RomanescoRomanesco ist eine üppige Kohlstaude.
Romanesco ist eine üppige Kohlstaude.

Der Anbau von Romanesco (Auch Romanesco-Brokkoli) lohnt sich durchaus. Ich ziehe die Pflanzen selber vor, als Nachkultur zu Frühkartoffeln und Erdbeeren. Die Kultur ähnelt der des Brokkoli. Für diese Zwecke säe ich beide Kohlarten Anfang Juni und pflanze sie nach der Kartoffelernte auf die freigewordene Fläche.

Romanesco Brokkoli HabitusDie Pflanzen wachsen üppig, manchmal hüfthoch, ähnlich dem Brokkoli. Die Blätter sind auch gutes Kaninchenfutter.Boden und Lage: Romanesco ist nicht so anspruchsvoll wie Blumenkohl. Er braucht einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Aber der Boden muss gut gekalkt sein. Gegen die Versauerung des Bodens hilft auch das Einbringen von Holzasche, 1 kg pro m².

Düngung: Starke Stallmistdüngung oder Kompostdüngung.

Aussaat: Mai bis Anfang Juni in Freilandaussaat. Ich säe um den 20. Mai.

Auspflanzung: Ab Mitte Juni bis Mitte Juli, mindestens 50 x 50 cm. Die Pflänzchen werden ein wenig tiefer gesetzten, denn sie entwickeln sich zu hochwachsende Kohlpflanzen mit großen Blättern.

Pflege: Die Pflanzen wiederholt behacken und regelmäßig durchdringend gießen. 

Ernte: Erfolgt Mitte Juli bis Oktober. Im Bild sieht man, wie stark die Röschen des Romanesco im Oktober ausgebildet sind.

Romanesco und BrokkoliRomanesco und Brokkoli als Nachbau auf Frühkartoffeln.Verwendung: Romanesco kann zerkleinert und blanchiert eingefroren werden. Man bereitet ihn wie Blumenkohl oder Brokkoli zu. Beispiel: Gemüse-Gratain.

Übrigens: Selbst wenn dieser Kohl erst im Juni gepflanzt wird, wächst er zu einer fast 1 m hohen Staude heran und hat riesige Blätter. Wer Futter für Kleintiere benötigt, für den ist Romanesco ein guter Tipp. Man kann ihn durchaus mit gleich üppig wachsendem (im Sommer gepflanzten) Grünkohl, Sprouting Broccoli und Broccoli kultivieren.