Gartenmelde
Erntereife Gartenmelde.

Die Gartenmelde (Atriplex hortensis), auch unter dem Namen Spanischer Salat oder Spinat geführt, ist in unseren Breiten eher als ein Unkraut bekannt. Das Wissen, dass man Melde wie Spinat zubereiten und sogar im Garten anbauen kann, ist leider weitestgehend verloren gegangen. Dabei schmeckt das Wildkraut fast genauso wie das Gemüse und ist sogar noch leichter anzubauen, was sowohl das Wachstum als auch die Samengewinnung betrifft. Das Vorteilhafte an dem Blattgemüse ist, dass es im Vorsommer der Küche zur Verfügung steht, also in der Zeit, wo für den Selbstversorger nicht viel zu ernten ist.

Anbauanleitung

Standort und Boden: Im Vergleich zum Spinat ist die Gartenmelde ein anspruchsloses Gewächs. Trotzdem sollte der Boden gut gedüngt und humusreich sein. Die Pflanze bevorzugt einen sonnigen Standort.

Aussaat und Ernte: Die Aussaat erfolgt von Ende Februar in Abständen bis Mai. Der Samen sollte um die 2 cm tief (Dunkelkeimer) in einem Reihenabstand von ca. 25 cm gesät werden. Nach 10 bis 14 Tagen zeigen sich die ersten grünen Spitzen und schon nach 50 Tagen ist die Melde etwa 40 cm hoch und kann geerntet werden. Lässt man die Pflanzen weiterwachsen, dann kann sie bis zu 2 Meter hoch werden. Dann erntet man aber nur noch die frischen Spitzen, weil die unteren Blätter derb werden. Diese eignen sich dann aber noch vorzüglich als Kleintierfutter.

Samen der GartenmeldeLässt man die Gartenmelde ausreifen, so setzt sie im Spätsommer Samen an, die leicht geerntet, getrocknet und für das kommende Jahr verwendet werden können. Das Saatgut ist dann etwa 2-3 Jahre keimfähig.

Für die eigene Versorgung mit Gartenmelde bedarf es nicht viel Platz. Aus eigener Erfahrung empfehle ich, ein bis zwei Quadratmeter Beetfläche in einer Ecke des Gartens dafür zu reservieren. Darauf wird der Meldesamen breitwürfig ausgesät wird. Einen Teil der aufgegangenen Pflanzen erntest du bei entsprechender Höhe komplett und dünnst dadurch das Beet aus. Das Gemüse, das bereits die alten Römer und Germanen kannten und schätzten, bringt einen Ertrag von etwa 600 g pro m². Den zweiten Teil lässt Du zu voller Höhe auswachsen, beerntest immer nur die frischen Blätter, und nutzt ihn zu Samengewinnung. Wie bereits erwähnt, schmeckt die Gartenmelde am besten, wenn sie jung geerntet wird. Neben ihrer Verwendung als Spinatersatz, kann sie auch wie Salat zubereitet werden.

Baumspinat

Melde und Baumspinat hier in Mischkultur zwischen Kohl (Rotkohl).