Kräutergarten

Meerrettichwurzeln Fexer

Meist steht Meerrettich, Armoracia rusticana, im Kräutergarten in einer Ecke, und man gräbt bei Bedarf die Wurzeln aus. Aus den verbleibenden Wurzeln entwickelt sich die Staude dann wieder neu. Das funktioniert recht gut, wenn man im Herbst die Meerrettich-Ecke nochmals aufgräbt (also ordentlich lockert) und ein paar Wurzeln wieder auf 10 cm Tiefe legt. Nur wenn der Boden an dieser Stelle jährlich gelockert wird, kann man auch leicht die nötigen Wurzeln ernten.

Kräuterschnecke

Heil- oder Würzpflanzen werden gern auf sogenannte Kräuterspiralen oder -schnecken gepflanzt. Praktische Tipps und Hinweise, in welcher Weise man solche eine Spirale am besten gestalterisch aufbauen sollte, möchte ich an dieser Stelle einmal geben; obgleich ich selber gar nicht so sehr von dieser Art der Bepflanzung überzeugt bin. Meine Gründe und Lösung dafür finden Sie im Text unten.

Dill im Bauerngarten

Dill wächst auf allen Böden gut und auch im Halbschatten. Man sät ihn auf einen Fleck und überharkt den Boden dann etwas. In Reihe gesät beträgt der Reihenabstand im Kräutergarten 15 bis 25 cm. Beim Feldbau 40 bis 45 cm. Flächig sät man auf einen Quadratmeter etwa 5 g Dillsamen. Dillsamen ist nur zwei Jahre haltbar.

Bauerngarten

Die wichtigsten Regeln zur Anlage eines solchen Gärtchens oder Beetes lauten: 1.) die beste Lage ist in voller Sonne;  2.) es muss schnell auf trockenen Wegen zugänglich und leicht zu beernten sein; 3.) pflanze nur, was du wirklich brauchst.
Baust du auch Gemüse an, so sollte der Kräutergarten gleich mit integriert werden. Allerdings eignen sich mit Buchsbaum gefasste Beete, abgesehen von einigen höheren Würzstauden und Knoblauch, nicht besonders gut für die Kultur der wichtigsten Küchenkräuter. Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten, doch meiner Meinung nach eignen sich Hochbeete in Verbindung mit einfachen Gartenbeeten am besten.

Kamille mica

Die Schafgarbe (Archillea millefolium) wird auch Wiesen-Schafgarbe, Katzenkraut, Achilleskraut oder Soldatenkraut genannt. Sie kommt in einer weißen Wildform und in verschiedenen Zuchtformen (Edelgarben) vor. Die Blütenfarben der Zuchtformen reichen von cremefarben über gelb (Goldgarbe) und rosa bis zu dunkelrot.