Terrassenbeläge

WPC Terrasse

Seit einigen Jahren erfreut sich der Werkstoff WPC bei Gartenbesitzern, im Terrassenbau sowie bei der Herstellung von Zäunen, Kompostern und zahlreichen anderen Dingen immer größerer Beliebtheit. Die Abkürzung bedeutet Wood-Plastic-Composite. Das bedeutet, dass das Material aus einer Mischung von Holz und Plastik, die alle positiven Eigenschaften beider Grundstoffe vereint, besteht. Das führt zu einer hohen Langlebigkeit der daraus hergestellten Dinge.

Betonpflaster mit Lotuseffekt

Der Lotus ist eine faszinierende Pflanzenart. Wegen seiner speziellen Oberflächenbeschaffenheit perlen Wasser und Verschmutzungen einfach an ihm ab. Heute macht man sich dieses Prinzip in vielen Bereichen zunutze. Neben der Textilindustrie ist hier vor allem das Baugewerbe zu nennen. Moderne Betonmischungen sind so zusammengestellt, dass sich Verschmutzungen nicht daran festsetzen können. Damit entfallen weitaus weniger Kosten auf die Pflege und die Instandsetzung. Überdies spart man Zeit und tut auch noch etwas für die Umwelt.

Bambusterrasse

Bambus wächst schneller als jede andere Pflanze der Welt, produziert viel mehr Holz und erheblich mehr Sauerstoff als Bäume. Sein dichtes Wurzelwerk verhindert zudem Bodenerosion. Elephant-Bambusdielen werden aus Materialien von Plantagen-Hochlandflanzungen hergestellt und schonend mit Naturölen veredelt. Die angenehm warme Tönung wird durch Dämpfungsprozesse ohne Zusatz von Chemikalien erreicht. Es werden ausschließlich natürliche Fertigungs- und Veredlungsstoffe verwendet.

Holzterrasse aus Thermoholz

Diese relativ neuen Materialien sind thermisch modifiziertes Hölzer – empfehle ich immer wieder gern für die Veranda. Es wird aus heimischen Baumarten hergestellt und ist sehr, sehr haltbar. Mit Thermohölzern aus Buche kommt man beim Terrassenbau mittlerweile an die Haltbarkeit von Teak heran. Ein Terrassenbelag aus diesem Material heizt sich in der Sonne kaum auf und auch das Quell- und Schwundverhalten ist minimal, da ihm quasi alles Wasser entzogen wurde:

Ruschfester Terrassenbelag

Sucht man Beläge, auf denen man nicht so schnell bei Regen oder Schnee ausrutscht, so muss man im Handel nach sogenannten "trittsicheren" Platten Ausschau halten. Solche rutschfesten Beläge sind zum Beispiel in Reihenhausgärten sehr wichtig, wo man auch im Winter oder bei Regen über die Veranda in den Garten gehen muss. Der Problematik der Rutschfestigkeit sollte also durchaus etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Was bei der Hausterrasse gilt, dass gilt natürlich auch für den Hauszugang (rutschfestes Pflaster).