Kleines IndianerbeetKleines Indianerbeet in meinem Garten.
Kleines Indianerbeet in meinem Garten.

Ich kenne die Indianerbeete – sie werden auch Aztekenbeet oder Milpa genannt – aus den 1980er Jahren, wo sie meist als Mulch- und Hügelbeete angelegt wurden. Darauf pflanzte man dann mehrere Gartenkulturen in Mischkultur. Damals waren es wohl Mais, Stangenbohnen, Kürbisse und Tomaten, doch irgendwie hatte sich dieses Konzept nicht so richtig durchgesetzt und vielleicht hatte man da auch verschiedene alte indianische Anbaumethoden miteinander unzulässig vermengt.

Stangenbohnen und Mais im KürbisbeetStangenbohnen und Mais im Kürbisbeet.Herkunft

Der Anbau auf Hügelbeeten hat zunächst nichts mit einer indianischen Milpa zu tun, welche vor allem in den Südamerikanischen Tropengebieten als ein kleineres Feld neben dem häuslichen Gemüsegarten angelegt ist. Diese echten Milpas (Indianerbeete) werden in der Regel von den Männern einer Familie bewirtschaftet und der Hausgarten von den Frauen. Die uralte und bewährte indianische Mischkulturen-Anbaumethode der Milpas (Feldgärten) hat als Hauptkultur durchaus Mais, Rankbohnen und Kürbisse aufzuweisen. Dabei dient der Mais den Bohnen als Rankhilfe und die Bohnen, als Leguminosen, liefern dem Mais Stickstoff, während das Blattwerk der Kürbisse den Boden beschattet und vor Erosion schützt, bzw. den Boden feucht und kühl hält. Diese spezielle Mischkultur wird in Südamerika "Die drei Schwestern" genannt.

Doch damit ist der Mischkulturenanbau auf dem Milpa-Feld noch nicht fertig beschrieben, denn nach zweijährigem Anbau folgt auf dem entsprechenden Acker eine (auch mit Pioniergehölzen) bewachsene Brache, die nach einigen Jahren (3 – 4?) abgebrannt und neu bestellt wird. Ich vermute, dass durch diese "Brandrodung" und der entstehenden HolzascheHolzasche und Holzkohleteilchen die begehrte fruchtbare Terra-Preta-Erde entsteht und der Boden durch die Holzasche ein natürliche Kalkdüngung und Kalidüngung erfährt. Dieser zweite Teil der Bewirtschaftung des Indianerbeetes ist jedoch im Garten schlecht möglich; und da liegt der Knackpunkt. Außerdem ist die beschriebene Kultur eigentlich für den Feldbau bestimmt und weniger für den Garten. Dort musst du diese Anbaumethode für deine Zwecke weiterentwickeln. Du müsstest eine Art Fruchtfolge auf wenigstens drei Beeten entwickeln und auch weitere Gemüsearten finden, die sich für das Indianerbeet eignen. Das Mulchen oder der Einsatz von Terra-Preta ergänzt das Anbausytem.

Interessant ist allerdings die Düngung dieser Feldgärten mit der anfallenden Holzasche und das in der Weise, als dass ich in einer alten deutschen Anbauanleitung den Hinweis las, den Boden für den Kürbisanbau (Cucurbita maxima) besonders mit Holzasche aufzubessern. Als Grund war dort das Kalium und Magnesium genannt, welches die Aschedüngung bereit hält. Merkwürdig ist aber in dem Buch der Ratschlag, den Kürbissamen direkt auf eine Schicht Holzasche zu legen. Nun hat aber diese Asche auch einen hohen Kalkgehalt und Kürbisgewächse sollen nicht direkt mit Kalk gedüngt werden, denn das vertragen sie nach neuerer Literatur auch wieder nicht. Doch dieser Naturkalk, der beschriebenen Brandt-Düngungen, scheint für sich und auf der Milpa eine besonders positive Wirkung zu haben und so sollten wir diesen in unseren Projekten auch irgendwie mit einbinden.

Indianerbeet Kulturanleitung: Mais, Rankbohnen und Kürbisse

Im Kleinen kannst du eine klassische Milpa auf 1,2 x 1,2 m wie folgt anlegen:

Die Anlage

1.) Zuerst um den 15. bis 20. April drei Reihen Mais (z.B. die Universalsorte Bantam-Mais) säen; Reihenabstand 50 cm, Pflanzenabstand 35 – 40 cm; das Milpa-Beet mit einer Folie bedecken. Bei warmen Wetter die Folie entfernen, und bei Frostgefahr oder in der Nacht abdecken (ist nicht unbedingt nötig, verfrüht aber die Kultur).

2.) Um den 5. Mai können Kürbisse der Art Cucurbita maxima (z.B. Hokkaido) direkt gesät werden, also zwischen den aufgehenden Mais in 1 m Abstand gesteckt (3 cm tief), oder man zieht Kürbispflanzen vor und pflanzt sie nach dem 15 Mai ein. Dafür werden um den 15. bis 20. April Zucchini- oder Kürbissamen in Töpfen vorgezogen. Eine gute Sorte für kleine Indianerbeete ist der Butternut-Kürbis (Cucurbita moschata) in verschiedenen Sortenvariationen oder man verwendet die nicht rankenden Patisson oder Zucchini, welche ja auch eine Kürbisart (Cucurbita pepo) sind. Auf kleinen Indianerbeeten können rankende Kürbisse auch auf der Nordseite der Milpa außerhalb der Maispflanzung gesteckt werden

3.) Etwa ab dem 10. Mai steckst du Feuerbohnen direkt zwischen den Mais. Von Bohne zu Bohne 40 cm; drei Bohnen in eine Pflanzstelle. Sie benötigen aber wenigstens für die Anfangszeit einen Stab als Rankhilfe. Feuerbohnen empfehlen sich besonders für die Milpa, weil sie anspruchsloser und robuster als Rankbohnen sind und auch nicht ganz so sehr wie andere Stangenbohnen wuchern. Die Schoten der Feuerbohnen können später jung als Gemüsebohnen geerntet werden können oder wir lassen sie zu aromatischen Trockenbohnen ausreifen.

CO2 Düngung durch horizontale BlattstellungDie Blätter bilden einen Schirm über dem Boden, welcher Kohlendioxid abgibt und machen das Gas es Pfanzenverfügbar.

4.) Wenn alle drei Mischkulturen Mais, Kürbis und Bohnen über 20 cm hoch gewachsen und kräftig genug sind, empfiehlt es sich das Beet einmal gut durchzuhäckeln und dann zu mulchen, um Unkräuter nicht aufkommen zu lassen. Letzteres bewirken dann aber bald auch die Kürbisranken, wie auch die sogenannte CO2- Düngung:

CO2-Düngung

Vermutlich hat die Zusammenstellung der Kulturen auf der Milpa noch den Effekt, dass die Blätter der Kürbispflanzen über dem Boden einen Schutzschirm bilden und das wertvolle, bodennahe Kohlendioxid über dem Beet halten. Das Spurengas CO2 ist einer der wichtigsten Pflanzendünger zur Bildung von Stärke und Zucker in denselben und ein wenig mehr in der Atmosphäre wäre sicher kein Schaden für die Menschheit. Wenn das CO2 , welches in der Atmosphäre ein Spurengas ist, nicht sofort vom Wind davongetragen wird, so bewirkt es ein Superwachstum bei den meisten Pflanzengruppen.

Anbau in drei Ebenen und Fazit:

Letztlich ist die Besonderheit der Milpa die, dass man Früchte in 3 Ebenen anbaut:

  • Früchte am Boden (Kürbis)
  • Früchte in 2. Ebene (Mais)
  • Früchte in der Vertikalen (Kletterbohnen)

Auch dies macht das Indianerbeet zu einer perfekten und ausgeklügelten Anbaumethode. Da im Kleingarten eher selten Mais angebaut wird, weil man diesen effektiv nur auf größeren Flächen kultiviert, ist die Anzucht von einigen wenigen Zuckermaispflanzen wenigstens für den jährlichen Bedarf in der Grillsaison empfehlenswert. Und wenn wir diese Greide der indanischen Ureinwohner Amerikas einmal anpflanzen, dann ist die Mischkultur in Form der Milpa die rentabelste Art.

Für das Indianerbeet gut geeignet: Butternut-Kürbis.
Für das Indianerbeet gut geeig...
Prunkbohnen (Feuerbohnen) können als Tockenbohnen auf dem Speiseplan stehen, oder als Gemüsebohne.
Prunkbohnen (Feuerbohnen) könn...
Milpa, die indianische Mischkultur vn Mais, Bohnen und Kürbis.
Milpa, die indianische Mischku...

Nachtrag

Seit 2011 habe ich verschiedene Milpakulturen im Test. Eine Variante war, die Milpa-Mischkultur mit Kartoffeln zu bereichern, was aber nicht die gewünschten Erfolge brachte. Irgendwo hatte ich einmal gelesen, dass in diesen Mischkulturen auch Sonnenblumen Verwendung fanden, bzw. Sonnenblumenarten, deren Wurzeln gegessen werden können. Lange Zeit vermutete ich, dass damit der Topinambur gemeit war, doch dieser vermag keine Rankbohnen zu halten. Zudem ist er nicht meine Geschmacksrichtung. Mit dem Anbau der "Sonnenwurzel Helianthi" (Helianthus strumosus), scheint mir nun aber die richtige Art entdeckt zu sein. Ich habe sie im Einzelanbau bereits mit der Feuerbohne kombiniert und natürlich auch geschmacklich mit Erfolg getestet und empfehle sie für weitere Milpa-Anbauversuche auch gern weiter. Die Sonnenwurzel Helianthi ist einer gewöhnlichenSonneblume sehr ähnlich, sie ist mehrstämmig, winterhart, mehrjährig und wird gut 3 m hoch. Man sollte sie aber bei 2,40 m Höhe kappen, weil sie sonst bei Gewitterstürmen umkippen kann. Die Pflanzen bilden dem Topinabur ähnlich reichlich Knollen aus, aber das Wurzelgeflecht beleibt ziemlich eng um die Pflanzenbasis beschränkt, was sie als Mischkulturentauglich prädestiniert. Vielleicht lassen sich mit ihr noch ungeahnte Anbaukombinationen schaffen.


Quellen/Ergänzungen

  • eigene Anbauerfahrungen