Irrgarten im Garten aus ThujaheckenIrrgänge aus Lebensbaumhecken
Irrgänge aus Lebensbaumhecken

Heckenlabyrinthe sind ein klassisches Element der Architekturgärten, wie man sie etwa aus der Zeit der Renaissance, des Barock und Biedermeier kennt oder heute noch viel in den formalen englischen, holländischen und französischen Gärten. Da liegt die Idee nahe, solch ein Gestaltungsmotiv auch im heimischen Garten einzufügen, was auf jeden Fall die Anlage bereichert, aber auch einen Hauch von Geheimnis über allem schweben lässt.

Der Unterschied - Definition Labyrinth

Zunächst will ich darauf aufmerksam machen, dass Irrgärten und Labyrinthe nicht das Gleiche sind. Im Irrgarten kann man sich verirren, doch nicht im Labyrinth, denn dort gibt es nur einen einzigen verschlungenen Weg, der über viele Windungen an das Ziel führt. Ziel und Zweck ist es hier, sich durch verwundene Wegstrecken auf den Mittelpunkt hinzuzubewegen.

HeckenlabyrinthIrrgarten aus Buchsbaumhecken. Diese benötigen aber eine gewisse Breite.

Also, der Weg ist bereits ein erstes Ziel und das aufzufindende Zentrum das zweite. Diese Philosophie und Symbolik hat durchaus auch eine mystische Komponente und es ist sicher nicht verwunderlich, dass in vielen Teilen der Welt die Menschen eine entsprechende Labyrinthsymbolik kennen. Eine ähnliche Symbolik hat übrigens auch die Spirale oder Doppelspirale, welche sich ebenfalls als Gestaltungselement im Garten unterbringen lässt. An dieser Stelle sind auch die Knotengärten zu erwähnen, welchen ebenfalls alte Symbolarchetypen zugrunde liegen und als Gestaltungselement in Frage kommen. Wer also einen Hang zur Mystik hat, der sollte sein Gartenparadies ruhig mit diesem Motiven bereichern. Doch auch einfach nur die Freude an ornamentalen Mustern und ornamentaler Formsprache kann uns Ansporn sein, diese mehr oder weniger komplexen Musteranlagen daheim anzulegen.

Idee

Auf einigen Seiten dieses Online-Gartenjournals habe ich die Idee verfochten, auch kleine Gärten und Reihenhausgärten daheim so einzurichten, dass ein Teil dieser ein nicht einsehbares geheimes Refugium ist. Wo der nötige Sichtschutz dazu schwer zu bekommen ist, gibt eine Laube den nötigen Schutz und Raum, etwa auch um dort eine kleine Gartenbibliothek einzurichten. Labyrinth und vor allem der Irrgang könnten zu diesem Rückzugsort den symbolischen Übergang bilden. Bei Platzmangel kann der Heckenirrgarten mit einem Acrylglas-Spiegel (für den Außenbereich) vergrößert und auf diese Weise weitere Illusionen geschaffen werden. Selbst ein kleiner angedeuteter Irrgarten aus Hochbeeten hat seine Effekte.

Rasenlabyrinth

Selber bauen oder pflanzen

Labyrinthe wurden in vorgeschichtlicher Zeit für kultische Zwecke mit Steinbrocken auf dem Erdboden ausgelegt oder als Rillenweg in den Erboden gegraben. Im Garten oder Park bietet es sich an, Plattenwege im Rasen auszulegen, so wie es im Bild zu sehen ist, da letztlich auch die Pflege mit bedacht werden sollte. Das Labyrinth wird im Gegensatz zum Irrgarten nicht mit hohen Hecken angelegt. Kniehohe Hecken sind möglich, denn es ist bei ersterem ja so, dass beim Durchschreiten ermöglicht werden muss, den Blick zum Endziel immer im Auge zu haben. Beim Eintritt in das Wegesystem geht man sofort auf das Ziel zu im Glauben es schnell erreicht zu haben kurz zuvor gezwungen, dann doch auf verschlungenen "Lebenspfaden" sich von der Mitte wieder zu entfernen und Umwege zu gehen. Niedrige Buchsbaumhecken wären also eine Möglichkeit. Um Kosten zu sparen kann man diese auch selber mit Stecklingen direkt an Ort und Stelle stecken. Eine temporäre Alternative wäre es, den Schlängelweg mit dem Rasenmäher zu markieren, bzw. mit verschiedenen Schnitthöhen auch dauerhaft das Labyrinth auf dem Rasen zu verewigen.

Labyrinth für Kinder zum Geburtstag

Irrgärten können ebenso, wie oben mit Gehwegplatten im Rasen oder nur mit dem Rasenmäher markiert werden. Letzteres ist eine einfache Möglichkeit, so ein Projekt mit Kindern umzusetzen, bzw. eine super Idee für den Kindergeburtstag. Dauerhafte Anlagen versieht man besser mit gepflanzten Hecken, welche eine Höhe von ein bis zwei Meter aufweisen sollten. Optimal für die Schnittarbeiten ist die Höhe von 1,2 m. Bei der Pflanzung ist zu beachten, dass die Wege mit dem breiter wachsen der Hecken nicht zu schmal werden. Die Wegbreite sollte zwischen 0,80 bis 1,00 m liegen. Seher schmal geschnittene Hecken haben am Ende eine breite von ca. 25 cm.

Geeignete Hecken für Irrgärten

Buchsbaum wurde als Hecke schon erwähnt, doch für hohe und sehr schmale Formen nimmt man den Buchsbaum eigentlich nicht. Für solche Zwecke ist der Lebensbaum (Thuja) wohl die beste Wahl, doch pflanze man nicht verschiedene Sorten in einem Projekt.

Eine sehr robuste Heckenart, welche gern für Irrgärten verwendet wird, ist die Eibe (Taxus baccata). Bei der Pflanzung gilt das Gleiche, wie beim Lebensbaum: es sollten nicht verschiedene Sorten genommen werden. Halten sich Kleinkinder im Garten auf, ist der Lebensbaum der giftigen Eibe vorzuziehen. Hat man sehr viel Platz zur Verfügung, können auch Laubholzhecken, wie zum Beispiel Hainbuchen, gepflanzt werden; Doch sind diese wohl eher die zweite Wahl.

Entwerfen

Um ein Labyrinth oder Irrgarten zu entwerfen, nimmt man sich am besten eine historische Vorlage, denn dann hast du auch eine Grundidee und Geschichte für dein Projekt. Die unten auf er Skizze befindlichen Zeichnungen stammen aus alten Indischen Darstellungen und zeigen beim genaueren Studium das gleiche Grundprinzip der Wegführung.

Labyrinthe aus IndienLabyrinth nach historischen Vorlagen entwerfen