Salvia patens Blue Angel EnziansalbeiSorte 'Blue Angel'
Sorte 'Blue Angel'

In diesem Falle habe ich mal kein besonders schönes Foto zur Hand, doch ist es letztlich auch realistisch so. Diese Ziersalbei-Art bringt zwar wunderschöne, himmelblaue Blüten hervor, eine typische Üppig-Blühstaude ist sie aber nicht, weil die einzelnen Blüten nach kurzer Zeit abfallen. Als Einsprengsel in Blumenrabatten bringt der Enzian-Salbei (auch Blauer Knollensalbei) aber die begehrten reinblauen Farbtupfer, die im Frühjahr höchstens das Vergissmeinnicht, der Stauden-Lein oder im Frühsommer manche Rittersporn-Sorten aufzuweisen haben.

Christian Grunert* empfiehlt neben der Pflanzung in bunten Rabatten noch die Gruppenpflanzung:

Man kann sie auch in Streifen setzten, muss ihnen nur eine passende Einfassung geben. Dafür eignen sich sehr gut Lobularia maritima mit weißen Blüten, weißlaubige Pflanzen, wie Senecio cinera 'Raureif', Helichrysum petiolatum, Sideritis candicans, ferner Zwergtagetes mit hellgelben Blüten und Verbena peruviana.Christian Grunert: Gartenblumen von A-Z, Radebeul 1972

Salvia patens stammt aus Mexiko und wächst dort in den Bergen. Aus diesem Grund wird er auch Mexikanischer Salbei genannt. Er hat einen knolligen Wurzelstock und bildet 80 cm hohe Triebe aus, die dann in langen Blütentrauben enden. Das Laub ist eirund bis dreieckig und weist wie alle grünen Pflanzenteile eine leichte Behaarung auf.

Standort, Pflege, Überwinterung

Die Blüten werden 5 cm und länger und haben, wie es der Name sagt ein reines Enzian- oder Ultramarinblau. Wie schon erwähnt, fallen sie nach kurzer Zeit aus, doch es gehen auch wieder reichlich neue auf. Der Enzian-Salbei wünscht einen ganz normalen, kräftigen und wasserdurchlässigen Gartenboden und einen vollsonnigen und warmen Standort.

Mexikanischer Salbei Panama BlueSorte 'Panama Blue'

Die Art hat Knollen, die den der Dahlien ähneln und auch so überwintert werden können (in Torf oder Spänen frostfrei bei ca. 5°C lagern). Vermehrt wird durch Teilung der Knollen. Werden größere Mengen benötigt, dann ist es auch durch Saat (Lichtkeimer) möglich. Gesät wird im Februar ins halbwarme (frostfreie) Frühbeet und pikiert anschließend auf ein Anzuchtbeet, wo die Pflänzchen im August/September schon in den Flor gehen. Nach den ersten Frösten werden die Jungpflanzen aufgenommen und die Knollen wie bereits beschrieben über Winter gelagert. In den letzten Tagen des folgenden April pflanzt man die Salvienknollen auf Beete oder verkauft sie in Töpfen. Dafür müssen sie aber bereits im Februar in die Töpfe gelegt und bis zum Verkauf/Pflanzung im halbwarmen Kasten belassen werden. Diese so behandelte Pflanzware entwickelt sich auch in den Blumenrabatten besser, als die unmittelbar gepflanzten Knollen.

Salvia patens-Sorten kaufen

Der Enzian-Salbei wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts viel häufiger gepflanzt als heute. Der Grund dafür liegt sicher in der Eigeninitiative zur Überwinterung und der sparsameren Gesellschaft. Heute wird vieles (auch Pflanzen) nur für den kurzzeitigen Gebrauch gekauft und oft viel zu rasch weggeworfen.
Heute kann man vor allem die Sorte 'Blue Angel' kaufen, die anderen Sorten sind bisweilen schwierig zu bekommen.

  • 'Alba' – die weiße Form; sicher nicht von besonderem Wert
  • 'Blue Angel' – 65 cm; leuchtend ultramarinblau; 6 cm große Blüten
  • 'Cambridge Blue' – mittelblaue Blüte; alte Sorte
  • 'Nana' – Zwergsorte; die Blütentriebe werden etwa 35 cm hoch; alte Sorte
  • 'Roggli' – ältereSorte mit großen Blüten; die Büsche wirken voller
  • 'Royal Blue' – 60 cm hoch; Juli bis Oktober; leuchtend königsblau
  • 'Oceana® Blue' – 60 bis 90 cm hoch; ozeanblau
  • 'Panama Blue' – Bild oben

Wer die Zierpflanze mit roten, feuerrote, weißen oder apricot-farbenen Blüten wünscht, der muss auf die Art Salvia gregii zurückgreifen. Dies ist der Pfirsich-Salbei und der hier vorgestellten Form in Habitus und leichter Form der Blüten und Blätter ebenbürtig.