Hosta fortunei 'Golden Standard'
Top-Sorte: Hosta fortunei 'Golden Standard'

Eine der schönsten Blatt-Zierstauden sind die Funkien (Hosta*), die es in sehr vielen wunderschönen Arten und Sorten gibt. Sie sind allesamt winterharte, sommergrüne Stauden, die in der Gartengestaltung sehr vielfältig einsetzbar sind. Die Stauden entfalten ihre schönste Wirkung von Anfang April bis Anfang Oktober. Die recht robusten Gewächse verdrängen sowohl Unkräuter, wie auch Rasen gut; und so kann man sie in Staudenbeeten, als Einfassungen für Rasenflächen nehmen.

Verwendung

Hosta-Hybride 'Green Acres' eine Riesen-FunkieDie Heimat der Hosta-Stauden ist China, Korea und Japan. Demzufolge passen die Funkien dem Wesen nach auch gut in fernöstliche Gärten. Sie können als Einzelexemplare gepflanzt werden und auf diese Art gestalterisch wirken (Solitärpflanzung). Für diese Zwecke wähle man die höher wachsenden Arten mit großen breitrunden Blättern, wie etwa die Hosta-Hybride 'Green Acres'.

Eine andere Möglichkeit, diese Blattzierstauden zu pflanzen, ist, sie als bodendeckende Bepflanzung einzusetzen. Die meisten der Funkien sind sehr robust und werden gern in schattige und halbschattige Partien von Stauden- oder Waldgärten gepflanzt. Dafür nimmt man oft Hosta lancifolia mit mehr schmalen Blättern. Man nimmt robuste Stauden dieser Art auch als Unterpflanzung von Rhododendren und höheren Bambuspflanzen. Ein weiteres Einsatzgebiet sind Uferbepflanzungen, wo besonders die rundblättrigen Sorten gute Wirkung zeigen.

Funkien als KübelpflanzungFunkien lassen sich auch leicht im Kübel oder in größeren Blumentöpfen kultivieren. Als Kübelpflanzen kannst du sie auf der Terrasse oder auf dem Balkon aufstellen, wo sie wegen ihrer Winterhärte immer wieder verwendet werden.

Wer einmal angefangen hat, verschiedene Funkienarten und Sorten zu sammeln, für den kann dies schnell zum Hobby werden. Es gibt so einige Gärten, die fast rein als Funkiengärten angelegt wurden. Dort sieht man sie als Hauptdarsteller neben Efeu, Polygonatum multiflorum, Omphalodes verna, Frauenmantel und verschiedenen Farnen. Das sind alles Gartenpflanzen, die besonders durch die Zier ihres Blattwerks wirken.

Standortbedingungen

Die Funkien gedeihen besonders gut auf überschatteten Standorten, doch sie wachsen auch im Schatten oder in der Sonne gut, wenn der Boden etwas feucht und tiefgründig ist.

Blüten?

Hosta fortunei 'Hyacinthina'Karl Foerster, der berühmte Staudenzüchter, meinte einmal: "Wer keine Funkien leiden mag, der [...] ließ sich ungerechter Weise von den hässlichen Blüten abschrecken." Seiner Meinung nach gibt es nur zwei Arten, deren Flor einigermaßen ansprechend ist: die Lilienfunkie und die großblütige, weiße Zwergfunkie. Hosta plantaginea ist die duftende Lilienfunkie. Deren Blüten können sogar recht gut für  Blumensträuße geschnitten werden.

Selber vermehren?

Funkien lassen sich durch Teilung leicht vermehren. Sie wachsen um so besser an, je zeitiger das im Frühjahr geschieht. Der beste Zeitpunkt dafür ist der März, vor dem Blattaustrieb! Ich selber habe die Stauden aber auch schon im Herbst umgepflanzt. Sie sollten dann aber gut angegossen werden.

*Der botanische Name Hosta wurde nach dem österreichischen Arzt und Botaniker N. T. Host (1761-1834) vergeben.


Literatur & Quellen:

  • Grunert, Christian - Gartenblumen von A-Z, Radebeul 1972.