Gartenplastik FeeSchon einfache Plastiken können Gartenplätze verzaubern
Schon einfache Plastiken können Gartenplätze verzaubern

Für den einen Betrachter ist die Natur Alltag und von einer gewissen Nüchternheit geprägt. Ein anderer sieht in Wiesen, Wäldern, Landschaften und in den Gärten viel viel mehr. Es ist eine Welt voller Wunder und Geheimnisse und die unverbesserlichen Romantiker sehen den Garten gefüllt mit Elfen, Feen, anderen Naturgeistern. Stauden, Gräser und Blumen sind mehr als bloße Gewächse – ja, sie scheinen beseelte Wesen zu sein. Da ein wenig zu viel an Romantik und Naturverbundenheit nie schaden kann, so ist die Idee von einem geheimnisvollen Feengarten, der angelegt werden soll, ein Wunsch so mancher Träumerin. Solch ein Traum kann Wirklichkeit werden, wenn dabei ein paar Grundregeln Beachtung finden.

Fantasy Flair

Das schlimme unserer modernen Zeit ist, dass durch Wissenschaft und Rationalismus das Geheimnisvolle der Alltagswelt verloren ging. In einem letzten Kraftakt versuchten wohl noch einmal die Romantiker (welche in der Literatur von 1795 bis 1848 auszumachen sind) das Ruder herumzureisen. Auch in der Gartenarchitektur hinterließ diese empfindsame und romantische Epoche ihre Spuren. Das Konzept der Landschaftsgärten (Beispiel Park Machern) stammt aus dieser Zeit. Heute mag es die Anhängerschaft der Naturgärten sein, welche ähnlich denkt, doch ihre Intention ist meistens nicht dieses mystische und kindliche Weltbild, welches wir den Freuden der zuschreiben, die sich einen Elfen- oder Märchengarten wünschen.

Elfe Kunstbild von kellepics fantasyFantasy-Motive in der Kunstform digitaler Bildbearbeitung.

Wenn ich soeben mit Vorsatz diese "Elfen- und Feengärtchen" erwähnte, dann ist es mit der Absicht auf die moderne Kunstform besonderer Bildbearbeitung und Fantasy-Bildkunst hinzuweisen, welche man im Internet in einer ungeahnten Mannigfaltigkeit bestaunen kann. Die Fantay-Kunst bedient ein tiefliegendes menschliches Bedürfnis nach Abkehr von der hektischen Umgebung hin zu inneren, heilenden Welten voll von Schönheit und Zartheit. Nicht nur die graphische Kunst kann dieses Bedürfnis befriedigen, sondern ganz sicher auch die Gartenkunst, welche in ihrer Geschichte immer wieder von der Malerei beeinflusst wurde.

Der Elfengarten

Solch ein idealisierter Märchengarten muss eine gewisse Unberührtheit ausstrahlen! Hierzu habe ich unter dem Thema Landhausgarten schon einiges geschrieben, wie: "Der Landhausgarten übt die Verklärung der ländlichen Lebensweise. Hier will man der Enge der Großstadt entfliehen und nicht mehr an Büro und Arbeit denken." Da wir nicht überall den Raum für ländliche und unberührte Gärten haben, wo das gewünschte Gestaltungskonzept vielleicht leichter umsetzbar ist, so sei von vornherein gesagt, dass solche ein Projekt keinen besonders großen Raum braucht, ja es kann sogar auf einem Balkongärtchen umgesetzt werden. Und wenn ich von einer Unberührtheit schrieb, so ist damit eine gestaltete, aber unverbildete Natur gemeint.

gestaltete Feengarten mit GräsernZiergräser geben ihrer Umgebung etwas von ihrer innewohnenden Leichtigkeit ab.

Der Garten ist ein vom Menschen bewusst gestalteter Raum, anderenfalls würde an solche einem Ort nach einer Übergangszeit der Verwilderung ein Wald entstehen. Zwar ist der Wald und der bemooste Waldboden der ideale Raum für die Darstellung von Wichteln, Elfen und anderen Naturgeistern, doch da ist daheim die Konzeptumsetzung nur in den seltensten Fällen möglich. Die Idee der Darstellung von waldähnlichen Gartenanlagen bringt uns zunächst nicht weiter. Wichtig ist zu allererst die nötige Abgrenzung vom Lärm und von den neugierigen Blicken der Umgebung:

Abgeschiedenheit

Du kannst den aller schönsten Fantasygarten dein Eigen nennen – also mit Quelle, Bachlauf und Wasserfall, mit Schattenpartie, Blumenwiese, Schmetterlingen im Sommer und mit Lichteffekten in der Nacht – doch wenn der Garten an einem viel begangenen Bürgersteig liegt und keinen Sichtschutz hat, dann ist die ganze Anlage wertlos. Ich habe über viele Jahre hin immer wieder die Beobachtung gemacht, dass ein Wohngarten um so weniger benutzt wird, je weniger Blickschutz dort vorhanden ist. Anders ist es oft bei gänzlich nach Außen abgeschotteten Anlagen. Diese sind beliebte und zusätzliche Wohnräume unter freiem Himmel und werden nicht selten auch entsprechend ausgestattet, etwa mit einer beheizbaren Badetonne oder einer intimen Lümmelecke für das unbeobachtete Sonnenbad. So ist das auch mit dem Projekt Feengarten. Zu allererste sollten wir den nötigen Sichtschutz schaffen und wenn es nötig ist auch etwas Lärmschutz. Den Verlinkungen folgend, kannst du dich ausführlich weiter informieren.

Wie wird ein Stück Garten geheimnisvoll?

Oben sprach ich nicht ohne Absicht, dass so eine Fantasy-Projekt etwas geheimnisvolles bekommen sollte. Da stellt sich die Frage, wie man so etwas bewirkt. Um noch einmal kurz auf das letzte Thema einzugehen, so erfährt der Besucher bereits einen besonderen psychologischen Effekt, wenn er vom optischen und akustischen Lärm der Umgebung plötzlich in einen Naturraum eintritt, der (einigermaßen) still vor ihm liegt. Mit Stille ist aber auch optische Ruhe gemeint. Buntheit sollte also vermieden werden und ebenso knallige Farben. Pastelltöne sind angesagt. Ein Garten der ausschließlich mit weißen Blüten bestückt ist, wird zum verzauberten Märchenreich. In den Mond- oder Mittsommernächten, wenn die Dunkelheit nie absolut ist, leuchten die weißen Blüten noch lange vom Garten her.

leuchtende gelbe Blüten in der NachtLeuchtende gelbe Helenium-Blüten in der Mittsommernacht. Im Hintergrund zum Vergleich ein roter Flor.

Hellgelbe und Pastelltöne in rosa tun ein Gleiches und durchleuchten noch lange Zeit das hereinbrechende Dunkel. Natürlich ist es auch mit einer gekonnten Lichtgestaltung (Platzierung eines Leuchtkörpers) möglich, die aber unbedingt ganz dezent erfolgen muss, diese Mittsommernachtsstimmung bis in den Früherbst hinein zu verlängern. Bei den Alten waren die Bienen geheimnisvolle Wesen. Man glaubte, dass sie Botschaften in die jenseitige Welt tragen konnten und flüsterte ihnen entsprechende Aufträge zu. Wenn Bienen, Insekten und Schmetterlinge einen Garten bevölkern, dann schaffen sie ohnehin eine mystische Stimmung. Mit sogenannten Schmetterlingsmagneten (bestimmte Blütenpflanzen) können wir sie in unser Feenreich locken.

Besondere Effekte und zwei kurze Videos

Mit ein paar wenigen echten Psycho-Tricks ist es möglich Effekte schaffen und unseren Garten tatsächlich in einen Zauberwald verwandeln. Allein die Wirkung von farbigem Licht (LED-Technik), kann unsere Wahrnehmung so verändern, dass wir meinen in einer Anderwelt zu sein. Der Hinweis sei aber vorangestellt, dass wir unnatürliche Lichteffekte nur kurzzeitig im Grundstück anwenden sollten, da durch anhaltende "Lichtverschmutzung" die Natur und besonders die Insekten geschädigt werden. Außerdem verpuffen mit der Zeit auch bestimmte optische Psycho-Effekte, wen sie dauerhaft auf den Betrachter einwirken. Für eine Gartenparty oder für eine initiierte "Stunde der Zeitlosigkeit", die du selber genießen sollst, kannst du alle Register der Verzauberung ziehen. Heutzutage kann man mit wenig an finanziellem Aufwand LED-Leuchten so im Garten installieren, dass diese zum Beispiel einen ganz homogen Lichtraum schaffen, der im Zusammenspiel mit den bereits empfohlenen Sichtschutzelementen mit einem Male in der Dunkelheit eine ungewohnt Lichtwelt entstehen lassen, die dem unvorbereiteten Betrachter Raum und Zeit vergessen lassen. Man teste das einmal mit grünem Licht, welches beruhigend auf Mensch und Tier wirken soll, weil es Wald-Licht simuliert. Spiegel, die im Außenbereich gekonnt platziert wurden und den kleinen Garten unvermutet erweitern, tun ein Übriges im Zusammenspiel mit den Lichteffekten, aber auch ohne diese. Mit den eben vorgestellten Trick durch grünes oder andersfarbiges Licht optische Gewohnheiten zu durchkreuzen, habe ich noch ein weiteres Beispiel in Videoform aus einem Freizeitpark. In dem unbedingt empfehlenswerten Riesen-Spielplatz-Freizeit-Park "Kulturinsel Einsiedel" in Zentendorf bei Görlitz habe ich vor Jahren einmal dieses kleine Video im dortigen "Geisterwald" gemacht.

Betritt man diesen Wald, so entsteht durch die horizontale weiße Streifenbemalung der Stämme ein Moment der Verwirrung, weil die gewohnte Optik eines vertikal strukturierten Waldes durch diese geniale Idee aufgehoben wurde. Zusätzlich hat man dort (im Video zu hören) unerwartete Geräusche mit versteckten Outdoor-Lautsprechern produziert. So kommt es dem Besucher tatsächlich vor, wie in einem verwunschenen Hain zu stehen. Ähnliche Effekte kannst du ebenfalls in dein Gartenprojekt einfließen lassen, also Effekte welche die menschliche Wahrnehmung täuschen. Außerdem steht uns mittels der erwähnten Lautsprecher für den Außenbereichein weiteres Kunstmittel zur Verfügung, die Umgebung zu verzaubern.

Einen letzten Kunstkniff möchte ich noch erwähnen und das ist die Anlage eines Senkgartens. Dazu habe ich ebenfalls ein älter Video parat, wo durch das Aufhängen von Blumenampeln und ein klingendes Windspiel in den Baumkronen eine eigentümliche Stimmung erzeugt wurde. Der abgesenkte Bereich bringt das Gefühl auf eine andere Wahrnehmungsebene.

Trittsteinwege – und weiteres japanisches

So merkwürdig es klingen mag, auch das Anlegen eines Trittsteinweges kann mit dessen Benutzung unerwartete Sinnesempfindungen hervorrufen. Erfunden haben diesen Effekt japanische Mönche, welche mit diesen Tretsteinen den Zugang zu ihren Teezeremonie-Gärten ausstatteten. Durch die auf Abstand gesetzten Steine wird der Besucher gezwungen, die Zehenspitzen aufsetzend, den Weg zu gehen (Vorfußgang, sogenanntes GODO) und einen bestimmten Rhythmus einzuhalten. So entsteht ein neues Zeitgefühl und eine Leichtigkeit beim Betreten des Garteninneren.

Elfe auf Zehenspitzen. Die schreitende Fee, Elfen und andere Fabelwesen versinnbildlichen die Wunderwelt der belebten Natur und beseelte Orte.

Auf Zehenspitzen geht die Fee über Moos und Steine, kaum den Boden berührend. Ebenso leicht soll der Wanderer die Trittsteinwege in den Gärten und Tempelanlagen japanischer Zenmönche betreten. Das symbolisiert, dass der Gast nur Besuchender in der Natur ist, und nicht mit stampfenden Hackenschritten eine Landnahme vornimmt. In diesem Geiste sollte man die Gestaltung einer solchen Anlage vorantreiben.

Thema wählen

Im Grunde gilt für die weitere Umsetzung deines Projektes weiterhin alles, was ich hier auf diesen Internetseiten über Gartengestaltung geschrieben habe. Erinnern möchte ich aber noch einmal besonders dem Gestaltungsprojekt ein Thema zu geben. Klar, soll es ein Elfenpardies werden, doch das meine ich nicht. Die folgenden Beispiel zeigen, wie solch eine Themenwahl aussehen kann. Man setze aber nur eine Idee um und versuche nicht zu viel durcheinander zu gestalten:

Geeignete Pflanzen

Pflanzen mit lockerem Habitus sind strengen Formen vorzuziehen – helles Grün, Strauch- und Kletterrosen verwenden. Der Garten soll Unberührtheit ausstrahlen, er darf nicht überpflegt werden und der Gestalter muss bei der Wahl von Pflanzen und Material die Seele des Ortes treffen. Mauern, Torsäulen, Brunnen und andere Architekturen sind in jedem Falle mit heimischen Materialien auszuführen. Der Stil sollte zeitlos sein. Pflanzen, welche sich für romantische Gärten eignen sind:

  • Rosen
  • Magnolien
  • Gartenmohn
  • Farne und Gräser
  • Duftpflanzen
  • Akelei, Glockenblumen, Cosmea, Phlox und Sonnenbraut

Funkien BlütenFunkien (Hosta) gedeihen im Schatten und bilden Glockenblüten aus

Für das Projekt eignen sich englische oder alte Rosen besonders gut. Allerdings sollte man beachten, dass Rosen viel Pflege brauchen: Man muss stets auf den richtigen Schnitt und die richtige Düngung achten und die Pflanzen regelmäßig nach Krankheiten untersuchen. Wenn du den Aufwand jedoch nicht scheust, sind bei der Bepflanzung der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Man kann Kletterrosen nutzen, um Wände zu verschönern oder überall blühende Spaliere anbringen. Auch Rosenstäbe gibt es in allen möglichen Varianten: Ob mit Glaskugeln, lackierter Keramik oder schlicht aus Gusseisen – die Stäbe sehen nicht nur schön aus, sie sorgen auch bei stürmischem Wetter für eine hervorragende Haltung der Pflanzen. Der eigene Garten stellt immer einen idyllischen Rückzugsort da, denn nichts ist entspannender, als zu beobachten, wie die Vögel zwitschern und der Wind durch die Baumkronen weht. Diesen schönen Anblick der Natur kann man am Ende auch mit dem Aufstellen einer oder mehrerer Plastiken vollenden. Die Auswahl an Elfen- und Feen-Plastiken, an Schmetterlingsdekorationen und an Wildspielen ist enorm und kann zur Sammelleidenschaft werden. Diese können im Zusammenhang mit Quellstein oder Bachlauf magische Sommerabende schaffen. Eine Äolsharfe perfektioniert das Projekt.