem in Verbindung gebracht werden. Auch bei diesem dient der Rahmen einem bestimmten Zweck. Er erhöht den Ausdruckswert seines Inhalts. So auch in einem mediterranen Garten. Den Rahmen braucht es, um die vielen mediterrane Pflanzen zu präsentieren, die sowohl in großen Mengen als auch nur sehr akzentuiert zum Einsatz kommen können. So wirken beispielsweise mediterrane Kübelpflanzen auf einer ummauerten Steinterrasse um vieles attraktiver, als auf einer Wiese; oder ein Olivenbaum, der vor einer Steinmauer steht, wird von dieser besser eingerahmt, statt von einer Reihe Obstbäumen.

Oder: Die Mediterrane Garten-Insel

Verwunschener Garten mit Steintisch, Gartenstühlen und SteinsäuleBildbeispielEs gibt zwei Methoden, um Architektur-Elemente in eine Garten zu implementieren. Die erste ist oben beschrieben und meint die klare Gliederung der Anlage durch Mauern, Treppen, Wege, Laubengänge, Terrassen, Plastiken, Brunnen, Wasserbecken und Kleinarchitekturen, die der ganzen Gestaltung einen gewissen Rahmen geben. Die andere Möglichkeit oder besser "die Ausnahme von der Regel" ist, bauliche Elemente so in einer Gartenanlage zu platzieren, dass sie durch sich selber, stark akzentuiert den Stil ihrer Umgebung prägen.

In diesem Bildbeispiel geschieht dies mit wenigen Mitteln: Es ist die Säule am schattigen Sitzplatz. Diese und der Steintisch erlauben es, mediterrane Pflanzen und sogar eine Palme in eine eher nordalpine Gartenanlage zu setzten. Es entsteht so eine kleine mediterrane Insel im Garten, die durchaus Stil hat. Denn allgemein gilt ja der Grundsatz, den ich oben auch erwähnte, dass exotische Pflanzen nur nahe an das Haus oder auf die Terrasse gehören und nicht in den Garten gestellt oder gepflanzt werden sollten. In diesem Fall ist es eine gestalterische Ausnahme, die nur mit Fingerspitzengefühl und einem Blick für das Besondere gelingen kann.