Garten im Provence-Stil Typisch: Mediterran mit viel Lavendel und oft am Hang terrassiert.
Typisch: Mediterran mit viel Lavendel und oft am Hang terrassiert.

Es muss gleich vorweg erwähnt sein, dass wir für solche Projekte natürlich nicht die ländliche französische Landschaft samt Menschen und Klima kopieren können. Wer den Provence-Stil liebt, der wird mit Andeutungen arbeiten, ähnlich wie wir das tun, wenn wir beispielsweise den Toskana-Stil übernehmen wollen. Vor allem, wenn wir uns an verschiedene Details halten, können wir unser Vorhaben daheim umsetzen.

Nähe und Weite

Die Gärten der Provence im Südosten Frankreichs sind typische mediterrane Gärten. Sie ähneln im Stile den Gartenanlagen, welche in der Toskana zu finden sind. Das liegt unter anderem daran, dass beide Landschaften geografisch relativ nahe beieinander liegen. Das Wesen der Häuser bzw. Architektur und auch die Dörfer in ihrer Gestalt ähneln sich. Und so können die Gestaltungstipps und -regeln für den mediterranen Garten im Allgemeinen, sowie über Toskanische Gärten und Häuser Anwendung finden und Anregungen liefern.

mediterraner Garten der Provence

Nun aber zu den Besonderheiten der Provence, dem uralten Kulturland zwischen Rhône und Mittelmeer. Bizarre Landschaften mit Kalkfelsen, das Lubéron-Gebirge und wieder die markanten Felsen des Vaucluse-Hochlands bedingen, dass die menschlichen Siedlungen mit ihren Hausgärten sich oft an Hängen befinden und terrassiert sind. Die Zugänge sind oft verwinkelt und führen über Treppen an Trockenmauern (Stützmauern) vorbei zu intimen Gartenplätzen, die durchaus auch architektonische Elemente des italienischen Stils aufweisen können. Doch die Bepflanzung zum Beispiel mit knorrigen Olivenbäumen schafft auf der anderen Seite wieder romantische Naturkontraste.

Ein weiterer optischer Kontrapunkt ist aber auch der Wechsel, zwischen Nähe und Weite. Es ist die gefühlte Weite dieser Landschaft, welche malerische Fernaussichten bietet, und nicht zuletzt die Aussicht auf die gedehnten Lavendelfelder der Provence. Diese erzeugen ein Flair unbekümmerter Großzügigkeit. Überhaupt ist Lavendel ein Muss im nachempfundenen Provencegarten.

Hans Lavendelfeld in der Provence

Lavendelblau als Farbkontrast

Dabei kommt es aber vor allem auf den Farbkontrast der Lavendelblüten an, welche zum Naturstein entstehen, der in gelblichen Erdfarben vorhanden ist. Diese Brauntöne stehen im farblichen Komplementärkontrast zum Blau der Lavendelblüten. Dabei kann die Funktion dieser lavendelblauen Flächen auch von anderen Pflanzen übernommen werden, wie:

  • Afghanistanischer Lavendel
  • Bartblumen
  • Wilde Zwergastern mit lavendelblauer Blüte
  • Steppensalbei

Ölweide SilberlaubBei uns die Russische Olive pflanzen! (Ölweide)

Doch sind es nicht nur die Farbspiele der blauen Blüten, welche einen Anflug von Pastell und Patina besitzen, sondern auch das bläuliche Blättersilbergrau der Olivenbäume und ähnlicher mediterraner Gehölze, Stauden und Gräser. Als Ziergras sei der Blauschwingel genannt. Entsprechende Stauden gibt es viele. Nennen will ich hier stellvertretend diese drei:

  • Anaphalis triplinivernis, das Katzenpfötchen
  • Einige Bergenien (schöne Blattstauden)
  • Salvia officinalis 'Würzburg' - bläulichgraue Blätter und ähnliche Sorten; Mediterranes Flair

Düfte und Flair

Der Garten im Provencestil ist in jedem Fall ein Duftgarten. Exemplarisch sind es dort die Düfte des Lavendels, aber auch die Aromen des Rosmarin und Knoblauchs. Letzterer gibt uns die Überleitung zur mediterranen Küche der Provence. Weitere Pflanzen, die Verwendung finden können sind: Duftnesseln, Lavendel, Monarden, Katzenminzen, Majoran und wunderschön blühende Arten von Ziersalbei.

Eine Idee für die Gartengestaltung am Haus und der Terrasse ist die der Einrichtung einer Sommerküche. Hier dienen Zwiebeln und der Knoblauch im Zopf aber auch für dekorative Zwecke. Gern empfehle ich den Knoblauchanbau daheim zu probieren. Der wichtigste Trick, der fast immer vergessen wird ist der, dass die Knoblauchzehen bereits im September gesteckt werden müssen. Dann fährt man im Juli des folgenden Jahres eine sichere Ernte ein.

andreagen Knoblauchzopf

Wer ein größeres Gartengrundstück zur Verfügung hat, der gestalte den Teil im Umfeld der Terrasse intensiv. Der Terrassenbelag kann übrigens mittels Steinplatten erfolgen, aber auch Backstein ist möglich. Das restliche Terrain durchaus eine pflegeleichte Blumenwiese sein. Wer will und kann, der pflanze einige hochstämmigen Obstbäume dazu (Streuobstwiese). Solche Wiesen, die nur drei mal im Jahr mit einem Balkenmäher geschnitten werden, sind meine Empfehlung. Angrenzende Staudenpflanzungen mit Lupinen, Felberich und Türkischem Mohn peppen den Teil des ländlichen Gartens enorm auf und können ebenso mit dem Mähbalken gepflegt werden. Dieses Stück Wiese kann dann als Fundament für ein ganz besonderes Gartenhaus genutzt werden:

Gartenhaus im Provence-Stil?

An anderer Stelle habe ich schon viel über mediterrane Gartenhäuser, Wohnhäuser oder Toskanahäuser geschrieben. Doch genau genommen ist es schwierig, hier bei uns stilecht solch einen Haustyp zu platzieren. Eine Alternative zum klassischen Gartenhaus ist aber folgende Idee, welche in Frankreich ihren Anfang nahm: Der Zirkuswohnwagen im Gartengrundstück. Diese Wohnwagen, welche bei Aufstellung meist keiner besonderen Genehmigung bedürfen, gibt es mittlerweile mit autarken Sanitäranlagen. Man kann diese Wagen als Wochenend- und selbst als kleines Ferienhaus nutzen. Zudem verstärkt solche ein Wagen das gewünschte Flair enorm. Der etwas leichtere Lebensstil ist es zuletzt, der die Seele der Gewünschten Gartenanlage im Provence-Stil ist.

Aster sedifolius nanus, eine Wilde ZwergasterAn Stelle von Lavendel: Aster sedifolius nanus, eine Wilde Zwergaster. Massenpflanzung auf trockenem Standort