Palisadenwolfsmilch im Vorgarten
Diese Palisadenwolfsmilch prägt das winzige Vorgärtchen.

Ob nun am Reihenhaus, oder dort, wo wenig Platz zwischen Haus und Straße ist, gibt es den Vorgarten der mitunter nur ein schmaler Grünstreifen ist, oder eine Splitterfläche neben der Eingangstür. Welche Möglichkeiten bestehen, aus den Gegebenheiten das Beste zu machen, sind auf dieser Internetseite bei vielen ähnlichen Gestaltungsprojekten angesprochen. Hier fasse ich es noch einmal thematisch für diese spezielle Problematik zusammen. Zudem findest du hier viele weiterführende Links.

Prinzipielle Tipps und Ideen

Mitunter ist man geneigt auf kleiner Fläche alles nur kleiner anzulegen, was man sonst in einem großzügigen Vorgarten findet, also den Zaun, den Weg, die Gehölze, usw.
Aber gerade das macht einen kleinen Bereich optisch nur noch kleiner und verzwergter. Bei mir heißt die Devise aber: Kleine Gärten groß gestalten! Und das gilt besonders für die Vorgärten, denn diese haben neben ihren funktionalen Aufgaben auch noch den Zweck, die Visitenkarte des Hausbesitzers zu sein.
Das Problem wird mitunter noch verschärft, wenn der Stell- oder Garagenvorplatz anschließt, der die Optik des gesamten Hauses mit kleinem Grundstück oft sehr dominiert. Wir sollten allerdings anstreben, dass unser Eigenheim weniger wie eine Garage wirkt und sollten versuchen den Eingangsbereich mit der Haustür optisch zu betonen und den Stellplatz dem unterzuordnen. Dazu unten mehr.

Pampasgras im Vorgarten

Folgende Regeln solltest du beherzigen

  • Lege den Weg und Treppen zum Eingang breit an, vielleicht sogar breiter, als gewohnt.
  • Statt einem kurzen Vorgartenweg kann auch ein großzügiger Vorplatz angelegt werden.
  • Nimm für diese Flächen hochwertige Bodenbeläge (z.B. Natursteinpflaster).
  • Verwende möglichst großflächige Pflasterformate oder Plattenformate.
  • Pflanze Sträucher (möglichst mit großen Blättern) oder kleine hochstämmige Bäume, die nicht wuchern, aber bitte keine Zwerggehölze pflanzen.
  • Meide wuchernden Pflanzen, aber lass es im Vorgarten üppig blühen, z.B. mit Rhododendron, Rosen, Hortensien, Herbstastern oder andere üppige Blütenstauden. Diese aber nicht mischen, sondern nur für eine Art entscheiden und diese dann in maximaler Menge pflanzen.
  • Statt einen Strauch zu setzen ist es auch möglich eine Gartenplastik aufzustellen, oder man gestaltet einen schönen Bankplatz neben dem Eingang.
  • Pflanze nicht zu viel durcheinander. Wenige Pflanzenarten verwenden!
  • Verzichte auf winzige Rasenstücke. Besser sind robuste Bodendecker, oder wie oben erwähnt gleich einen ein Vorplatz, statt Rasen anlegen.
  • Wenn es passt, ist Gartenbambus eine Idee, oder ein Gehölz/Staude mit besonders großen Blättern.
  • Eine besondere Idee ist es, Gehölze zu wählen, welche im Spätsommer/Herbst eine knallige Blattfärbung bekommen (Indian-Summer).

Japanischer Ahorn vor Efeufassade

Auf den Zaun verzichten?

Was den Zaun vor dem Haus am kleinen Vorgarten betrifft, so verhält es sich dort genauso, wie bei Frage, ob etwa in einem kleinen Reihenhausgarten hohe Sichtschutzzäune den Raum noch enger machen. Das ist nicht der Fall. Eine kleine umfriedete Fläche wirkt so noch gemütlicher und als Refugium. Vor dem Haus lässt ein Zaun, wenn er nicht zu wuchtig ist, die Gesamtanlage durchaus großzügiger wirken.

Geringe Größe als Vorteil

Wer nur eine kleine Fläche als Vorgarten hat, der hat den Vorteil, das er diesen Bereich mit einem begrenzten Geldbetrag hochwertiger gestalten kann, als eine große Fläche. Die wenigen Quadratmeter Zugangsweg können dann beispielsweise mit überschaubaren Kosten einen Natursteinbelag bekommen. Ein schönes Geländer individuell vom Schmied angefertigt, macht den Zugang sicherer und schöner. Ebenso eine zierende Außenlaterne. Auch die Zaunanlage könntest du aus Schmiedeeisen anfertigen lassen und die Mülltonnen hinter einen ordentlichen Sichtschutz verbergen, usw. 

Pflanzen in Kugelform

Geeignete Bäume

Der begrenzte Raum vor dem Haus wirkt in jedem Falle großzügiger, wenn dort ein hochstämmiger Baum platziert wird, der mit seiner Krone als grünes Schattendach den Eingangsweg beschirmt (Hausbaum). Für diese Zwecke wähle man Bäume die hochstämmig sind, aber nicht zu riesig werden. Dafür eignen sich bestens sogenannte Kugelbäume. Das sind Baumarten für den Garten, die eine Stammhöhe von etwa 1,80 bis 2,20 m aufweisen und dort mit einer speziellen schwachwüchsigen Kugelkrone veredelt worden sind. Bei diesen Gehölzen wächst dann der Stamm nicht mehr weiter in die Höhe. Nur die Baumkrone erweitert sich langsam, kann aber gegebenenfalls zurückgeschnitten werden. Kugelbäume habe ich hier gelistet.

Weitere Pflanzen

Für den Vorgarten gilt die Regel, wie bei allen Blumenrabatten auch, dass es dort nichts bringt, Stauden, Gehölze und Zwiebelpflanzen das ganze Jahr hier und da blühen zu lassen. Blüten müssen geballt wirken. Vereinzelt zerflattert ihre Wirkung. So ist es zum Beispiel besser im August/September den ganzen Vorgarten voller Strauchhortensien stehen zu haben, die üppig blühen, als 10 verschiedene Ziergehölze, von denen jeden Monat zwar eines im Flor ist, aber optisch untergeht.
Eine Alternative für besondere jährliche Akzente wäre ein Blütenrasen im März aus Frühblühenden Zwiebelpflanzen und dazu Ziergehöze (wie oben schon erwähnt), die im Herbst mit einer eine außergewöhnlichen Herbstlaubfärbung  aufwarten. Die Blüte dieser Laubgehölze wäre dann ein Zubrot - die Hauptattraktion der "Indianersommer" im Vorgarten.