Stalldung
Pferdemist und Kuhmist sind idealer Gartendünger.

Dass Stalldung (Stallmist von Nutztieren) der beste Humusdünger für Garten und Landwirtschaft ist, bleibt unbestritten. Neben den Dünge-Nährstoffen und Spurenelemente kommen mit dem Stalldung organische Materialien in den Boden, welche das Bodenleben ankurbeln und damit die sogenannte Bodengare sehr verbessern.

Wenn wir nur wenig Stallmist zur Verfügung haben, dann sollten wir diesen den anspruchsvolleren Gemüsekulturen wie Gurken, Tomaten, Blumenkohl, Kopfkohl und Porree zugute kommen lassen.

Nährstoffgehalt von Stalldung, berechnet auf 100 kg

  • 500 g Stickstoff
  • 300 g Phosphorsäure
  • 600 g Kali
  • 500 g Kalk

Verwendung

Da Stalldung seit alters her der Hauptdünger in der Landwirtschaft ist, kommt auch der Begriff Dünger vom Dung her. Und man hat man über die Jahrhunderte einige Erfahrungen mit den verschiedenen Stalldungarten gemacht.
So gilt z.B., dass für

  • tonige, kalte Böden der Pferde-, Schaf-, Hühner und Taubendung und für
  • Lehmboden und leichtere Böden (Sandböden) der Rinderdung geeigneter ist.

Der auf das Land gebrachte Stallmist muss sofort gleichmäßig verteilt werden und darf nicht lange als Haufen liegen bleiben.
Ein besonderes Untergraben im Herbst ist nicht notwendig.

Heutzutage wird man vor allem in der Stadt schwer an Viehdung herankommen, doch auch hier gilt: "Kleinvieh macht auch Mist". Selbst der Mist von Kaninchen oder Meerschweinchen kann gesammelt werden. Zusammen mit dem Kompost gibt er einen wertvollen Humusdünger.