Zucchini ohne Früchte
Kleine Früchte wachsen nicht am Zucchini.

Manchmal kann es vorkommen, dass die Zucchinipflanze einfach keine Früchte ausbildet. Dies hat vor allem drei Gründe. Die eine Hauptursache für diese Problematik, die leicht auszuschließen ist, ist die, dass man mindestens zwei Pflanze im Garten hat, denn diese Kürbisgewächse wollen zur besseren Befruchtung gern einen "Partner" neben sich stehen haben.

Männliche und weibliche Blüten

Die Zucchini besitzen männliche und weibliche Blüten. Die männlichen Blüten haben einen ganz dünnen Stiel, die weiblichen besitzen einen etwas verdickten Stielansatz. Nach der Pflanzung und bei Wassermangel bekommen die Pflanzen mitunter sogenannt "Stress", wobei sie kaum weibliche Blüten ausbilden.
Besonders auf dem Balkon, oder wer die Zucchinipflanzen im Kübel kultiviert, der sollte dann die wenigen weiblichen Blüte von Hand mit einem Pinsel bestäuben. Das sollte dann schon bald Erfolge bringen.

Phosphormangel oder schädliche Kalkdüngung

Wenn der Ertrag später im Jahr einsetzt, also nach guten Anfangserträgen, dann kann dafür die Ursache Phosphormangel sein. Es fehlt also der nötige Dünger für die Fruchtbildung. Es gibt spezielle Phosphordünger, die für die Zucchini auf dem Balkon (im Kübel) und ebenso im Freiland verwendet werden können: Thomasphosphat oder Blaukorn (Mischdünger) – das sind beides Kunstdünger. Wer es natürlicher will, der muss auf Stalldung zurückgreifen, also bei der Pflanzung Mist mit eingraben und am besten im Juli noch einmal mit Stallmist mulchen.

Für die Zucchini auf dem Balkon gibt es noch eine elegante Lösung. "Kleinvieh macht auch Mist" – heißt es. Selbst mit dem Mist von Meerschweinchen oder Zwergkaninchen kannst du deine kleine Balkonfarm ausreichend mit nötigem Dünger versorgen. Das ist durchaus ernst gemeint. Auch Kletterbohnen (Feuerbohnen) oder Tomaten gedeihen mit dieser Kleintier-Mistdüngung optimal. Was Zucchini und Kürbisse gar nicht mögen, dass ist eine frische Kalkdüngung. das verursacht Stress und wie oben schon erwähnt Ertragsausfälle.

Wetterumschwung und zu heiß

Eine dritte Möglichkeit, welche das Ansetzen und Wachsen der Kürbisfrüchte aussetzen lässt, ist ein Wetterumschwung von kühler Witterung auf einen heißen Tag. Dann verkümmern oft etliche der kleinen, angesetzten Früchte und bilden sich nicht weiter aus. Auch anhaltend heißes Wetter ist ungünstig. Merkwürdigerweise ist es nicht so, dass tropische Gemüse – und das betrifft z.B. auch Gurken – um so besser gedeihen, je höher die Temperaturen sind. Die Tropengewächse mögen Temperaturen um die 20 °C bis 25 °C und diese milde Wärme sollte möglichst konstant sein. Ungünstig sind dreißig Grad Hitze am Tage, dann wieder nur fünfzehn Grad in der Nacht und dazu noch trockene Luft und Witterung.