Johanniswedel blüht im Schatten
Johanniswedel blüht im Schatten.

Tatsächlich ist es so: Im Schatten ist es oft einfacher, eine Böschung zu begrünen, als in voller Sonne. Das Problem an einer Hangbepflanzung ist ja der Umstand, dass das Regenwasser sofort abfließt und nicht so gut einsickert wie auf geraden Flächen. Das Problem der Trockenheit wird noch verschärft, wenn der Hang nach Sünden zeigt (Südhang), also wenn er von der Sonne beschienen wird.

So trocknet die Sonne zusätzlich den Boden aus und das Regenwasser spült zudem noch die Nährstoffe aus den Boden. Im Schatten ist dies weniger problematisch, denn dort ist es meist feuchter. Pflanzenarten, die mit wenig Licht auskommen und sich an entsprechenden Plätzen wohlfühlen, gibt es recht viele:

Pflanzenliste für schattige Hänge (robuste Bepflanzungen)

  • Aruncus diocius (Aruncus sylvestris, sylvester), Waldgeißbart, der heimische Johanniswedel, 1 – 2 m hoch Staude, blüht weiß um den 24. Juni, den Johannistag, auch im Schatten, können 100 Jahre alt werden.
  • Mahonia aquifolium, die Mahonie, verträgt Schatten und einen trockenen Standort, nur um die 1 m hoch, immergrünes Gehölz mit gelben Blüten im zeitigen Frühjahr und dunkelblauen Beeren im Herbst, breitet sich an geeignetem Standort über Wurzelausläufer aus
  • Sorbaria sorbifolia, Fiederspiere, 2 – 4 m hoch, schöne, malerische, sommergrüne Sträucher, wächst auch noch im tieferen Schatten, besonders gut für große Flächenbepflanzungen geeignet (Parkanlagen).
  • Symphoricarpos-Arten, Schneebeeren, sind geeignet für Sonne und Vollschatten (z.B. Symphoricarpos chenaultii 'Hancock' bis 1 m hoch, Symph. x doorenbosii 'Magic Berry' bis 1 m, 'Mother of Pearl' oder der bekannte "Knallerbsenstrauch" Symphoricarpos orbiculatus 'Korallenbeere' bis 2 m)
  • Geranium endresii, Basken-Storchschnabel, Pyrenäen-Storchschnabe, eine Bodendecker-Geranie
  • Geranium macrorrhizum, Balkan-Geranie, eine Bodendecker-Geranie mit etwas größeren Blättern als Geranium endresii
  • Epimedium, die Elfenblumen, es sind niedrige staudenartig wachsende Gehölze, bestens für Schatten (aber dafür wuchernde Sorten verwenden), niedriger 20 – 30 cm hohe Bodenbedecker
  • Pacysandra Bodendecker am HangEuonymus fortunei-Sorten, Spindelstrauch, um die 30 cm, immergrün, es gibt sogenannte buntlaubige Sorten, das Gehölz braucht etwas Zeit, bis es so richtig los wächst, doch dann ist es unverwüstlich, Bodendecker, an Wänden klettert es, ähnlich dem Efeu, doch ohne Haftwurzeln.
  • Hedera helix, Efeu, im Schatten, Halbschatten, immergrün, wächst üppig, darf aber nicht betreten werden, dann leidet Efeu stark
  • Hypericum calycinum, Johanniskraut, 40 cm, immergrün, trockenheitsresistent, Sonne bis Schatten, schöne gelbe Blüte im Juni
  • Pachysandra terminalis, der immergrüne Ysander, 25 cm, Sonne bis Schatten, robust, kann aber in sehr kalten Wintern etwas zurückfrieren (aber nur optische Schäden), sehr schöner Bodendecker mit freundlicher hellgrüner Blattfarbe
  • Lamium galeobdolon, die heimische Goldnessel, wächst in Sonne oder Halbschatten oder Meehania urticifolia 'Japanblau' die "Blaue Nessel", Japanische Taubennessel
  • Prunus laurocerasus 'Otto Luyken' eine besondere Kirschlorbeer-Sorte, die frostbeständig ist
  • Vinca, Immergrün in den beiden Arten Vinca minor (15 cm hoch) oder das höhere Vinca major (40 cm hoch)
  • Waldsteinia ternata, Golderdbeere, immergrün, flache Bodendecker-Staude, sollte nicht zu trocken stehen (sonnig/schattig)
  • Farnkraut, Matteuccia struthiopteris, Straußenfarn oder der heimische Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Hakonechloa marca, Japangras, Ziergras, wird gut 60 cm hoch. Hakonechloa marca ist ein wuchernder Bodendecker für größere Flächen, der alles Unkraut gut verdrängt. Dieses Gras hat einen interessanten Wuchs und sollte mehr Verwendung finden.

Für einen Steingarten am Hang (Schatten)

  • Asperula odorata, Waldmeister (Syn. Galium odoratum), heimische Bodendecker-Staude (für Waldmeisterbowle), sie wächst in Halbschatten und Schatten, unentbehrlich für schwierige Gartenplätze unter Bäumen. Man sollte Waldmeister dort testen, wo andere Bodenbedecker schlecht wachsen.
  • Omphalodes verna, Waldvergissmeinnicht, wächst in Halbschatten und Schatten. Es ist ein höchstens 20 cm hoher Bodendecker, der wohl eher unauffällig ist, aber in der blauen Blüte, die im zeitigen Frühjahr erscheint, ist das Waldvergissmeinnicht unschlagbar.
  • Tiarella cordifolia var. collina, die Schaumblüte, Halbschatten, wunderschöner Bodendecker mit weißen Blüten, aber nicht so sehr robust ungeeignet für trockene und nährstoffarme Böden
  • Hosta, die Funkien, gedeihen im Halbschatten, wunderschöne, sommergrüne Blattstauden. Es gibt Arten, die mehr flächig wachsen, aber auch Riesen-Funkien, die sich für die Einzelstellung eignen.